Gesehen: Rage of Bahamut Genesis (Blu-ray)

Im Februar 2016 veröffentlichte KSM Anime die Limited Edition zu Rage of Bahamut Genesis, welche mit drei Discs aufwartet, auf denen die komplette Serie und der Soundtrack inkludiert sind. Wer lieber auf die reguläre Edition warten möchte, muss sich bis Mai beziehungsweise Juli 2016 gedulden, wo die beiden Einzelvolumes erscheinen. Was diese Reihe für euch parat hält, das verrät dieser Bericht.

Worum geht es?

In der Vergangenheit bedrohte Bahamut das Land. Menschen, Götter und Dämonen schlossen sich zusammen, um ihn zu bekämpfen und zu versiegeln. Der Schlüssel für dieses Siegel wurde in zwei Hälften geteilt – die eine kam in die Hände der Dämonen, die andere in jene der Götter, damit Bahamut nie wieder befreit werden kann.

In der Gegenwart passiert jedoch das Unheil: Eine Dämonin namens Amira klaut eines der Schlüsselteile und sucht einen Weg nach Helheim, um ihre Mutter wiederzusehen. Hier kommt ihr der Kopfgeldjäger Favaro ganz recht, welcher mit großer Klappe in einer Bar herausposaunte, er kenne eine gute Abkürzung nach Helheim. Selbstverständlich erzählte der Lockenkopf nur Lügengeschichten, doch Amira nimmt seine Worte ernst und bittet ihn um Hilfe. Favaro verlangt ganz dreist einen Kuss als Gegenleistung. Wenig später werden die beiden von jemandem angegriffen, der Geister beschwören kann. In dem Zuge offenbart Amira ihre Dämonengestalt, besiegt den Gegner und schenkt dem bewusstlosen Favaro seine Gegenleistung. Doch jetzt sitzt der junge Mann in der Misere: Durch den Kuss wurde ein Zauber auf ihn gelegt – an seinem Hintern hängt nun ein Teufelsschwanz. Und es kommt noch schlimmer, in dem Land wird Jagd auf Anhänger des Teufels gemacht. Für Favaro und Amira beginnt nun die abenteuerliche Reise nach Helheim …

Rage of Bahamud Genesis

Die Story

Der Rage of Bahamut Genesis-Anime basiert auf Cygames’ Mobile Game Rage of Bahamut.

Der Zuschauer lernt gleich zu Beginn die rivalisierenden Kopfgeldjäger Kaisar und Favaro kennen, deren Zusammenspiel durchweg für jede Menge Humor sorgt. Das Geschehen schreitet schnell voran, so stößt Favaro auf die Dämonin Amira, die ihn mittels eines Kusses verzaubert, damit der Junge sie nach Helheim führt.

Episodenhaft bereisen die beiden nun von Folge zu Folge neue Etappen, um ihr Ziel zu erreichen. Dabei muss selbstverständlich auch der Geldbeutel gefüllt werden, so sammelt Favaro weiterhin Kopfgelder und kassiert dabei ab. Hier kommt es zu wilden Gefechten gegen mystische Wesen (Zombies, Monster, Dämonen etc.) und Zauberei findet Anwendung. Kaisar ist ihnen stets auf den Versen und findet mit Rita eine Verbündete. Relativ schnell erfährt der Zuschauer, warum die beiden jungen Männer so rivalisieren. Auch ist das Ziel schon bald definiert: Das Erwachen von Bahamut soll aufgehalten werden, damit die Welt vor der Zerstörung bewahrt wird. Es geht wohl kein Zuschauer davon aus, dass es nicht dazu kommt. Schade, dass gerade der finale Kampf gegen dieses Wesen in meinen Augen unspektakulär ausfällt.

