Japan´s Weltkulturerbe: Der Tempel Byōdō-in Uji-shi

    www.byodoin.or.jp
    www.byodoin.or.jp

    Japan hat eine unglaublich große Vielfalt an Natur und Kulturerbe zu bieten. Eines davon ist der Byōdō-in Uji-shi, südlich von Kyoto in Uji.

    Der Byōdō-in ein buddhistischer Tempel (平等院) in Uji-shi (宇治市) Präfektur Kyoto.
    Im Jahre 998 (Heian-Zeit – 794–1192) wurde die Anlage erbaut.
    Zum Buddhistischen Tempel wurde das Bauwerk allerdings erst 54 Jahre später 1052 von Fujiwara no Yorimichi zu Ehren des Buddhas Amida umgewandelt.

    Der vorherige Eigentümer, Minamoto no Toru, verwendete das Gebäude als Land Sitz.
    Durch chinesische Architektur beeinflusst, haben die Dächer ihre charakteristisch geschwungene Form.

    www.byodoin.or.jp

    Der Byōdō-in ist im Aufbau des mystischen Vogels dem chinesischen Phoenix nachempfunden. Allerdings bekam der Tempel den Namen Phoenix-Halle erst in der frühen Edo-Periode (1603-1868)
    Der Hauptteil des Tempels, die große Amida Halle, die Seitenflügel links und rechts, (die Flügeln des Phoenix) und dem hinteren Korridor (den Schweif). Umgeben von einem Teich und beeindruckenden Gärten, stellen sie den Weg ins gereinigte Land (Weg ins Paradies) dar.
    Im hinteren Korridor sind die Wände mit Glockenförmigen Fenstern, wo hingegen die Seitenflügel ohne Wände sind.
    Auf dem Dach der Halle befinden sich die Statuen von Feng Huang (鳳凰-hō-ō – oft mit Phoenix übersetzt).
    Im Inneren der Halle befinden sich die berühmtesten Figuren aus der Heian-Zeit (794–1185).
    Eine Amida Buddha Statue (2,78 m Sitzhöhe), sitzend auf einer Lotosblume und umgeben von 52 kleineren Skulpturen die auf Wolken tanzenden und Musik spielenden Posen dargestellt sind. Diese Figuren wurden aus Holz geschnitzt und sehr detailliert dargestellt, haben eine Größe von 50-60 cm.

    [metaslider id=8907]

    Die Halle selbst und viele andere Gegenstände im Byōdō-in gehören heute zu den nationalen Kulturgütern Japans.
    Die Abbildung eines der Phoenixe ist auf dem neuen 10.000 Yen Schein und ein Bild des Tempels befindet sich auf der Rückseite der 10 Yen Münze.
    Zwischen 2012 und 2014 wurde der Tempel aufwendig restauriert.

    Ein exakter Nachbau des Tempels befindet sich auf Hawai.