Food Wars – Shokugeki no Soma Vol. 4 – Möge die Auslese beginnen

Mit dem aktuellen vierten Volumen endet die erste Staffel Food Wars – Shokugeko no Soma bei Kazé. In Japan ist die dritte Season für den Herbst diesen Jahres geplant. Ob es Shokugeki no Soma – The Second Plate auch in einer synchronisierten Form in die deutschen Haushalte schafft, steht weiterhin in den kulinarischen Sternen.

Die Schüler haben sich gerade von den Strapazen des Sommercamps erholt, da steht bereits die Herausforderung an. Die Herbstauslese gibt dem Sieger die Möglichkeit in den berühmt-berüchtigten Zehnerrat aufzusteigen. Der Zehnerrat setzt sich zusammen aus den besten Schülern der Totsuki-Akademie und hat dementsprechend große Befugnisse, was das Schulleben angeht und des Weiteren darf man seine spätere Karriere auch nicht aus den Augen lassen. Dementsprechend groß ist bei allen Schülern der Wunsch, zugelassen zu werden. Das Problem: es gibt für die erste Runde nur 40 Plätze.

Nachdem Erina noch alles Mögliche versucht, um zu verhindern, dass Soma für die Herbstauslese zugelassen wird, steht auch er schlussendlich auf der Liste der Teilnehmer. Soma stürzt sich wie alle anderen Nominierten auf die Vorbereitung, denn die Regeln sind streng und nur die besten Acht dürfen in die nächste Runde aufrücken. Es warten wieder harte Kämpfe auf den jungen Meisterkoch, denn neben verschiedenen Freunden, finden sich auch erneut einige neue Namen unter den Kontrahenten …

Shokugeki no Souma
Bild: © 2015 J.C. Staff

In der Kürze liegt manchmal doch die Würze

Während bei den vorherigen Shokugeki die Bewertung schon sehr in die Länge gezogen erschien, wird die im vorliegenden Volumen richtig ausgereizt. Die meiste Zeit hört man den Juroren zu, die sich über die Zubereitung der Mahlzeiten und deren Zusammensetzung auslassen. Diese teilweisen Monologe sind selbstverständlich wieder mit entsprechenden Bildern unterlegt. Und was da so abgeht, ist nicht von schlechten Eltern, weswegen die Altersfreigabe auch auf 16 Jahre hochgeköchelt wurde.

Gleichzeitig überzeugt die Serie wieder mit einer perfekten Mischung aus Action und Witz. Bei der Zubereitung ihrer Gerichte halten die Jungköche nicht nur die Messer gewetzt, sie wissen diese auch zielführend einzusetzen. Parallel dazu laufen auch die Juroren zu neuen Höhen der Genuss-Bewertung auf. Diese nimmt allerdings teilweise schon sehr skurrile Form an, was zwar nicht den Gaumen dafür aber die Lachmuskeln der Zuschauer mehr als nur ein wenig strapaziert.

Das abschließende Volumen der ersten Staffel Food Wars bietet aber auch für unseren Lieblings-Sterne-Koch in spe eine völlig neue Erfahrung. Konnte er sich bisher auf sein natürliches Talent und sein Vorwissen verlassen, ist er diesmal auf Hilfe von außen angewiesen. Auch in dieser Situation schafft es Soma durch seine offene Art schnell wieder neue Freunde zu finden, selbst wenn diese anfangs nichts mit ihm zu tun haben wollen.

Die wichtigste Erkenntnis ist allerdings, stille Wasser sind sehr tief. Während man bisher eigentlich glaubte, bestimmte Figuren einschätzen zu können, entwickeln diese in den aktuellen Folgen Züge, die man ihnen bisher überhaupt nicht zugetraut hätte. Gleichzeitig rücken erneut Charaktere in den Mittelpunkt des Interesses, die man zuvor nur als Randfiguren wahrgenommen hatte. In diesem Sinne bieten die Wettkochen immer wieder einen passenden Rahmen und weitere Figuren vorzustellen und diese ein wenig Tiefe zu verleihen.

Eine durchaus runde Sache

Optisch greift J.C. Staff für die letzten Episoden der aktuellen Season noch einmal aus den Vollen. Jeder Strich und jede Bewegung sitzen. Auch was die Komik innerhalb der Darstellungen angeht, hat man noch einmal ordentlich die zeichnerischen Möglichkeiten ausgereizt. Jeder Strich sitzt, jede noch so kleine, aber urkomische Geste oder Illustration fügt der perfekt in die Situation ein.

