Gesehen: Love, Chunibyo & Other Delusions! Volume 3 (Blu-ray)

Die Folgen acht bis zehn von Love, Chunibyo & Other Delusions! stellen einen emotionalen Höhepunkt dar. Denn wo die vorherigen sieben Episoden eher das Achtklässlersyndrom und die einzelnen Nebencharaktere fokussierten, spielt dieses Mal die Beziehung der beiden Hauptfiguren die größte Rolle.

Im Zuge dessen muss sich natürlich mit dem Syndrom auseinander gesetzt werden, steht es doch der ehrlichen Gefühlsäußerung im Weg. Love, Chunibyo & Other Delusions! Volume 2 verspricht also viel Humor, Gefühl und Niedlichkeit.

Worum geht es?

Wer kennt es nicht? In der Mittelstufe sind Superkräfte und Helden das Coolste und man wäre selbst gern jemand, der übernatürliches bewirken kann. Da das aber einfach nicht geht, stellt man sich das vor. Genau dieses Phänomen in der Pubertät – also das affirmative Gedankenspiel, man wäre irgendwie anders als die anderen – beschreibt das Chunibyo-Syndrom, zu Deutsch: Das Achtklässlersyndrom. Wie der Name schon sagt, tritt diese Phantasterei primär um die bzw. in der achten Klasse auf. Yuuta ist dem mittlerweile längst entwachsen und schämt sich dafür, sich vor gar nicht allzu langer Zeit selbst als Dark Flame Master bezeichnet zu haben. Nichtsdestotrotz überkommt es ihn manchmal und in vermeintlich abgeschiedenen Ecken posiert er immer noch in heroischen Körperhaltungen. Dabei wird er von Rikka beobachtet, die noch dem Achtklässlersyndrom anheim gefallen ist. Von dem Mädchen wird Yuuta schnurstracks für ihren paranormalen Schulklub rekrutiert. Mit der Zeit gesellen sich weitere illustre Mitschüler dazu und ein turbulenter Alltag rund um aberwitzige Situationen, überschäumende Gefühle und einen dramatischen Hintergrund entfaltet sich.

Die Story

Love, Chunibyo & Other Delusion Volume 2 erschien Ende Janur bei Kazé und liefert die Folgen acht bis zehn der zwölfteiligen ersten Staffel. Nachdem sich Yuuta, Rikka, Sanae, Shinka, Kumin und Makoto in ihrem Klub zusammengefunden haben, verbringen sie den Nachmittag regelmäßig miteinander. Zu einem ordentlichen Klub gehören auch Ausflüge und so verschlägt es die Truppe in Rikkas Heimat, wo besonders Yuuta damit konfrontiert wird, wie angespannt das Verhältnis zwischen der Familie und dem aus der Realität flüchtenden Mädchen ist. Unüberbrückbar scheinen die Barrieren und so entschließt sich Rikka kurzerhand, verfrüht abzureisen. Yuuta schafft es gerade noch, sie zu begleiten. Während dieser Zeit der Zweisamkeit kommen sich die beiden näher. Rikka wird neben der Realität mit ihren Gefühlen konfrontiert. Wie das ausgeht und welche Lösung die beiden finden erfahrt ihr in Love, Chunibyo & Other Delusions! Volume 2.

Die Idee

Das Grundkonzept hinter Love, Chunibyo & Other Delusions! ist keinesfalls neu, denn die Adoleszenz und das damit verbundene Erwachsenwerden sind nicht selten der rote Faden in mehreren Animeserien. Werden diese doch primär von Jugendlichen gesehen. Was Love, Chunibyo & Other Delusions! meiner Meinung nach jedoch anders bzw. besser macht als ähnliche Genre-Vertreter, ist, dass die Charaktere allesamt über ein Profil verfügen. Die Nebenfiguren spielen nicht nur für die Entwicklung der Protagonisten eine Rolle, sondern sind eigene Antriebsfedern. Allgemein stimmt das Gerüst um diese an sich verbrauchte Idee: Frische Charaktertypen, irrwitzige Slapstick-Einlagen und ein tiefes Verständnis für Emotionalität gepaart mit einem Auge für’s Detail. Man muss sich auf das teilweise skurrile Setting einlassen, wenn einem dies nicht gelingt, vermag man den Reiz der Serie womöglich nicht zu erfassen.

Die Charaktere

Kyoto Animation schafft es, jeder Figur Wiedererkennungswert zu geben, und das nicht nur auf der optischen Ebene. So ist Sanae oberflächlich betrachtet eine etwas beschränkte Zeitgenossin, dabei ist sie das Klassenass. Yuuta gibt sich erwachsen, ist aber eigentlich noch ein kleiner Junge, der sich für vieles schämt. Shinka ist ein stures Mädchen, das eine sehr fürsorgliche Ader hat. Die Liste ließe sich mit fast allen öfter vorkommenden Figuren fortführen. Die Harmonie zwischen den Charakteren passt, es erscheint niemand unsympathisch, unlogisch oder nicht zu Ende gedacht.

