Pokémon Go Forschungen
Bild: Niantic

Japan – Eine Autofahrerin in der Präfektur Aichi verursachte einen tödlichen Verkehrsunfall, während sie Pokémon Go spielte.

Laut der Polizei von Aichi konzentrierte sich die Fahrerin auf ihr Smartphone und übersah so die Fußgängerin, die gerade die Straße in Nishio City überquerte. Nachdem das Spiel 2016 eingeführt wurde, kam es wiederholt zu kleineren und größeren Unfällen, die teilweise auch tödlich endeten.

Daraufhin passte Niantic die Einstellungen des Spiels an, sodass ab einer gewissen Geschwindigkeit keine Pokémon mehr gefangen werden können. Es gab auch Fälle, in denen die Beifahrer aus dem Fahrzeug sprangen, während es auf der Straße fuhr, nur um Pokémon zu fangen. Doch auch die Sicherheitsmaßnahmen von Niantic retteten dem 85-jährigen Opfer nicht das Leben.

Die 43-jährige Fahrerin konzentrierte sich auf ihr Smartphone, da sie, laut eigener freiwilliger Aussage, ihre Pokémon Go-Rekorde überprüfte. Nun wird geprüft, ob die Fahrerin wegen des fahrlässigen Fahrens mit Todesfolge bestraft wird.

In Pokémon Go tauchen an verschiedenen Hotspots regelmäßig Pokémon auf, die von den Spielern gefangen werden können. Im Anschluss können die Spieler entscheiden, ob sie Pokémon in ihrer Sammlung behalten wollen, oder ob sie sie verschicken, um Pokébonbons zu erhalten, die sie benötigen, um ihre Pokémon zu verbessern.

Zusätzlich finden regelmäßig neue Events im Game statt, bei denen die Spieler besondere Pokémon finden können oder bei denen das Sammeln von Pokébonbons oder Sternenstaub erhöht wird. Bis heute spielen viele Spieler das beliebte Smartphone-Game, auch wenn Niantic momentan keine genauen Zahlen bekannt gegeben hat.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here