Automat verkauft Origami von behinderten Künstlern

Origami Projekt

Japan – In der Nähe des Toshogu-Schrein in Nikko wurde ein Verkaufsautomat aufgestellt, der Origami von Menschen mit geistiger Behinderung verkauft.

Der ehemalige Zigarettenautomat wurde mit einem farbenfrohen neuen Design ausgestattet und hat sich seit seiner Einführung bereits als großer Erfolg erwiesen. Reisende kauften innerhalb von drei Monaten mehr als 700 Sets. Jedes Set enthält fünf Origami für 200 Yen (ca. 1,40 Euro) und zusätzlich einen QR-Code mit einem Link auf Fotos der Künstler, sowie Informationen zu dem Projekt.

Die Origami werden von drei Frauen angefertigt, die in einem Büro in Nikko arbeiten. Das Büro arbeitet mit Axis Inc, und dem Wings of the Crane Projekt, wie das Projekt auch genannt wird, zusammen.

Yuko Goma, die Leiterin des Büros für Arbeitshilfe, in dem die Origami entstehen, sagte dem Newsmagazin Kyodo, dass sie hoffe, dass das Projekt den Kunden einen Einblick in das Leben von Menschen mit Behinderung gibt.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here