Matsumi – Fazit von unserem Besuch

    Heute haben wir mal etwas besonderes für euch gemacht. Wir alle mögen Anime, Manga, Musik, Games und Lifestyle aus Japan. Vielen Themen haben wir uns schon ausgiebig und oft gewidmet, diesmal haben wir uns mal dem Lifestyle angenommen.

    Wie haben wir das getan? Ganz einfach, wir haben ein japanisches Restaurant in Hamburg für euch besucht und dies heißt  Matsumi. Es liegt in Hamburg, in einer kleinen Gehstrasse im oberen Stockwerk.
    Auf Grund der Öffnungszeiten haben wir beschlossen vorher anzurufen, dies war eine gute Idee. Es gab gerade noch einen freien Tisch. Das kleine Restaurant ist wirklich beliebt und wer Abends spontan hin will, tut gut daran vorher einen Tisch zu reservieren.

    Der erste Eindruck

    Das Schild ist gut sichtbar und beleuchtet, so sieht man schon aus einigen Metern Entfernung den Eingang. Dieser liegt direkt mit dem Hauseingang zusammen, nach ca. 2 Meter kommt zur rechten Seite eine Tür mit einer kleinen Treppe, welche in das erste Stockwerk führt, wo das eigentliche Restaurant liegt.
    Auffällig ist hier gleich das angenehme Flair, für die Wände sind warme Pasteltöne gewählt worden. Oben angekommen hat man zur linken Seite die Garderobe, sowie die Örtlichkeiten zum austreten. Mittig liegt ein kleiner Ziergarten und rechts geht es zu den Tischen. Hat man sich dann diesen zugewendet, wird man von den Damen freundlich empfangen und zu seinem Tisch geleitet. Dieser lag neben der Sushi-Bar mit mehreren Sitzmöglichkeiten. Wer an diesem Platz nimmt, kann dem Chefkoch höchst persönlich bei der Zubereitung zusehen.

    Unser Tisch war der einzige auf der Seite, direkt am Fenster gelegen und mit zwei Stühlen, wie man uns vorher mitgeteilt hat bei der Reservierung, ist an dem Tisch kein Kochen möglich. Als kleine Erklärung, einige Speisen werden bei Tischen mit Kochmöglichkeit direkt zubereitet.
    Was uns sofort aufgefallen ist, war die Dekoration. Hier hat man auf ein schlichtes Aussehen gesetzt, was gut in zu dem Etablissement passt. Nicht immer ist mehr besser und dies zeigt man hier ziemlich gut.

    Die Speisen

    Die Karten sind geschmackvoll gestaltet und mit allerlei kleinen Erklärungen versehen. So sind selbst Gäste ohne Kenntnisse der japanischen Küche nicht aufgeschmissen oder verwechseln die gereichten Tücher mit servierten.

    Die Auswahl ist reichlich und gut sortiert, so haben wir nicht nur Sushi und Sashimi, sondern auch eine gute Auswahl an gegrillten, frittierten und gekochten Speisen. Hier gibt es nun die Möglichkeit sich entweder ein Menü ihn mehren Gängen zu bestellen oder aber sich auch selber sein eigenes Menü zu gestalten.
    Hier darf man sich von den Preisen nicht abschrecken lassen. Auf den ersten Blick wirken einige Sachen etwas teuer, bedenkt man wiederum das wir hier in einem Restaurant der leicht gehobenen Klasse sind, fanden wir sie wiederum angemessen.
    Unsere Entscheidung fiel darauf, dass Menü selber zusammen zu stellen. So haben wir mit einer leichte Vorspeise angefangen, gefolgt von einem ersten Hauptgang aus drei Menüs. Danach haben wir einen zweiten Gang mit Sushi, Sashimi und einem Fischgericht bestellt, bevor wir unser Essen mit einer Nachspeise abgerundet haben.