Insgesamt betrachtet versucht die Story zwar die Charaktere in den Vordergrund zu rücken, jedoch gelingt es der Serie nicht ganz, das Drama um die Figuren emotional zu transportieren. Dafür sind die Hintergrundgeschichten ein wenig zu sehr abgelutscht und offenbaren sich dem Zuschauer zu schnell. Des Weiteren empfand ich das Szenario an manchen Stellen etwas undurchdacht. Als Beispiel möchte ich hier eine in der Schlussfolge erwähnen: Favaro und Kaisar siegen über Lavalley. Abrupt bricht die Hintergrundmusik ab und in einer ruhigen Situation wird dem Zuschauer nun erleuchtet, wie denn der Siegesplan der beiden über Lavalley aussah. Das Ganze geschieht während Bahamud im Hintergrund sichtlich die Sau rauslässt. Bei diesem Ablauf macht es den Anschein, als könnten die Charaktere keine Prioritäten setzen – oder viel besser, die Macher wollten die Begründung nun irgendwie dazwischen schieben.

Die Idee

Die Story enthält abgewandelte Aspekte aus der französischen Geschichte. So findet beispielsweise die Märtyrerin und Nationalheldin Jeanne d’Arc im Geschehen Einzug. Daher wundert es auch nicht, dass Charaktere wie der Gott Michael oder Dämon Beelzebub in der Handlung in Erscheinung treten. Auch taucht hier mit Bahamud ein wundersames Wesen aus arabischen Legenden auf, welches Final Fantasy-Kenner eventuell aus der Spielereihe schon in Drachenform kennengelernt haben.

Rage of Bahamud Genesis

Die Handlung von Rage of Bahamut Genesis schreibt das Blatt nicht neu – es gibt viele weitere Titel, die sich bereits von Johanna von Orléans inspirieren ließen (beispielsweise Kamikaze Kaito Jeanne). Aber die Mischung aus Humor, Action und Fantasy verspricht in diesem Fall durchaus Unterhaltung, wenngleich die Handlung keine großartige Tiefe besitzt. Im Endeffekt kommen die Protagonisten einem Komplott auf die Spur und es gilt, die Welt zu retten.

Die Charaktere

Mit den beiden Hauptcharakteren Favaro und Kaisar werden hier die typischen Katze-Maus-Figuren ins Spiel gebracht. Die zwei waren mal beste Freunde, mittlerweile jagt Kaisar Favaro, wo es nur geht.

Mit dem Protagonisten im orangefarbenen Afrolook kommt der Sohn eines einstigen Banditenanführers ins Geschehen. Favaro ist ein totaler Frauenheld und nicht auf den Mund gefallen. So erwarten dem Zuschauer Dialoge mit spitzer Zunge beziehungsweise manchmal gar mit einer etwas vulgären Ausdrucksweise. Kaisar wiederum ist Sohn einer Ritterfamilie, die ihren Status verlor, wofür Kaisar Favaro verantwortlich macht, den er missverständlich als Verräter empfand. 

Mit Amira kommt eine gut aussehende Dämonin ins Spiel, die mitunter auch für freizügigen Fanservice sorgt. Ebenso entlockt ihr großer Appetit dem Zuschauer ein paar Schmunzelmomente. Amira sucht im Geschehen ihre Mutter, merkt jedoch nicht, dass sie Opfer einer Intrige geworden ist. 

Die Serie besitzt zwar noch viele andere Nebenfiguren, von denen ein Großteil jedoch keine bedeutsame Rolle für das Geschehen an sich besitzt. Wichtig wären hier eventuell noch Beelzebub und Lavalley als Intrigenstifter.

Die Animation

Studio MAPPA unterlegte besonders die Kampfszenen beziehungsweise dort, wo Geister in Erscheinung treten oder magische Sprüche Anwendung finden, mit CGI-animierten Elementen. Teilweise wissen diese zu überzeugen, an manchen Stellen bekommt der Betrachter jedoch das Gefühl sich Spielsequenzen anzuschauen. Da diese Form der Animation jedoch nicht überhand in der Serie gewinnt, schadet es dem Sehvergnügen kaum.

Rage of Bahamud Genesis

Ein Hingucker ist definitiv das auffallende Charakterdesign aus der Feder von Naoyuki Oda, den Anime-Fans aus der Berserk-Filmtrilogie kennen dürften. Die Gestaltung des Gesichtes, der Frisuren aber auch der Outline (die manchmal sehr schwach ausfallen) sind sicherlich kein Einheitsbrei. Was ich als Frau positiv anmerken möchte: Man sieht hier tatsächlich auch mal echte “unrasierte” Kerle mit ausgearbeiteten (nicht übertriebenen) Körperproportionen.

