Soba-Cha ist ein Tee, den man in Deutschland leider nur selten bekommt. Unsere Redaktion macht ihn deshalb kurzerhand einfach selbst. Das Rezept ist ein Tipp einer guten japanischen Freundin! Dankeschön!

Soba ist Buchweizen und Buchweizen ist ein gutes altes Getreide, das in Deutschland in den letzten Jahren leider etwas in Vergessenheit geraten ist. Als Zutat kann man ihn deshalb hauptsächlich in Bioläden (Kosten: 3€ bis 4€ pro 500g), manchmal auch im gut sortierten Supermarkt finden. Zu Tee verarbeit, schmeckt er etwas nussig und sehr mild. Er hilft bei Bauschbeschwerden und soll beim Abnehmen helfen. Da er kein Koffein und kaum Säure enthält, dafür aber viele Mineralstoffe und Antioxidantien, wird er in Japan auch sehr gerne Schwangeren empfohlen.

Für die Zubereitung benötigt ihr Buchweizenkörner (hier von Alnatura), wenn möglich eine beschichtete Pfanne, einen Pfannenwender und eine Schüssel aus Glas oder Porzellan. Anstelle der Kornvariante kann auch Buchweizengrütze verwendet werden, hierbei verkürzt sich die Herstellungszeit um einige Minuten, neigt jedoch dazu schnell anzubrennen.

1. Den Buchweizen in die kalte Pfanne geben, so dass der Boden bedekt ist, und den Herd auf mittlere Hitze stellen.
Den Buchweizen in die Pfanne geben. / © sumikai.com/Denise

2. Unter ständigem Wenden mit dem Pfannenwender den Buchweizen anrösten bis er durchgehen braun ist. Dies kann einige Minuten dauern. Während des Prozesses teilen sich einige Körner und es entsehen „weiße Punkte“, das macht den Tee noch aromatischer. Ich empfehle die Lüftung einzustellen, da der Röstgeruch sehr penedrant ist.

3. Wenn die Körner wie auf dem unteren Bild aussehen, den Herd bitte ausschalten. Dann die Pfanne vom Herd nehmen und den heißen Buchweizen in eine Schale aus Porzellan oder Glas geben.

Der fertige Buchweizen / sumikai.com/Denise

4. Die heißen Körner abkühlen lassen – am besten, man wendet die Körner ab und zu, damit die Abkühlung gleichmäßig von statten geht. Angebrannte und schwarze Körner bitte rausnehmen! Diese sind schlecht für den Körper und können krebserregend wirken (wie alles Angebrannte).

Den Buchweizen auskühlen lassen / sumikai.com/Denise

5. Nach dem abkühlen heißt es: genießen! Für eine Kanne etwa 3 bis 4 gehäufte Esslöffel in einen Teebeutel geben und mindestens 10 Minuten ziehen lassen.

Den Tee 10 Minuten ziehen lassen / sumikai.com/Denise

6. Richtig lecker ist Soba-Cha, wenn er nach dem Ziehen eine leicht rötliche Farbe angenommen hat.

Die aufgeweichten Körner nicht wegschmeißen! Sie können (am gleichen Tag) leicht gewürzt gegessen oder als Zutat für Knödel etc. verwendet werden. So hat man mehr vom guten, alten Buchweizen.