Matsuko Deluxe gegen AKB48 Performance bei den Olympischen Spielen 2020

    Matsuko Deluxe
    © NATURALEIGHT CO.JP.

    Matsuko Deluxe ist bekannt für scharfe Kritik, nun äußert er sich provokant zur Girlband AKB48 und bezeichnet sie als ‚beschämend‘.

    In 5 Jahren stehen bereits die Olympischen Spiele 2020 in Tokio an. Dafür wird das National Stadium abgerissen, um an gleicher Stelle ein neues Olympiastadion zu bauen. Es werden Massen von Touristen für dieses große Event in Tokio im Sommer 2020 erwartet.
    In Japan macht man sich daher schon Gedanken, wie die Eröffnungsfeier werden soll, vor allem welche Band Japan repräsentiert und bei der Eröffnung vor Tausenden und Millionen von Leuten performen darf.
    Dass AKB48 einen hohen Status in Japan besitzt, aufgrund ihrer Single- und Albumverkaufsrekorde und nicht zu vergessen ihrer Fans, ist für viele sicherlich kein Geheimnis.
    Daher könnte man vermuten, dass die Band aus 48 Mädchen diese Ehre bekommen wird. Oder zumindest einen Teil der in Akihabara basierenden Girlband. Denn es wurden Pläne laut, dass bis 2020 eine ultimative Band entstehen soll, Japan48, zusammengestellt aus Mädchen aller 48 Gruppen, die es bis dahin geben wird.

    Doch ein Mensch sagt jetzt schon einmal, dass AKB48 auf keinen Fall bei der Eröffnungs- oder Abschiedsfeier performen soll, da sie „Die Schande Japans“ seien.
    Dies sagt niemand geringeres, als Matsuko Deluxe, Kolumnist und wohl bekanntester Transvestit Japans, während der Show „5 Ji ni Muchuu!“.
    Er ist bekannt für seine scharfe Zunge, vor allem gegenüber Frauen, und viele kritisierende Äußerungen. Zum Beispiel bezeichnete er öffentlich den K-Pop (Koreanische Popmusik) als schwache Nachahmung der Amerikanischen Popmusik. Dafür erhielt er viel Kritik.
    Nun äußerte er sich ganz ehrlich und provokant zum Thema AKB48 und die Möglichkeit ihrer Teilnahme an der Olympia-Eröffnungsfeier.

    Er würde es als ‚beschämend‘ für Japan ansehen, wenn AKB48 vor aller Welt 2020 auftreten würden.
    Die ganze Diskussion kam auf, als das Thema zur Sprache kam, dass AKB48 Gründer Akimoto Yasushi vorhabe Japan48 bis 2020 zu gründen, wohl mit dem Ziel im Auge diese dann bei der Zeremonie auftreten zu lassen. An dieser Stelle muss man erwähnen, dass Akimoto Yasushi Mitglied des Organisationskomitees im Hauptvorstand ist und somit die Eröffnungsfeier mit organisiert.

    Matsuko reagierte mit den Worten, „Ich möchte auf keinen Fall, dass sie bei der Eröffnungsfeier auftreten. Solange sie nicht Teil der Eröffnung oder Abschiedsfeier sind, können sie machen was sie wollen. Bitte nehmt jemanden für die Eröffnung und Abschiedsfeier, der keine Beschämung ist“.

    Er kritisierte zudem allgemein den heutigen Stil solcher Events, sie würden Japan nicht mehr richtig repräsentieren.
    „Etwas ruhigeres wäre Japanischer“.

    Was denkt ihr über das Thema? Denkt ihr auch es wäre eine Schande für Japan, wenn AKB48 oder Japan48 tatsächlich bei der Eröffnung vor aller Welt performen würden?
    Oder findet ihr diese Äußerung völlig durchtrieben?
    Wen würdet ihr gerne auf dieser Bühne 2020 sehen wollen?