Im Großen und Ganzen erfolgen die Animationen flüssig sowie störungsfrei. Die Kulissen und das Drumherum unterstreichen das mittelalterliche sowie abenteuerliche Feeling.

Der Sound

Selbiges trifft auf den Soundtrack zu. Dieser kommt nämlich in den Schlüsselszenen gewaltig zur Geltung. Hier erfolgen in actiongeladenen Momenten kräftige orchestrale Klänge, im alltäglichen Bereich gehen diese dann auch gerne mal ins Orientalische oder Mediteranische.

Im Intro hört der Zuschauer den Hard-Rock-Song EXiSTENCE von SiM, der unter die Haut geht. Mit Promised Land erklingt im Ending das genaue Gegenteil. Der ruhig Popsong wird von Risa Shimizu gesungen, welche in der Serie Amira ihre Stimme verleiht.

Rage of Bahamud Genesis

Die Synchronisation

Die deutsche Vertonung präsentiert sich von einer akzeptablen Seite. Auf die Sprecher der Hauptfiguren gehe ich nun etwas genauer ein. Ausdrucksstark spielt Patrick Bach den vorlauten Favaro und macht dies mindestens genauso souverän, wie dessen japanischer Originalsprecher (Hiroyuki Yoshino). Nicolas König haucht mit seiner rauen StimmKaisar Leben ein. Er leistet einen guten Job, wenngleich Go Inoue die emotionalen Momente im Japanischen besser darstellt. Dessen Stimme ist zwar auch tief, aber nicht rau, wodurch wehleidige Situationen eben doch etwas weicher klingen. Leoni Kristin Oeffinger ist als Amira zu hören. Ihre Stimme wirkte mir an manchen Stellen zu heiter anstatt mysteriös, wie es Risa Shimizu mit ihrem sanften Stimmchen darbot. Dennoch macht Oeffinger ihre Aufgabe insgesamt betrachtet gut. Ich persönlich gebe im Falle von Rage of Bahamut Genesis dem Original mit Untertiteln den Vorzug.

Extras

Als Extras liegen der Disc der Opening- sowie Ending-Song, Trailer und eine Bildergalerie bei. Als physisches Gimmick packte KSM Anime eine dritte Disc mit dem originalen Soundtrack dazu.

Fazit

Rage of Bahamut Genesis präsentiert eine unterhaltsame Mischung aus Fantasy, Action und Comedy. Die Serie punktet vor allem mit dem gewaltigen Soundtrack und dem Zusammenspiel der Figuren sowie mit ansehnlichen Kampfszenen und einem interessanten Charakterdesign, das jedoch nicht jedermanns Geschmack treffen dürfte. Das Storykonzept vereint mittelalterliche, mystische und religiös angehauchte Aspekte, was sich vielversprechend anhören mag, aber sonderlich viel Tiefe steckt in dem Handlungsbogen letztendlich nicht. Auch die Charaktere erweisen sich als Stereotypen. Rage of Bahamut Genesis bietet demzufolge eine seichte Fantasy-Action-Story mit humorvollen Einlagen und starker musikalischer Untermalung, die das Abenteuer- sowie Mittelalter-Feeling hervorhebt.

Info

Rage of Bahamut Genesis
Original Name: 神撃のバハムート GENESIS
Transkription: Shingeki no Bahamut Genesis
Studio: MAPPA
Deutscher Publisher: KSM Anime
Regisseur: Keiichi Satou
Drehbuch: Akira Tanizaki, Keiichi Hasegawa, Masanao Akahoshi
Musik: Yoshihiro Ike
Erschienen am: 15. Februar 2016
Synchronisation: Digital Media Technologie GmbH
Dialogregie: Detlef Klein
Länge: 311 Minuten / 12 Folgen
Freigegeben ab: 12+
Genre: Action, Fantasy
Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Japanisch (Dolby Digital 5.1)
Medium: Blu-ray, DVD

Images © Cygames/MAPPA/Shingeki no Bahamut GENESIS

[rwp-review id=”0″]