“Vereinfachtes Japanisch” statt Englisch für Ausländer

Projekt "Yasashii nihongo" soll Ausländern und Japanern zugutekommen

vereinfachtes Japanisch
"Kannst du Japanisch sprechen?" //Bild: ISTOCK

In Gebieten mit hohen Touristenzahlen wird jetzt statt Englisch ein vereinfachtes Japanisch angeboten. Das simple Japanisch soll Ausländern die Kommunikation erleichtern und die Möglichkeit geben ihre Sprachfähigkeiten zu verbessern.

„Ja, es ist OK kein Englisch zu benutzen“, das ist die neue Catch Phrase der japanischen Touristenbüros in Yanagawa, in der Präfektur Fukuoka. Mitglieder der Tourismusbranche und freiwillige Touristen-Guides erlernen eine Form des vereinfachten Japanisch um für Ausländer besser verständlich zu sprechen und die Kommunikation mit ihnn zu erleichtern.

Einmal “Yasashii nihongo” bitte!

Das Projekt „Yasashii nihongo“, zu Deutsch: „einfaches Japanisch“, wurde von der Lokalregierung Yanagawas in Kooperation mit der japanischen Werbeagentur Dentsu Inc. Ins Leben gerufen. Ein Großteil der Ausländer in Yanagawa sind Taiwanesen. In einer Studie der Agentur Dentsu Inc. wurden Taiwanesen über ihr Japanisch befragt.  40% gaben an, ein wenig Japanisch sprechen zu können.

Mit dem Projekt „Yasashii nihongo“ soll den Ausländern, die (ein wenig) Japanisch sprechen, die Möglichkeit gegeben werden, in vereinfachtem Japanisch statt auf Englisch zu kommunizieren. Es erleichtere für beide Seiten die Kommunikation und bietet den Ausländern die Chance ihre Sprachfähigkeit zu verbessern, so die Tourismus-Abteilung der Stadt Yanagawa.

Durch spezielle Buttons können Ausländer anzeigen, dass sie Japanisch bevorzugen und nutzen wollen. Für Japaner wurden ebenfalls Buttons hergestellt um Ausländern zu symbolisieren, dass sie in einfachem Japanisch kommunizieren werden. Beide Buttons werden in Touristenzentren, Reisebüros und anderen Geschäften in Yanagawa ausgegeben.

Auch andere Gemeinden nutzen inzwischen ein vereinfachtes Japanisch bei der Kommunikation mit Ausländern. In der Stadt Suzuka, Präfektur Mie, besteht das „yasashii nihongo tourism Mie“-Projekt. Das Projekt soll durch einfaches Japanisch in Restaurants, in der Tee-Industrie etc. Ausländern den Eintritt als Praktikant in japanische Firmen ebnen.

Vorteile für Ausländer und Japaner

Viele Ausländer trauen sich nicht zu Praktika in japanischen Firmen zu absolvieren, argumentierte Kumiko Sakamoto, Leiter von „yasashii nihongo toruism Mie“. Oft hemmen Sprachbarrieren. Laut Sakamoto, verbringen Ausländer wegen fehlenden Sprachkenntnissen auch lieber Zeit in Ketten, statt in lokalen Läden. Einfaches Japanisch in Läden und Firmen käme den Ausländern zugute, zugleich könnte es den Tourismus stärken und den lokalen Markt unterstützen.

Auch in den Regionen Kyoto, Osaka und Yokohama, in denen besonders viele Ausländer leben, wird eine vereinfachte Version der japanischen Sprache aktiv genutzt. So wurden Informationen für Notfallmaßnahmen und allgemeine Auskünfte fürs tägliche Leben ins vereinfachte Japanisch übersetzt. Zusätzlich werden Angestellte ausgebildet simples Japanisch zu nutzen.

Für gemeinsame Kommunikation zwischen Japanern und Ausländern sei eine gemeinsame Sprache nötig, gab Isao Iori, Professorin für japanische Sprachbildung an der Hitotsubashi Universität, an. Bei den meisten in Japan lebenden Ausländern sei die Muttersprache aber nicht Englisch. Stattdessen sprächen viele Ausländer als Zweitsprache Japanisch, so Iori. Eine einfache Form des Japanischen wäre somit ideal geeignet.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here