Neuer Preis beim Japanischen Filmfestival Nippon Connection

    © Nippon Connection
    © Nippon Connection

    Zum ersten mal auf der Nippon Connection der Nippon Honor Award verliehen.

    Tadanobu Asano, Japans Star-Schauspieler Nummer eins, wird beim 15. Nippon Connection Filmfestival in Frankfurt am Main mit dem von Lufthansa gestifteten Nippon Honor Award ausgezeichnet. Der charismatische Charakterdarsteller, der zur Zeit mit Hollywood-Regisseur Martin Scorsese dreht, wurde bekannt mit den Filmen „Shark Skin Man and Peach Hip Girl”, „Ichi the Killer” und „Electric Dragon 80.000 V”. Das weltweit größte Festival für japanisches Kino zeichnet Asano nun für seine außerordentlichen Verdienste um den japanischen Film aus. Der Nippon Honor Award wird anlässlich des Festivaljubiläums zum ersten Mal verliehen.

    Die Preisverleihung des Nippon Honor Awards findet bei der Festivaleröffnung am 2. Juni 2015 im Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt statt. Mit Unterstützung von Lufthansa wird Tadanobu Asano eigens aus Japan anreisen, um den Award persönlich in Empfang nehmen zu können. Im Anschluss wird Asano zusammen mit Regisseur Kazuyoshi Kumakiri den Eröffnungsfilm „My Man” als Deutschlandpremiere präsentieren. Außerdem werden beim Festival der Horror-Science Fiction-Thriller „Parasyte” (2014/2015) von Takashi Yamazaki und das Drama „Kaza-hana” (2000) von Shinji Somai mit Tadanobu Asano zu sehen sein.

    [metaslider id=56676]

     

    Tadanobu Asano tête-à-tête avec Stereo Total:
    Als besonderes Special erwartet die Besucher beim Nippon Connection Festival am 3. Juni 2015 ab 22 Uhr im Künstlerhaus Mousonturm eine Live-Soundtrack-Performance mit Tadanobu Asano und der deutsch-französischen Band Stereo Total. Zusammen werden sie den Film „Ruined Heart: Another Lovestory Between a Criminal & a Whore” (2014) von Khavn neu vertonen. Asano spielt in dieser außergewöhnlichen philippinisch-deutschen Produktion, die von Rapid Eye Movies produziert wurde, die Hauptrolle. Im Anschluss darf bis in die Morgenstunden gefeiert werden.

    Über den Preisträger:
    Tadanobu Asano, Jahrgang 1973, bekam seine erste Fernsehrolle mit sechzehn Jahren. Asano arbeitete bereits mit vielen bekannten Regisseuren wie Hirokazu Koreeda, Nagisa Oshima, Takeshi Kitano, Shunji Iwai, Sogo Ishii, Shinya Tsukamoto, Takashi Miike, Shinji Somai und Wong Kar-Wai. 1997 wurde Asano als beliebtester Darsteller mit dem Japanese Academy Award ausgezeichnet. Bei den Filmfestspielen in Venedig erhielt er 2003 den Upstream Preis für seine Hauptrolle in der thailändischen Produktion „Last Life in the Universe”. Tadanobu Asano ist auch weit über die japanischen Landesgrenzen hinweg heiß begehrt. Momentan dreht er mit Martin Scorsese eine Neuverfilmung des Romans „Silence“ von Shusaku Endo. Er spielte u.a. in den Filmen „Der Mongole” von Sergei Bodrov, „Thor” von Kenneth Branagh sowie mit Keanu Reeves in „47 Ronin” von Carl Rinsch. Asano ist außerdem als Musiker, Künstler und Model bekannt. Mit Regisseur Sogo Ishii gründete er die Band Mach 1.67.

    Tadanobu Asano
    © Nippon Connection

    Das 15. Japanische Filmfestival Nippon Connection findet vom 2. bis 7. Juni 2015 in Frankfurt am Main statt und ist die weltweit größte Plattform für japanischen Film. Es werden über 100 neue Produktionen aus allen Genres gezeigt, oft in Anwesenheit der Filmemacher. Sie treten mit ihren Filmen im Wettbewerb um die Zuschauerpreise Nippon Cinema Award und Nippon Visions Audience Award sowie den Jurypreis Nippon Visions Jury Award an. Die Nippon Retro widmet sich dieses Jahr dem Regisseur Shinji Somai (1948-2001), der viele junge japanische Filmschaffende prägte. Abgerundet wird das Festival mit einem vielfältigen Rahmenprogramm.
    Festivalzentren sind das Künstlerhaus Mousonturm und das Theater Willy Praml in der Naxoshalle. Weitere Veranstaltungen finden im Mal Seh’n Kino, im Deutschen Filmmuseum, im Ausstellungsraum Eulengasse und im GDA Wohnstift Frankfurt am Zoo statt. Neuer Veranstaltungsort ist das Theater Die Käs.

    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime