Konnichi wa! Berlin weiß-rot! – Makoto

    San-Tenshi

    „Konnichi wa! Berlin weiß-rot!“ startet mit dem ersten Artikel zum Restaurant „Makoto“ und von mir eine absolute Empfehlung, wenn man in den Genuss japanischer Küche kommen will.

    Das japanische Restaurant „Makoto“ gibt es in Berlin-Mitte bereits seit 2005. Der Name kommt vom Inhaber persönlich, Makoto Ariga.
    Es ist nicht weit von der U-Bahnstation „Rosa-Luxemburg-Platz“ (U2) und „Weinmeisterstraße“ (U8) entfernt.

    Ramen / San-Tenshi

    Was kann ich dort essen?
    Hier kommt man vor allem in den Genuss von „Ramen“, die in Japan gar nicht wegzudenken sind. Ramen ist eine japanische Nudelsuppe in verschiedenen Geschmacksrichtungen.
    Miso-Ramen (mit Rote Bohnenpasten-Geschmack), Curry-Ramen oder Shoyu-Ramen (Soyasaucen-Geschmack), mit Schweinefleisch oder vegetarisch … um nur mal eine paar Sorten davon zu nennen.
    Aber es gibt nicht nur japanische Nudeln auf der Speisekarte, man kann noch andere viele leckere Köstlichkeiten finden.
    Japanische Kroketten, Gyoza (mit Fleisch und Gemüse gefüllte Teigtaschen), Miso Tofu oder den Makoto Salat als Vorspeise.
    Ramen, Yakisoba (Bratnudeln) oder Katsu Don (paniertes Schweinefleisch-Kotelett mit Reis und jap. Sauce) als Hauptspeise und für ein leckeres Dessert Eis oder Dorayaki (Gebäck mit Roter Bohnenpaste). Japanische Getränke gibt es auch reichlich.
    Ich war schon öfter im „Makoto“ und es hat mir immer sehr geschmeckt, so dass ein Besuch, wenn ich wieder mal in Berlin bin, für mich nicht mehr wegzudenken ist.
    Im „Makoto“ kommt man in de Genuss leckerer japanischer Küche. Man muss dazu nicht unbedingt gerne Fisch essen, das zeigen die vielen leckeren Speisen, die das „Makoto“ für ihre Gäste anbietet.

    San-Tenshi

    Einrichtung und Service:
    Von der Ausstattung ist es sehr gemütlich eingerichtet. Man kann sich an kleinere Tische im Eingangsbereich setzen, der hintere Bereich ist ideal für größere Gruppen. Aber es gibt auch Platz ganz vorne am Tresen, wie man es in vielen Ramen-Restaurants in Japan findet. Und wer lieber die Sonne genießen möchte, wird auch draußen an den Tischen bedient.
    Altjapanische Malereien von Samurai, Geisha oder Kois zieren die Wände, das Licht der asiatischen Lampen sorgen für eine gemütliche Atmosphäre.
    Wenn man in das Restaurant kommt, wird man herzlich mit einem Lächeln vom Personal begrüßt. Sie sprechen Japanisch, Englisch und Deutsch, sind sehr nett und zuvorkommend und man bekommt ohne sehr lange Wartezeit das Essen an sein Tisch serviert. Ich fühle mich immer sehr wohl, wenn ich dort essen gehe und kann das „Makoto“ wärmstens weiter empfehlen.

    Da das Restaurant immer sehr gut besucht ist, vor allem zur Mittags- und Abendzeit, würde ich empfehlen vorher telefonisch einen Tisch zu reservieren.

    INFO
    Adresse: Alte Schönhauser Straße 13, 10119 Berlin
    Öffnungszeiten: Montag – Samstag 12:00 – 23:00 / Sonntag Ruhetag
    Anfahrt: U2 (Rosa-Luxemburg-Platz), U8 (Weinmeisterstraße)
    Website