Suga: Verbundenheit zwischen Japan und USA stärker denn je

Stellungnahme von Yoshihide Suga

Japans oberster Kabinettsekretär Yoshihide Suga sagt, dass die Verbundenheit zwischen seinem Land und den Vereinigten Staaten stärker denn je geworden sei. Dies wurde in den letzten vier Jahren durch die Zusammenarbeit von Ministerpräsident Shinzo Abe und dem US Präsident Barack Obama erreicht.

Yoshihide Suga
Yoshihide Suga
By VOA [Public domain], via Wikimedia Commons
Suga fasste am Mittwoch die Geschehnisse der letzten vier Jahre zusammen und ging damit auf die letzte Rede Obamas als Präsident der Vereinigten Staaten ein.

Im Jahr 2015, in welchem das Ende des zweiten Weltkrieges sein 70-jähriges Jubiläum feierte, stattete Abe der USA einen offiziellen Besuch ab. Dabei wurde er der erste japanische Ministerpräsident, der vor einem gemeinsamen Meeting des Kongress sprechen durfte.

Ein weiterer Meilenstein war in Sugas Augen eine Überarbeitung der Richtlinien für das beidseitige Verteidigungsbündnis.

Zusätzlich ging er auf Obamas Besuch in Hiroshima im letzten Mai ein. An diesem Tag zeigte sich laut ihm die starke Verbundenheit der beiden Länder als eine Allianz der Hoffnung.

Im Dezember besuchte Abe dann das USS Arizona Memorial. Gemeinsam mit Obama gedachte er dort den Opfern von Pearl Harbor und gab ein Statement dazu ab.

Suga bat nun um ein Ausweiten der Verbindung der beiden Länder, welche in ihrer gemeinsamen Geschichte begründet liegt. Des weiteren brachte er seine Hoffnung zum Ausdruck, dass dieses Vorhaben auch mit Donald Trump als Präsident durchgeführt werden kann. Dieser nimmt sein Amt am 20. Januar 2017 ein.

QuelleNHK World
Sarah
Musikerin und begeisterter Fan von Manga, Anime & Japan

Kommentiere den Artikel (Deine Daten werden nicht veröffentlicht und jeder Kommentar wird vorher moderiert)

Dein Kommentar
Dein Name