Nachdem in der Mitte der Staffel das Opening und Ending wechselte, kann man dieses inzwischen einordnen. Alle Charaktere, die dort auftauchen, sind inzwischen in der Serie eingeführt, sodass man auch die eine oder andere Anspielung versteht. In persönlich finde es aber gut, dass das Opening auf das jeweilige Fortschreiten der Geschichte angepasst wird und diese inhaltlich begleitet.

Shokugeki no Souma
Bild: © 2015 J.C. Staff

Herr Ober, den nächsten Gang, bitte!

Ähnlich positiv wie die grafische Gestaltung präsentiert sich auch der Ton. Die Sprecher greifen noch einmal in die Vollen und holen aus ihren Figuren raus, was die Stimmbänder hergeben. Der deutsche Cast macht da keine Ausnahme und liefert ebenso wie ihre japanischen Kollegen eine durchgehend ansprechende Vorstellung ab. Vor allem diejenigen Charaktere, die bisher eher durch ihre ruhige Art auffielen, dürfen sich noch einmal so richtig austoben.

Obwohl man während der letzten Folge so ein wenig das Gefühl hat, nach der Vorspeise sitzen gelassen worden zu sein, schafft es das Ende doch die aktuelle Staffel Food Wars wieder rundzumachen. Viele Aspekte aus der ersten Folge greift man auf und integriert sie in die inzwischen fortgeschrittene Handlung. So treffen sich viele der Finalisten zu einem gemütlichen Abend in Haus Polarstern. Ein Zusammensein wie man es aus dem Anfang der ersten Folge kennt. Was bei einem solchen Treffen nicht fehlen darf, sind natürlich Somas „neue“ Rezepte, die diesmal Megumi ausprobieren darf.

Cliffhanger sind immer eine schwierige Sache, halten sie einerseits zwar die Spannung weiterhin aufrecht, lassen den Zuschauer aber auch ein wenig unbefriedigt zurück, denn wer möchte nach diesem Finale nicht wissen, wie es weiter geht?

Extras: Was die Ausstattung des letzten Volume Food Wars angeht, bleibt Kazé seiner Linie treu. Die Disc erscheint in einer Box mit Booklet. Dieses beinhaltet dem einen kleinen Episodenguide wieder Steckbriefe und einige technische Skizzen.

Shokugeki no Souma
Bild: © 2015 J.C. Staff

Info
Food Wars – Shokugeki no Soma Volume 4
Original Name: 食戟のソーマ
Transkription: Shokugeki no Souma
Studio: J.C. Staff
Deutscher Publisher: Kazé
Regisseur: Yoshitomo Yonetani
Drehbuch: Shogo Yasukawa
Musik: Tatsuya Kato
Erschienen am: 30. Juni 2017
Synchronisation: G & G Studios
Dialogregie: Richard Westerhaus
Länge: 150 Minuten
Freigegeben ab: 16 Jahre
Genre: Action, Comedy, Kochen
Sprachen: Deutsch, Japanisch (deutscher Untertitel)
Medium: Blu-Ray, DVD

Bei Amazon kaufen
Eintrag bei aniSearch

Mit dem aktuellen vierten Volumen endet die erste Staffel Food Wars - Shokugeko no Soma bei Kazé. In Japan ist die dritte Season für den Herbst diesen Jahres geplant. Ob es Shokugeki no Soma - The Second Plate auch in einer synchronisierten Form in die deutschen Haushalte schafft, steht weiterhin in den kulinarischen Sternen. Die Schüler haben sich gerade von den Strapazen des Sommercamps erholt, da steht bereits die Herausforderung an. Die Herbstauslese gibt dem Sieger die Möglichkeit in den berühmt-berüchtigten Zehnerrat aufzusteigen. Der Zehnerrat setzt sich zusammen aus den besten Schülern der Totsuki-Akademie und hat dementsprechend große Befugnisse, was…
Food Wars ist und bleibt der Feinschmecker unter den Animes. Die Serie weiß sowohl optisch als auch vom Sound her zu überzeugen. Die Mischung aus Humor, Action und verschiedenen Gaumenfreuden weiß den Zuschauer zu fesseln. Bleibt nur zu hoffen, dass Kazé auch die weiteren Staffeln auf deutsch herausbringt.
Story - 83%
Idee - 83%
Animation - 92%
Charaktere - 84%
Sound - 82%
Synchronisation - 89%

86%

Food Wars ist und bleibt der Feinschmecker unter den Animes. Die Serie weiß sowohl optisch als auch vom Sound her zu überzeugen. Die Mischung aus Humor, Action und verschiedenen Gaumenfreuden weiß den Zuschauer zu fesseln. Bleibt nur zu hoffen, dass Kazé auch die weiteren Staffeln auf deutsch herausbringt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here