Tenjo Tenge – Hau den Lukas mit Schwächen

Jetzt gibt’s auf die Fresse!

Tenjo Tenge Szenebild
© Oh! Great · SHUEISHA/ avex

Nipponart veröffentlichte Tenjo Tenge als Collector’s Edition, das heißt: Action und Humor in einer Komplettbox, aber mit einigen Schwächen.

Willkommen an der Todo-Akademie

Sehr geehrte Eltern, willkommen an der Todo-Akademie. Wir möchten Ihnen unsere Schule zeigen, an der zwar raue Sitten herrschen – ja, ihr Kind wird wohl das ein oder andere Mal halbtot geschlagen nach hause kommen – aber das formt immerhin den Charakter der kleinen Racker. Status über Kleidung oder durch das neuste Handy? Keineswegs, bei uns regiert das Gesetzt des Stärkeren.

Also schicken sie Ihr Kind zu uns, wir bereiten es optimal auf die Zukunft vor.

Eigentlich stellt sich jetzt vielleicht die Frage, auf welche Art von Zukunft man so vorbereitet wird, aber das ist letztendlich wohl unwichtig für Figuren und Handlung. Die Geschichte von Tenjo Tenge beginnt erstmal damit, dass die beiden Schüler Sooichiro und Bob an die Schule kommen und sie erst einmal kräftig aufmischen. Das geht auch ganz gut für die beiden Halbstarken, endet aber nach einer kurzen Zeit. Der Spieß wird umgedreht und es gibt erst einmal eine ordentliche Trachtprügel.

Daraufhin wechseln die Beiden tatsächlich an diese Schule und lernen erst einmal, wer das sagen dort hat bzw. wie es dort läuft.

Tenjo Tenge Artikelbild
© Oh! Great · SHUEISHA/ avex

Verwirrende Geschichte

Und hier zeigt sich das erste Problem: die Geschichte wird etwas verworren erzählt. Man weiß eigentlich nicht, ob die beiden nun schon Schüler waren oder erst an die Schule wechseln. Im Anime wird beides gesagt. Auch gibt es sehr viele Fehler in der Erzählstruktur. Das ist teilweise allerdings der sehr schlechten Übersetzung der Synchronisation geschuldet. Man fragt sich ab und zu, ob der Mensch, der daran gearbeitet hat, den Google-Übersetzter benutzt hat, denn es hört sich oftmals leider so an.

„Er ist tot“, heißt es dann schonmal – und ein paar Minuten später wird was völlig anderes über den Vorfall erzählt. Dialoge wirken manchmal so aus dem Zusammenhang gerissen, das man zeitweise etwas braucht, um wieder in die Geschichte hineinzukommen. Da der Anime teilweise auch sehr hektisch erzählt wird, ist es allgemein schon eher schwer, der Geschichte zu folgen.

Ansonsten bietet die Geschichte aber durchaus viel Spaß, wirklich ernst nehmen kann  und muss man sie auch nicht, denn genau genommen ist Tenjo Tenge so wie ein Bud-Spencer-Film: Ein bisschen wenig Handlung, aber dafür ganz viele Nackenschellen. Eigentlich ist es schade, denn im Original ist es nur halb so schlimm. Zwar ist auch die japanische Synchronisation nicht sehr gut gelungen, aber es gibt weniger offensichtliche Fehler.

Von der unbefriedigenden Übersetzung mal abgesehen, sind die Stimmen passend gewählt. Zwar wird bei der Formulierung manchmal etwas daneben gegriffen, aber das kann man unter „Charme der guten alten Zeit“ abstempeln.

Tenjo Tenge Szenebild
© Oh! Great · SHUEISHA/ avex

Sie hüpfen, sie springen.

Bei der Animation gehört Tenjo Tenge zu den etwas besseren Anime. Der Manga war sehr detailreich gezeichnet, das ist auch bei der Anime-Adaption nicht anders. Das Charakterdesign sieht sehr gut aus und die Actionszenen sind ebenso gut animiert. Natürlich kommt der Anime nicht an den Detailreichtum des Manga heran, immerhin genießt Oh! Great nicht umsonst den Ruf, einer der besten Mangaka zu sein, die Japan zu bieten hat. Diesen Detailreichtum kann man nur sehr schwer in einem 24 Episoden Anime umsetzten, aber für 2004 hat Madhouse hier ganze Arbeit geleistet.

Allerdings wurde der Anime damals schon als „deutlich abgeschwächte Version“ des Manga bezeichnet. Dem schließe ich mich an, die Vorlage geht deutlich weiter. Im Anime wurde viel Nackheit entfernt und durch Anspielungen und unnötige Dekolleté- und Panty-Shots ersetzt.

Sehr guter Sound

Etwas besonderes ist übrigens die Opening-Sequenz: Der Opening-Song von mcAT und Akio Kayo ist fetzig. Besonders gelungen ist auch die Animation dazu. Das gesamte Opening wurde sehr gut in Szene gesetzt, die Charaktere tanzen absolut synchron zum Song und bleiben immer im Takt.

Für Sammler?

Fans des Manga dürften sich trotz der Fehler in der deutschen Version über diese Sammleredition freuen, denn die Aufmachung ist absolut gelungen und ein wirklicher Hingucker. Hier hat sich Nipponart sehr viel Mühe gegeben und eine tolle Verpackung abgeliefert.

Tenjo Tenge Collectors Edition Bild

Wer Tenjo Tenge nicht kennt, findet hier eine Geschichte, die durchaus ansprechend ist und Tenjo Tenge zu schauen macht schon Spaß, denn man erkennt recht schnell das Potential, das die Geschichte hat.

 

Info

Tenjo Tenge Cover
© Oh! Great · SHUEISHA/ avex

Tenjo Tenge
Original Name: 天上天下
Transkription: Tenjho Tenge
Studio: Madhouse
Deutscher Publisher: Nipponart
Regisseur: Toshifumi Kawase
Drehbuch: Toshiki Inoue
Musik: Yasunori Iwasaki
Erschienen am: 24. November 2017
Synchronisation: Elektrofilm Postproduction Facilities GmbH
Dialogregie: Ulrich Johannson
Länge: 24 Episoden
Freigegeben ab: 16
Genre: Action, Ecchi, Comedy
Sprachen: Deutsch
Medium: Disc

Bei Amazon kaufen

Unsere Meinung
Story
71 %
Idee
80 %
Animation
89 %
Charaktere
79 %
Sound
94 %
Synchronisation
33 %

1 KOMMENTAR

  1. Wie ist denn eigentlich die Bildqualität denn so? Hat man echtes HD oder ist das nur hochskaliert? Ich hab mir schon länger überlegt, ob ich mir die Komplettbox holen soll, aber ich gebe nicht soviel Geld aus, nur um am Ende minderwertige DVD-Qualität zu haben.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here