    Die Vorspeisen sind kleine Portion, unsere Wahl ist auf Yakitori (Hühner-Spiess) und Ebi Kushiyaki (Scampi-Spiess) gefallen. Hier ist es egal was man bestellt, beide waren absolut wohlschmeckend und es bleibt somit eine Frage der persönlichen Vorliebe.
    Die ersten Hauptgerichte waren dann panierte Ententeile, kleine Stücke vom Schwein und Riesen Scampis. Hier haben besonders die Stücke vom Schwein mit einem angenehmen Salat überzeugt.
    Bei den zweiten Hauptgerichten, hatten wir eine Sakura Mischung, diese Bestand aus 9 Röllchen und 3 Nigiri. Das Sushi war köstlich, konnte aber nicht gegen die zweite Auswahl bestehen. Dies war weißer Fisch mit einer Miso-Sesam Sosse auf einem Blatt serviert. Wie man auf unserem Bild sieht, handelt es sich wirklich um ein Blatt und darunter befindet sich eine warmhalte Platte. Wir haben schon wirklich guten Fisch kosten dürfen, aber dieser war einfach nur fantastisch und das beste Gericht was wir an diesem Abend gekostet haben.
    Für die Nachspeise gibt es die Auswahl zwischen Eis oder einen Crêpe mit Eis. Die Neugier lies uns zweites wählen. Zu unserem erstaunen war der Crêpe weder gerollt, noch gefaltet. Hier hat man ihn als kleinen Block gestaltet und das Eis befindet sich in der Mitte, dazu wird Grünteepulver gereicht zum süßen.

    Als kleiner Tipp von unserer Seite, man sollte durchaus so Essen wie es in Japan üblich ist. Das heißt man bestellt zwar jeder für sich, trotzdem spricht man sich natürlich ab, isst aber gemeinsam alles. Wir haben dies probiert und können nur sagen, das ist eine gute Idee. So kann man viel mehr probieren und man speist noch mehr zusammen, als wenn jeder nur sein eigenes Gericht hat. Dieser Tipp steht in der Karte, sowie auf der Internetseite und ist nur zu empfehlen.

    Getränke

    Neben typisch Deutschen Getränken gibt es auch Bier aus Japan, Grüntee und Sake. Die Wahl ist hier auf das gute Kirin Bier, Cola und Wasser. Zum Abschluss haben wir dann noch einen warmen Sake der Hausmarke genossen.

    Gerade der Sake war eine wirklich gute Idee zum Abschluss. Da wir keine Experten sind, haben wir uns hier beraten lassen und uns dann für Empfehlung entschieden. Er wird warm gereicht, aber nicht heiß und war vom Geschmack leicht fruchtig.

    Das Fazit

    Das Matsumi mag jetzt kein Restaurant sein, wo man für 15 Euro pro Person Speisen tut, aber der Preis ist für die Qualität absolut angemessen. Die Zutaten sind frisch, was man eindeutig schmeckt, es werden nur Waren guter Qualität verarbeitet, auch dies merkt man den Gerichten wirklich an. Wer mit leeren Magen hingeht, sollte schon etwas mehr einplanen. Will man wiederum nur noch einen kleine Mahlzeit oder ein leichtes Abendessen zu sich nehmen, kann man mit Vorspeise, 1-2 Hauptgerichten und eine Nachspeise gemütlich mit 35-50 Euro pro Person zurechtkommen.
    Bedenkt man dabei, das wir Zutaten von guter Qualität haben, einen erstklassigen Service und alles absolut köstlich ist, kann man diesen Preis durchaus mal bezahlen.

    Wenn wir mal eine Frage hatten, wurde wir höflich und zuvorkommend beraten. Gerade bei Sake, haben wir die Beratung genutzt und können über das Ergebnis nicht meckern. Da wir direkt dem Meister gegenüber der Sushi-Bar unseren Platz hatten, konnte man noch etwas sehen, wie einige der Speisen zubereitet werden. Der Umgang mit den Lebensmitteln ist hier absolut Vorbildlich.

    So können wir nur sagen, dies ist kein billiges Essen, aber das Matsumi ist auch kein Imbiss oder ein Standard Restaurant. Hier haben wir eine schönes kleines japanisches Restaurant, wo viel wert auf Qualität gelegt wird und der Kunde definitiv König ist. Der Service ist wunderbar und das Essen einfach nur köstlich. So kann man jedem einen Besuch hier nur wärmstens empfehlen. Wir haben unseren Besuch in keinster weise bereut.

    Interessierte können sich auf der Internetseite vom Matsumi umsehen, diese findet sich unter dem Link und ist wirklich gut gestaltet, sowie informativ. Auf Facebook sind sie auch vertreten, einfach diesem Link hier folgen.

    Für euch der Drachenwolf

     

     

     

     

     

     

     

     

    Bildquelle: Matsumi Visitenkarte /  RP Zine   Drachenwolf

    Fotograf:  RP Zine   Drachenwolf