BIG BLIND – SlippedDee im Zeichner-Interview

Die österreichische Manga-Zeichnerin SlippedDee beantwortet im Interview Fragen zu ihrem 2016 erschienenen Boys-Love-Dojinshi BIG BLIND.

Zur Leipziger Buchmesse beziehungsweise Manga-Comic-Con 2016 veröffentlichte SlippedDee ihren selbst publizierten Boys-Love-Manga BIG BLIND, der ein Spin-off zur Hauptgeschichte Rosa Strumpfhosen und ein Tütü darstellt. Vorwissen ist für den Einzelband jedoch nicht vonnöten. Nähere Informationen zum Inhalt sind in einer Rezension auf Sumikai zusammengefasst.

Stets auf den aktuellen Stand über die Projekte der Zeichnerin bleibt man auf ihrer Facebook-Künstlerseite.

Sumikai: BIG BLIND ist ein Spin-Off zu deiner Geschichte Rosa Strumpfhosen und ein Tütü, die bereits 2005 auf Animexx gestartet ist. Wie bist du damals auf die Idee dazu gekommen?

SlippedDee: Bei der Frage muss ich wirklich grinsen. XD Ich hatte damals einen Harry Potter-Dojinshi auf Animexx laufen (Harry Potter und die Kammer der Liebe). Manche erinnern sich vielleicht noch. Daran zu zeichnen hat mir unheimlich Spaß gemacht, und die Charaktere habe ich auch stark überzogen, um mich selbst zum Lachen zu bringen. Ich hatte so viele Ideen, die ich da gar nicht unterbringen konnte, also musste eine neue Geschichte her. Der essentielle Punkt war, dass ich mir Klischees und Stereotypen aus Mangas genommen und diese stark überzogen hatte.

Auch waren Menschen in meinem Umfeld damals eine große Inspiration, von denen ich bestimmte Charaktereigenschaften in meine Figuren projiziert habe (auch von mir). Alle meine Charaktere haben Charaktereigenschaften von mir, auch wenn man das gar nicht glauben mag. XD Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, wie ich auf die Figur des Haruhiro gekommen bin. Ich weiß nur, dass es mir besonders wichtig war, eine männliche Figur zu kreieren, die eine eher – für Buben – untypische Leidenschaft hat, von der er angetrieben wird. So bin ich auf Ballett gekommen. Jakucho  sollte damals wirklich die herbe Männlichkeit repräsentieren (ungewaschen, Bier trinkend, rotzend), also das genaue Gegenteil von seinem Sohn, dem Ästhetik wichtig ist. Ich dachte, das ergibt eine interessante Dynamik zwischen Vater und Sohn.

Sumikai: Warum hast du dich entschlossen, nach so langer Zeit die Geschichte um Jakucho und Étienne weiterzuführen?

SlippedDee: Ich wollte sie immer weiterführen. Das saß schlafend in meinem Hinterkopf und wartete nur darauf, freigelassen zu werden. Ich konnte sie damals nicht weitermachen, weil ich mich in meinem Leben überfordert fühlte. Andere Projekte kamen dazwischen, Arbeit, mein Studium, ich habe mich auch von anderen einnehmen lassen. Ich hatte keinen Kopf mehr für die Geschichte, da ich sie intuitiv gezeichnet habe. Da ist es wichtig, sich Zeit für kreative Prozesse zu nehmen. Die hatte ich nicht mehr, was darin resultierte, dass ich keine Ideen mehr hatte, die Geschichte weiterzuführen.  Es war also an der Zeit, mein Leben wieder in ordentliche Bahnen zu bringen.

Ich mag es nicht, wenn es zu chaotisch in meinem Leben wird. Ich brauche Struktur und Routine, um ein Projekt fertigzustellen, weil ich Gefahr laufe, mich selbst ständig mit anderen Dingen abzulenken. So was zu lernen, braucht auch Zeit und Erfahrung. Warum ich mich entschlossen habe, das wieder in die Hand zu nehmen, ist eher aus einer Not heraus entstanden.  Ich stand an einer Gabelung im Leben, wo ich mich entscheiden musste. Ok, ich hatte mein Studium beendet, Job war auch nicht so super. Was sollte ich tun? Man fängt an, sich existentielle Fragen zu stellen. Im Endeffekt habe ich mich wirklich aktiv entschieden, den Weg als Comiczeichnerin einzuschlagen. Ich dachte: Alles oder Nichts, und ich dachte „Alles“. Wenn’s nicht klappt, auch gut, habe ich’s zumindest versucht.

Sumikai: Was bedeutet der Titel BIG BLIND?

