Miso Maru – Pralinen mal anders

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

LEVEL: Anfänger VORBEREITUNGSZEIT: 0:05 Std. KOCHZEIT: 0:10 Std.

Miso Maru (味噌丸 – Rundes Miso) ist ein japanischer Trend, der sich in den letzten Jahren entwickelt hat. Miso wird hierbei mit verschiedenen Zutaten gemischt und zu kleinen Bällchen geformt, die man einfrieren kann und zur Benutzung einfach mit einer Portion heißem Wasser übergießt. Quasi Instant-Misosuppe – Hausgemacht! Perfekt als schnelles Mitbringsel für alle, die nicht die größten Schokofans sind und dafür Miso mögen.

Zutaten für 4 Bällchen:

  • 2 EL Miso (euer Lieblingsmiso oder auch je 1 TL von verschiedenen Misosorten)
  • 3g Dashipulver oder als vegane Variante 2g zu Pulver gemahlene Konbu-Algen

Optional:

  • gerösteter Sesam
  • Aburaage (frittierter Tofu)
  • Aonori
  • Wakame
  • Spinat
  • (mehr Vorschläge unten unter Tipps)

Anleitungen

1 Gebt Miso und Dashi (oder Konbu-Pulver) in eine Schale und vermischt es gut miteinander.

2 Teilt nun die Masse in vier Teile für und wählt die einzelnen Zutaten aus. Wollt ihr eine Zutat in allen Bällchen haben, so könnt ihr diese natürlich auch erst hinzufügen und die Masse danach aufteilen.

3 Bei den optionalen Zutaten könnt ihr überlegen, ob ihr innen andere als außen verwendet oder sogar einen „Kern“ als Überraschung in die Kugeln einbaut. Habt ihr eure Zutaten für die einzelnen Bällchen zusammengestellt, gehts ans Rollen.

4 Mischt zuerst die inneren Zutaten mit der Misomasse, befeuchtet dann eure Hände leicht und formt das Miso vorsichtig zu Kugeln. Im Anschluss könnt ihr es in den gewählten äußeren Zutaten rollen und in eine Pralinenform setzen.

5 Wollt ihr nun die Bällchen in Misosuppe verwandeln, gebt sie ohne die Pralinenform in eine Suppenschale und übergießt sie mit heißem Wasser. Nachdem ihr alles gut vermischt habt, könnt ihr eure Misosuppe genießen

misomaru ©Rose I.

Aufbewahrung Wollt ihr die Miso Maru nicht sofort verbrauchen, könnt ihr sie in einer luftdichten Dose für bis zu drei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Für eine längere Lagerung könnt ihr die Bällchen aber auch einfrieren- dazu gebt ihr sie ohne Pralinenform auf ein Stück Frischhaltefolie. Schließt nun die Folie nach oben, sodass möglichst wenig Luft mit eingeschlossen wird. Dreht nah am Bällchen die Folie zusammen um sie fest zu verschließen und gebt die Folienbällchen in einer Tupperdose verpackt ins Tiefkühlfach. Dort halten sie sich bis zu einem Monat. Gefrorene Bällchen sollten vor Gebrauch kurz angetaut bzw. auf Raumtemperatur gebracht werden, damit ihr eure Misosuppe danach noch heiß genießen könnt.

Tipp Unsere vier Bällchen waren aus 1) Wakame, gemahlener Sesam 2) gemahlener Sesam, Spinat 3) Wakame, Aburaage Kern, Aonori 4) Wakame, Aburaage, Frühlingszwiebel.
Ihr könnt natürlich die Zutaten beliebig kombinieren und auch andere Zutaten verwenden wie z.B. gefriergetrockneter Tofu (Kouya Doufu), Mais, gepufftes Quinoa, Fuu (Glutenerzeugnis), gehackte Mandeln, Umeboshi, geschnittenes Chikuwa (eine Art Fischwurst), gefriergetrocknetes Gemüse wie Möhre, Zucchini, Chinakohl, Daikon.. eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!
Theoretisch lassen sich alle Misosuppenrezepte auch zu Miso Maru umwandeln, bei feuchten Zutaten sollten die Kugeln allerdings innerhalb eines Tages verzehrt werden.

Share.

Schreibe einen Kommentar