Stats

Anzeige
Home Popkultur Anime Anime-Regisseur spricht über seine Erfahrung mit Hayao Miyazaki im Bewerbungsgespräch

Anime-Regisseur spricht über seine Erfahrung mit Hayao Miyazaki im Bewerbungsgespräch

Wie ist es mit Hayao Miyazaki zu arbeiten?

Das renommierte Animestudio Ghibli ist bekannt für Filme wie Mein Nachbar Totoro, Das Wandelnde Schloss oder Die Legende der Prinzessin Kaguya. Nun wurde bei einer Veranstaltung in der finnischen Botschaft in Tokyo enthüllt, wie es ist, wenn man sich bei Studio Ghibli bewirbt.

Kenji Itoso, Regisseur des Anime-Films Santa Company x Cluboccoro, erinnerte sich dabei an die Zeit, als er sich das erste Mal für einen Job beim Studio bewarb. Damals war Itoso 19 Jahre jung. Miyazaki und Ghibli-Mitbegründer Toshio Suzuki waren beide bei einem in Japan üblichen Gruppeninterview anwesend. Wie auch Itoso war die komplette Gruppe sehr nervös, da man gerade Personen wie Miyazaki nur vom TV kannte.

Miyazaki war es, der diese Nervosität bemerkte. Er versuchte, mit allgemeinen Fragen die angespannte Spannung zu verringern.

Mehr zum Thema: 
Werde ein Teil des Erfolgstudios Studio Ghibli

Er fragte außerdem eine Bewerberin, welchen Film sie denn kürzlich geschaut habe. Sie sagte ihm, es sei Mein Nachbar Totoro gewesen und dass sie generell ein sehr großer Totoro-Fan sei. Dazu erwiderte Miyazaki, dass er sehr glücklich über diesen Kommentar sei, allerdings denke er persönlich nicht, dass Totoro ein süßes Wesen wäre.

Im Gruppeninterview stellte Hayao Miyazaki eine Frage

Laut Itoso sagte Miyazaki dann weiter: „Totoro ist in Wirklichkeit ein schreckliches Wesen. Es ist ein Fleischfresser und der einzige Grund, warum er Mei und Satsuki nicht gefressen hat, war, weil er keinen Hunger verspürte“.

Die Befragte sei über die Aussage schockiert gewesen und so fragte der Regisseur die anderen Bewerber, was sie über seine Ansicht denken.

Alle Bewerber haben seine Aussage bestätigt oder allgemeine Floskeln wie „Wie interessant!“ verwendet. Itoso hingegen hatte Mein Nachbar Totoro vor dem Interview auf Kassette geschaut. Als er dann mit der Antwort an der Reihe war, erinnerte Itoso sich daran, dass er in einer Szene Totoros Backenzähne gesehen hat.

Die sogenannten Molaren sind große, flache Zähne an der Rückseite des Mundes, die nur Pflanzenfresser haben. Damit können sie, im Gegensatz zu Fleischfressern, die Pflanzen beim Essen besser mahlen.

Mehr zum Thema: 
KSM lizenziert Hayao Miyazaki – Never Ending Man, die Doku über das Gesicht von Studio Ghibli

Itoso war der Einzige, der das Interview bestand

Dank diesem Wissen antwortete Itoso flapsig: „Er ist in Wirklichkeit Pflanzenfresser, nicht wahr?“ Miyazaki beantwortete dies lediglich mit einem Lächeln. Später war Itoso der Einzige, der das Gruppeninterview bestand.

Nach der Einstellung fragte Itoso Miyazaki, weshalb er so eine hinterlistige Fangfrage verwendet habe. Miyazaki antwortete: „Menschen, die Unterhaltungsmedien kreieren, sollten nicht immer alles schlucken, was man ihnen vorkaut. Der Denkprozess ist wichtig“.

Diesen Ratschlag nutzt Itoso bis heute.

Quelle: LiNe

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück