Die ersten Simulcast sind durch und den ersten, den wir bewerten, ist Absolut Duo. Wir hatten die Serie schon im First View bewertet, unser abschließendes Fazit fällt aber etwas anders aus.

Worum geht es?
Absolute Duo handelt von Blaze, einer Waffe, die die Manifestation einer menschlichen Seele ist. Toru Konkonoes, hat allerdings nicht die Form einer Waffe, sondern die eines Schildes. In menschlicher Gestalt landet er auf einer Schule, die sich auf Kampffähigkeiten spezialisiert hat und dank des dortigen Duo Partner Systems, hat er mehr oder weniger das Glück, mit einem silberhaarigen Mädchen zusammenzuleben.

Die Story:
Zwei Dinge werden in diesem Anime ganz groß geschrieben: „Action“ und „Harem“, das mag zu Anfang ganz nett sein, fängt aber nach einer Weile an zu nerven. Die Story subbt im Prinzip nur so vor sich hin und bietet keine große Abwechslung. Auch wenn es zu Anfang viele Szenen gab, bei den man gut lachen konnte, ebbte dieser Pluspunkt recht schnell ab.

Die Idee:
Der Anime ist absolut nichts Neues, aber das war von Anfang an klar, er erinnerte mich damals schon an Infinity Stratos, denn er hat viele der Elemente, die für diese Art von Serie typisch sind. Was ich allerdings wirklich sehr schade fand, dass im Prinzip jedes Element schon zig mal vorgekommen ist. Er unter Mädchen, ein Haufen Situationen, die natürlich total peinlich gewesen sind, ein wenig Action und eine Story, die am Ende nicht ganz abgeschlossen ist. Man muss das Rad ja nicht neu erfinden, aber bei der Serie merkte man die Fließband Abfertigung.

Die Charaktere:
Schon im First View habe ich geschrieben, dass mir die Charaktere bekannt vorkommen, was anhand der Tatsache, dass der Anime jede Idee der letzten Jahre aufgreift, auch kein Wunder ist, allerdings das sich der Anime so stereotypisch entwickelt hätte ich nicht erwartet. Die ganzen Charaktere sind wie immer in den typischen Rollen, was wirklich schade ist, denn ein wenig mehr Einfallsreichtum hätte den Anime wirklich gut getan.

Die Animation:
Die Animation ist wirklich gut, das zog sich von Anfang bis Ende auch durch. Direkt am Anfang konnte man eine Kampfszene bestaunen, die sehr gut animiert wurde. Aber auch der Rest machte einen sehr guten Eindruck und macht Lust auf mehr.

Der Sound:
Zugegeben, mehr als Durchschnitt war von Anfang an nicht da, wobei der erste Ending Theme wirklich gut war. Der Rest war aber .. wie immer. Es gab nichts, was sich wenigstens etwas ins Gehirn gebrannt hat.

Synchronisation/Untertitel
Die Stimmen passten und mir ging die Lehrerin wirklich auf den Senkel, aber das ist Geschmackssache. Was ich hier positiv anmerken muss, Crunchyroll hat sich sichtbar gesteigert, die Übersetzung stimmte und damit war der Simulcast sehr gut.

Fazit:
Standard Harem, Action Anime, bei denen sich die Macher nicht getraut haben, mal etwas Neues auszuprobieren. Das Setting ist von Anfang an typisch für diese Art von Anime, was auf Dauer leider den ganzen Anime ziemlich langweilig machte.

[toggle title=“Spoiler“ load=“hide“]Das Ende war dazu wirklich schlecht, auch wenn es natürlich einen Kampf gab. Er war allerdings kurz und vorhersehbar. [/toggle]

Alles in allen, hätte man aus der Serie viel mehr machen können, so wirkt er wir eine Fließbandarbeit, bei dem sehr viel Potential verschenkt wurde und das der Light Novel Reihe nicht gerecht wird. Wer so ein Setting mag, ist bei der Serie sehr gut aufgehoben, wer allerdings Abwechslung sucht, sollte weiter suchen.

Info:
Absolute Duo
Original Name: アブソリュート・デュオ
Transkription: Abusoryūto Dyuo
Studio: 8bit
Deutscher Publisher: Crunchyroll
Regisseur: Atsuhsi Nakayama
Drehbruch: Takamitsu Kôto
Musik: Atsushi Hirasawa
Erschienen am: 05.01.2015 (Simulcast)
Länge: ? Folgen á 25 Minuten
Freigegeben ab: –
Genre: Fantasy, Action, Harem
Sprachen: Japanisch und deutsche Untertitel
Medium: VoD

Weitere Info:
Absolute Duo erscheint seit 2012 als Light Novel in Japan, im Juli 2014 erscheint eine Manga Adaption.
Um den Simulcast schauen zu können, braucht ihr eine Anime Membership bei Crunchroll, diese kostet 4.99 Pro Monat.