Die Animation

Wie von Kyoto Animation (Free!, Beyond the Boundary) gewohnt erstrahlt Love, Chunibyo & Other Delusions! in kräftigen Farben, klaren Linien und überdurchschnittlich feinen Animationen. Das Bild ist nicht einmal unbewegt, was dem Sehvergnügen unglaublich schmeichelt. Die Outlines sind oft nicht einfach schwarz, sondern in einer dunkleren Facette als die Grundfarbe gehalten, was die Figuren weniger plastisch erscheinen lässt und so mit dem abgedrehten Kontext bricht. Nichtsdestotrotz wirken die Figuren dadurch mystisch und dies erzeugt besonders in den imaginären Kampfszenen eine dichte Atmosphäre. Das Charakterdesign von Kazumi Ikeda (CLANNAD, Lucky Star) ist mittlerweile ein Erkennungsmerkmal für Serien von Kyoto Animation geworden und es kommt den Animationen sehr entgegen. Serien aus diesem Studio gelten optisch nicht umsonst als vielfach das Beste, was derzeit zu sehen ist.

Der Sound

Der Soundtrack ist unspektakulär und lässt damit der wunderbaren Animation das Rampenlicht. Passende Rhythmen unterstreichen die Szenen, ohne sie zu überlagern. Ganz anders verhalten sich die Theme Songs von ZAQ (OP) und den Originalsprechern (ED); diese kommen catchy, heiter und auffälliger daher. Das Ending ziert aufmerksamkeitsheischend sowohl in Bild und Ton das Menü der Blu-ray. Alles andere wäre auch zu wenig für das visuelle Auftreten der Serie.

Die Synchronisation

Die deutsche Synchronisation stammt vom Berliner Synchronstudio TV+Synchron, für das Christian Zeiger als Regisseur und Sprecher (Yuuta) tätig war. Anders als man vermuten könnte, ist diese Arbeit seine erste als Regisseur, aber das merkt man an keiner Stelle. Die Namen werden einheitlich ausgesprochen, das Spiel des Casts ist aufeinander abgestimmt und so wirken die Dialoge nicht aufgesetzt (besonders Friedel Morgensterns Rikka und Zeigers Yuuta harmonieren außerordentlich gut). Dadurch versprüht die deutsche Umsetzung einen angenehmen Charme, da authentisch sprechende Charaktere in einem total abgedrehten Setting agieren.

Das wirklich grandiose Dialogbuch trägt seinen Teil dazu bei: Redewendungen und abgedroschene Sprüche lockern die ohnehin witzige Stimmung weiter auf und machen das Ansehen der Folgen zu einem Vergnügen. Anfängliche Unzulänglichkeiten in der Besetzung, wie sie für mich Julia Meynen als Shinka und Jennifer Weiß als Kumin zu Beginn waren, sind mittlerweile weniger bis gar nicht störend. Alle Sprecher fanden sich gut in die Rollen ein und spielen die Charaktere glaubhaft. Die Synchronisation von Love, Chunibyo & Other Delusions! spielt für mich ganz oben mit, denn Comedy zu übertragen ist eine Nummer für sich. Jeder weiß wohl, wie schwer es ist, etwas witziges auf die Beine zu stellen.

Extras

Analog zu Volume 2 von Love, Chunibyo & Other Delusions! bringt Kazé die dritte Ausgabe mit einem ausführlichen Booklet (Interviews des Regisseurs, Sound Directors und der Opening-Sängerin sowie Charakterskizzen, Artboard und Settings), drei wertigen Postkarten mit eigenen Artworks sowie zwei Mini-Episoden auf der Scheibe in den Handel. Dazu gibt es die obligatorischen Trailer. Ein wenig stört mich jedoch, dass kein Wendecover vorhanden ist, so muss man mit dem FSK-Siegel leben. Das Inlay weist innen ein alternatives Artwork auf, das sich meiner Meinung nach nicht als Wendecover eignet.
(wird nicht bewertet)

Fazit

Love, Chunibyo & Other Delusions! ist für mich eine der besten Serien der letzten Jahre von Kyoto Animation. Unglaublich witzig, süß und romantisch mit ein bisschen Drama. Getragen von unverbrauchten Charakteren und einer harmonischen Gesamtkomposition in Sachen Emotionalität, Humor und Tragik. Alle, die kurzweilige, aber in sich stimmige Geschichten mögen, sollten ohne lange Bedenken zugreifen können. Man wird optisch und akustisch belohnt, dazu gibt es eine Reihe schicker Extras. Die dritte Ausgabe zeigt die emotionale Seite der Serie, ohne die Komik zu vergessen, und gibt so den Charakteren mehr Tiefe. Ich freue mich sehr auf den Abschluss der ersten Staffel im nächsten Volume.

Info

Love, Chunibyo & Other Delusions! /© Kazé

Name eintragen Love, Chunibyo & Other Delusions!
Original Name: 中二病でも恋がしたい!
Transkription: Chu-2 Byo demo Koi ga Shitai!
Studio: Kyoto Animation
Deutscher Publisher: Kazé
Regisseur: Tatsuya Ishihara
Drehbuch: Jukki Hanada
Musik: Akito Matsuda
Erschienen am: 29.01.2016
Synchronisation: TV+Synchron GmbH, Berlin
Dialogregie: Christian Zeiger
Länge: 75 Minuten
Freigegeben ab: 6 Jahren
Genre: Comedy, Drama, Romance, School, Slice of Life
Sprachen: Deutsch, Japanisch
Medium: Blu-ray

[rwp-review id=”0″]