Anzeige
HomePopkulturAnimeAnime-Projekt über Abfall im Meer wird weltweit online vorgestellt

Der Film ist in Deutschland ab dem 29. Januar abrufbar

Anime-Projekt über Abfall im Meer wird weltweit online vorgestellt

Das Umi no Magnet Education Committe beteiligt sich an einer Initiative, die die Auseinandersetzung mit dem Thema Müll im Meer durch Manga, Anime, Games und Online-Auftritte vorantreibt. Um das Thema einem möglichst breiten Publikum vorzustellen, produzierte das Committee einen kurzen Film, der international ab Ende Januar online vorgeführt werden soll.

Anzeige

Der Anime ist Teil einer Initiative von CHANGE FOR THE BLUE, einem Projekt, dass neue Wege sucht, um Müll im Ozean zu reduzieren. Dafür will man mit der Industrie, verschiedenen Regierungen, der Wissenschaft und mit privaten Initiativen zusammenarbeiten. Das Projekt will über die Grenzen Japans hinauswirken, um in der Gesellschaft das Bewusstsein für zu schärfen, dass nicht noch mehr Abfall im Meer landet.

Mehrere Anime und Manga über soziale Themen geplant

Das Committe führte vor einiger Zeit eine Umfrage in Japan durch, bei der 91 Prozent der Befragten erklärten, sie würden Manga lesen und Anime schauen, in denen explizit auf soziale Themen aufmerksam gemacht wird. Fast 50 Prozent der befragten Japaner erklärten außerdem, dass Anime und Manga in ihrem Leben eine große Rolle spielen und sie in ihren Vereinsaktivitäten oder sogar bei der Berufswahl beeinflusst haben.

LESEN SIE AUCH:  Japan, EU und USA wollen zusammen Kunststoffabfälle in den Weltmeeren bekämpfen

Basierend auf diesem Ergebnis beschloss das Umi no Magnet Education Committe, qualitativ hochwertige Film-Projekte und Manga mit entsprechenden Geschichten zu produzieren, die verschiedenen Probleme des Meeres ansprechen. Durch eine internationale Vorstellung hofft man, möglichst viele Menschen für das Thema zu begeistern.

Im Rahmen des Anime de Umigomi Zero-Projekts produzierte am bereits 2019 einen 30-minütigen Kurzfilm mit dem Titel „Santa Company: Christmas no Himitsu„, der damals bereits in einigen japanischen Kinos lief und sich mit dem Problem des Mülls in unseren Meeren widmet. Das Problem wird auch internationale immer mehr diskutiert. Um den Film auch einem internationalen Publikum vorzustellen, wurde zusammen mit der Fan-Seite MyAnimeList eine weltweite Vorführung geplant. Die Seite hat aktuell mehr als 20 Millionen Nutzer überall auf der Welt.

Anime über Umweltschutz
Happy End in Sicht Bild: ORENDA / Umi no Magnet Education Committee

Internationales Anime-Event

Anzeige

„Santa Company: Manatsu no Merry Christmas“ entstand unter der Regie von Kenji Itoso. Für den Cast konnten Haruka Tomatsu, Rie Kugimiya, Mami Yamashita, Toru Furuya und Masaharu Sato gewonnen werden. Das Ending des Films „Hitorigoto de Kataru Kurai Nara“ steuerte die japanische Idol-Gruppe STU48 bei, die das Projekt ebenfalls tatkräftigt unterstützte. Die Mitglieder Miyuna Kadowaki und Marina Otani leihen in Anime ebenfalls zwei kleinen Figuren ihre Stimme.

Über MyAnimeList findet ein Online-Screening Event für das globale Publikum statt. Über das Portal möchte man Fans auf der ganzen Welt erreichen und hofft sie über ihr Lieblingsmedium ebenfalls für soziale Themen zu sensibilisieren. In Deutschland ist die Vorstellung für den 29. Januar um Mitternacht geplant.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Anzeige

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Anzeige
Anzeige