Kritik an “A Biography in Manga” für Darstellung des Premierministers

Der Manga befasst sich in der fraglichen Ausgabe ausführlich mit Shinzō Abe

Darstellung von Shinzō Abe in A Biography in Manga
Bild: Anime News Network

A Biography in Manga (Manga de Yomu Jinbutsu-den) ist ein Manga des Kindermagazins Shōgaku 8 Nensei und wird von Toshihiko Fujinami gezeichnet. Das aktuellste Kapitel, das am 28. September erschien, geriet wegen seiner Darstellung des japanischen Premierministers heftig in Kritik.

Kritische Darstellung von Shinzō Abe

Der Manga erzählt Geschichten von Prominenten der modernen Gesellschaft und soll Kinder an dieses Thema heranführen. Bei der fraglichen Ausgabe wird Premierminister Shinzō Abe inklusive seiner Vergangenheit ausführlich dargestellt. Fujinami beschreibt Abe als ein Kind aus einer Familie von Politikern, darunter auch ehemalige Premierminister. Der Manga zeigt außerdem Abes Unbeliebtheit während seiner ersten Amtszeit und seinen darauffolgenden Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen 2007. Des Weiteren werden Skandale um Abe erläutert und der Umstand, dass Abes Zustimmungsquote um 29 Prozent gesunken ist. Dazu wird Abe im Manga von US-Präsident Donald Trump dafür verspottet, noch unbeliebter als er selbst zu sein.

Kritiker befürchten negativen Einfluss auf Kinder

Viele finden diese Darstellung problematisch, da A Biography in Manga besonders auf Kinder im Grundschulalter abzielt. Die Kritiker sind der Meinung, dass man in dem Alter zu beeinflussbar ist und eine negative Darstellung des aktuellen Anführers von Japan den Kindern schaden könnte. Einige sehen es auch als falsch an, die Kinder politisch zu beeinflussen, besonders weil die Kritik an Abe von ihnen als “anti-japanisch” aufgefasst wird.

Befürworter ordnen Kritiker rechtem Flügel zu

Doch es gibt auch Menschen, die Fujinamis Arbeit unterstützen. Einige von ihnen bezeichnen die Kritiker als “net uyoku”, Rechtsnationale im Internet. Auch Abe wird oftmals dem rechten nationalen Flügel zugeordnet.

Der Premierminister steckt durch verschiedene Skandale schon länger in der Bredouille und versucht durch Veränderungen das Vertrauen des Volkes zurückzuerlangen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here