SlippedDee: Der Arbeitstitel war Tüdelü. XD Nicht sehr geeignet. Ich habe lange über den Titel nachgedacht. Eigentlich sollte er deutsch sein. Ich mag englische Titel nicht wirklich, aber ich habe mit einer Freundin herumgerätselt. Sie ist dann auf die Möglichkeit bei Pokerbegriffen gekommen. Ich liebe Poker, und man hat verschiedene Situationen im Spiel, die ziemlich klar auf zwischenmenschliche Beziehungen umzumünzen sind. „Big Blind“ ist der Einsatz, den man als Spieler geben muss, um weiter im Spiel zu bleiben.  Wenn man die Story liest, hoffe ich, dass man versteht, welchen Einsatz die Charaktere bringen müssen, um weiter im „Spiel“ bleiben zu können. 😉

Sumikai: Étienne erleidet einen großen Verlust und kommt durch Jakucho ein Stück darüber hinweg. Das ist natürlich kein einfaches Setting für eine Kurzgeschichte. Was hat dich dazu bewegt, die beiden Charaktere auf diese Weise wieder zueinanderzuführen?

SlippedDee: Diese Situation spielt sich chronologisch irgendwann nach Rosa Strumpfhosen und ein Tütü ab. Man kann also sagen, dass die Dynamik der beiden schon länger so ist. Jakucho bemüht sich um Étienne, und der findet das amüsant und weist ihn immer wieder von sich. Mir war es wichtig, eine Situation zu finden, wo Étienne sich aktiv dafür entscheidet, mit Jakucho zu schlafen. Normalerweise würde er das nicht tun. Étienne will die Zügel in der Hand haben. Für ihn ist das wie ein kleines Machtspielchen, in dem er der Boss ist. Lässt er sich auf Jakucho ein, hätte er das Gefühl gehabt, die Zügel loszulassen. Im Grunde findet er sich in einer Situation wieder, die er nicht mehr kontrollieren kann und gelinde gesagt auf seine Prinzipien „schei*t“. Das Verlangen, mit jemandem zusammenzusein, ist in dem Moment einfach größer.

Sumikai: Étienne scheint zu seinem Vater keinen guten Draht gehabt zu haben. Woher kommt diese Distanz?

SlippedDee: Sein Vater stand Étiennes Entscheidungen immer sehr kritisch gegenüber. Was genau war, kann ich jetzt noch nicht sagen. Aber sie haben unterschiedliche Persönlichkeiten, die (leider, muss man sagen) nicht wirklich kompatibel waren. Auch hatte sein Vater nicht wirklich das Feingefühl gehabt, um mit seinem Sohn richtig umzugehen und auf ihn einzugehen. So was kann das Verhältnis zwischen Vater und Kind so lange stören, bis einer sich bereit erklärt, den anderen für seine Fehler und Schwächen zu akzeptieren und auch so hinzunehmen, ohne versuchen zu wollen, den anderen zu ändern. Das macht das Leben immer leichter, auch wenn viele es nicht sehen können. Das war jetzt vielleicht etwas vage ausgedrückt, aber mehr kann ich jetzt auch nicht sagen.

Sumikai: Welche Charaktere aus Rosa Strumpfhosen und ein Tütü magst du am liebsten?

SlippedDee:  OMG, Uhm… das ist eine verdammt schwierige Frage. XD Ich mag wirklich alle gleich gern, glaube ich. Ich denke, ich würde keinen Charakter kreieren, den ich nicht so gern habe. Es hängt aber auch von meiner Stimmung ab, wer mir am meisten Spaß macht.

Ich kann aber sagen, wen ich besonders gern schreibe. Ich glaube, das ist Dmitri. Er ist ein bisschen frühreif. Zu frühreif für Harus Geschmack, und deshalb tritt er oft ins Fettnäpfchen, was ihn irgendwie zu einem Welpen mutieren lässt, bei dem die Hormone übergehen. Jakucho mag ich auch besonders gern, speziell wenn er gut drauf ist.

Aristo macht auch Riesenspaß. Wie er sich permanent zusammenreißen und den Coolen mimen muss, finde ich einfach nur zum Schießen. Seine innere Zerrissenheit zwischen „Ich zeige dir, wo’s lang geht“ und „Ja, Master Gilbert, Euer Wunsch ist mir Befehl“ finde ich superwitzig. Zu seiner Vergangenheit hab ich auch Pläne, die ich unbedingt zeichnen möchte.

Haruhiro ist ein Schaf im Wolfspelz … oder war das Wolf im Schafspelz? XD Er ist ein bisschen geheimnisvoll, nicht mal für mich ist er vorhersehbar. Gilbert ist der absolute Romantiker, was schon fast kitschig ist, aber da stehe ich auch drauf. Und Étienne ist zwar Romantiker, würde es aber nie zugeben. Eine Diva eben. Auch sie haben ihren Reiz. XD Ich glaube, ich habe die Frage nicht so gut beantwortet.

Weiter geht’s mit dem Interview auf der nächsten Seite, wo SlippedDee unter anderem auch über ihr aktuelles Projekt spricht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück