Konnichi wa! Düsseldorf weiß-rot!

    Sumikai
    Sumikai

    Düsseldorf gilt im allgemeinen als Little Tokyo, viele japanische Firmen haben sich dort angesiedelt und ihre Mitarbeiter gleich mitgebracht. So befindet sich in Düsseldorf sogar eine Schule im japanischen Stil und natürlich gibt es viel zu sehen.

    Viel zu sehen gibt es tatsächlich, viele Restaurants, Supermärkte und hier und da ein Geschäft, dass sich auf die japanische Kundschaft spezialisiert hat. Aber um es vorweg zu nehmen, so groß wie man denkt, ist „Little“ Toyko“ gar nicht.

    Wir sind gestern vom Hautbahnhof aus zur Oststrasse und von dort zur Immermannstraße gegangen. Dort findet man das Zentrum von „Little“ Tokyo“.

    Auf der Oststraße findet man unter anderem das Manga Cafe „Manga Hof“. Das Cafe hat vor kurzen eröffnet und bietet sehr viel zum lesen. Wir gehen in einem weiteren Artikel noch genauer auf das Cafe ein.

    https://www.facebook.com/mangahof

    [metaslider id=9852]

     

     

    Das Cafe findet ihr ganz genau hier:

    Danach sind wir zur Immermansstraße gegangen, dort findet man unter anderem Supermärkte, die mit einem großen Angebot an japanischen Lebensmittel aufwarten (natürlich findet man auch Produkte aus anderen asiatischen Ländern) und deren Preise im normalen Bereich liegen. Aber auch viele Restaurants. Neben Nudeln findet man unter anderem natürlich auch ein Sushi Restaurant und ein Grillhaus.

    [metaslider id=9865]

    Das Sushi Restaurant Na In Wa haben wir auch direkt ausprobiert und es war sehr lecker.

    http://www.naniwa.de/s_uebernaniwa.php
    https://www.facebook.com/NANIWA.NS

    [metaslider id=9878]

    Wobei man auch Backwaren aus Japan kaufen kann und wer typische Einrichtungsgegenstände sucht, wird auch recht schnell fündig. Außerdem findet man auch zwei Buchhandlung, wobei ich hier anmerken muss, dass es dort erstaunlich unfreundlich war und ich eher von einem Besuch abraten würde.

    Für alle, die mehr über die Kultur von Japan erfahren möchten, lohnt sich der Weg ins Eko Haus, denn dort findet man einen Buddhistischen Tempel, einen wirklich schönen japanischen Garten und immer mal wieder eine interessante Ausstellung, sowie eine Bibliothek mit Leseraum.

    http://www.eko-haus.de/

    Das Eko Haus befindet sich allerdings nicht in „Little Tokyo“.

    Alles in allen, es gibt viel zu sehen und viel zu kaufen. Jeder, der an Japan interessiert ist, findet in Düsseldorf viele Ecken, die einen interessanten Einblick in die Kultur, das Essen und die Literatur geben und zwar genauso wie Japan halt ist nur mit deutschen Touch. Wenn man noch nie da war und nur Erzählungen kennt, erwartet man natürlich viel mehr, als man geboten bekommt, aber das ist ja normal. Trotzdem ist schon alleine die Auswahl an Lebensmitteln beeindruckend, man bekommt wirklich alles, was man oftmals in Asiashops vergeblich sucht und es wird auch frisch zubereitetes Essen feilgeboten.

    Wir gehen in den nächsten Tagen immer mal wieder auf das eine und andere Geschäft genauer ein und stellen es euch vor.

    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime