Japanisches Kulturinstitut in Köln stellt Kulturprogramm „Januar bis März 2016“ vor

    japanischen Kulturinstitut
    Japanische Kulturinstitut / © JKI

    Das Japanische Kulturinstitut in Köln stellte vor wenigen Tagen sein neues Kulturprogramm für das erste Quartal 2016 vor. Auch die kommenden Monate bieten interessante und abwechslungsreiche Themen.

    Im Januar bis März kommen Geschichts- und Kulturinteressierte voll auf ihre Kosten. Neben der Vortragsreihe „Das Jahr 1945 in Japan und Ostasien – Ein Einblick in die wichtigsten Entwicklungen der Zeitenwende von 1945 und ein Rückblick aus der Perspektive 70 Jahre danach“ bietet das Kulturinstitut auch die zwei Filmreihen „Menschliche Grenzerfahrungen“ (11.01. – 28.01.) und „Die weite Welt der Anime“ (11.02. – 31.03.) an. Im Rahmen dieser Filmvorführungen, werden unter anderem „Kono sora no hana, Nagaoka hanabi monogatari“ (Casting Blossoms to the Sky; am 11.01. und 21.01.) von Ōbayashi Nobuhiko, „InuYasha, Jidai o koeru omoi“ (InuYasha, Die Schöne und das Biest, Episode 1; 11.02. und 17.03.) von Ikeda Masashi und Aoki Yasunao und „Koto no ha no niwa“ (The Garden of Words; 03.03. und 21.03.) von Shinkai Makoto gezeigt. Am 19. Februar könnt ihr einem Gagaku-Konzert beiwohnen. Um 19 Uhr spielt dann nämlich das Chitose-Trio, dass euch mit Hichiriki (Oboe), Ryūteki (Queflöte) und Shō (Mundorgel) musikalisch an den japanischen Kaiserhof entführt.

    Die Veranstaltungen sind, wenn im Programmheft nicht anders angegeben, kostenfrei und für jeden zugänglich.

    Das volle Programm findet ihr hier.