Anzeige
HomePopkulturAnimeBetreiber illegaler Manga-Seiten zu Gefängnisstrafen verurteilt

Betreiber illegaler Manga-Seiten zu Gefängnisstrafen verurteilt

Im Oktober gab die japanische Polizei bekannt, dass in neun Präfekturen insgesamt neun Menschen verhaftet wurden, weil sie eine illegale Manga-Seite namens “Haruka Yume no Ato” betrieben haben. Die drei Administratoren der Webseite wurden nun zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Anzeige

Das Bezirksgericht in Osaka verurteilte die drei Männer jeweils zu drei Jahre und sechs Monate, drei Jahre und zwei Jahre und vier Monate ohne Bewährung.

Die Polizei konnte die Verurteilten anhand von Computern, Mobiltelefonen und anderen technischen Geräten ausfindig machen.

Die ACCS bezeichnete “Haruka Yume no Ato” als größte Manga “Leech Site” in Japan. Sie war angeblich mit einigen anderen Webseiten verknüpft, die ebenfalls illegale Kopien von Manga zur Verfügung stellten.

Laut japanischen Verlagen gibt es in Japan mehrere hundert solcher Webseiten, die genaue Zahl ist allerdings nicht bekannt. Es wird als schwierig erachtet, solche Seiten aus dem Netz zu nehmen, da die Manga nicht direkt auf der Webseite gelesen werden.

Anzeige

Noch Anfang September 2018 ging die Polizei davon aus, dass sie die Betreiber der Webseite „Haruka Yume no Ato“ nicht ausfindig machen können, da die Server nicht in Japan gehostet waren.

Quelle: ABJ

Anzeige
Anzeige