Stats

Anzeige
Home Popkultur Anime Die Connichi 2019 – unsere Eindrücke aus Kassel

Die Connichi 2019 – unsere Eindrücke aus Kassel

Die Band FLOW rockte die Bühne

Auch in diesem Jahr öffnete die Connichi ihre Pforten im Kongress Palais in Kassel für alle Fans der japanischen Popkultur. Vom 6. bis 8. September wurde Besuchern von überall her erneut ein aufregendes und vollgepacktes Wochenende geboten. Wir waren natürlich für euch vor Ort.

Egal ob Manga, Anime, Games, Cosplay, Musik, Essen oder japanische Kultur – für jeden war etwas dabei. Von Langeweile konnte man auf der Connichi 2019 nicht sprechen, da man im Grunde ständig unterwegs war und es immer etwas zu sehen und erleben gab. Ein besonderes Highlight waren die japanischen Ehrengäste, aber dazu später mehr.

Besucher im Kaufrausch füllen die Säle

Es dürfte wohl keine allzu große Überraschung sein, dass es auf der Connichi 2019 eine Fülle an Händlern gab, darunter natürlich auch der Kreativ-Markt oder das „Bring & Buy“-Angebot. Ob nun Manga, Anime, Figuren oder sonstiges Merchandise, für das Käuferherz wurde eine breite Auswahl geboten. Zudem konnte man ebenfalls Merchandise von der Band FLOW erwerben, um diese von ihnen signieren zu lassen.

Zwar mag die Connichi flächentechnisch nicht die größte Convention sein, doch die Stände waren durchgehend besetzt und die Hallen rappelvoll. Bei der tollen Auswahl konnten selbst wir uns manchmal nicht zurückhalten.

Die Massen am Samstag waren zu erwarten, doch auch am Sonntag war es trotz der vielen Abreisenden überraschend voll und lebendig, was für eine durchgehend positive Stimmung sorgte. Egal wo man sich aufhielt, die Möglichkeit, zahlreiche neue Leute kennenzulernen und vielleicht sogar die eine oder andere Freundschaft zu knüpfen, war stets gegeben. Sowohl an Warteschlangen als auch bei den Publishern konnten wir viele interessante, lustige und spannende Gespräche führen.

Das Wetter spielte doch noch mit

Obwohl sich ab und zu der Regen blicken ließ und es mal frischer wurde, schadete dies der Stimmung nicht. Draußen tummelten sich zahlreiche Besucher sowohl in den frei zugänglichen als auch in den speziell für Con-Gäste hergerichteten Bereichen. Ein weiteres Highlight der Connichi war nämlich das Matsuri, ein aus Japan stammendes Volksfest, das regional geprägt ist und oft einen religiösen Hintergrund hat.

Connichi 2019
Bild: Sumikai

Hier findet man in den zahlreichen Zelten unter anderem leckere japanische Speisen wie Okonomiyaki oder Yakisoba sowie Spiele wie z. B. Dosenwerfen. Auf der Connichi 2019, wo das Matsuri zum ersten Mal im Rosengarten aufgebaut wurde, stand außerdem eine Yukata-Anprobe zum Auswahl, bei der man sich in den schönen traditionellen Gewändern fotografieren lassen konnte.

Da das Wetter an den Abenden glücklicherweise mitspielte, konnten sich alle über ein Feuerwerk am Freitag- und Samstagabend freuen. Die grünen Schauplätze boten Cosplayern zudem eine hübsche Kulisse für einige Fotos als Andenken.

Programm-Vielfalt großgeschrieben

An Programmpunkten mangelte es auf der Connichi 2019 wohl kaum – eher kam man beinahe nicht hinterher, wenn man sich zu viel vornahm. Unter anderem wurden AMV- und Cosplay-Wettbewerbe, Workshops, Vorträge sowie Karaoke angeboten oder man stürzte sich einfach in den Gamesroom. Parallel dazu konnte man bei der Connichi-Couch vorbeischauen, die ebenfalls live gestreamt wurde. Hier wurden regelmäßig interessante Diskussionen über die verschiedensten Themen geführt oder Interviews bzw. Q&As abgehalten.

Die Ehrengäste bringen Fans zum Strahlen

Auch in diesem Jahr durfte die Connichi so manche Ehrengäste willkommen heißen. Neben den japanischen Ehrengästen handelte es sich bei diesen um die Cosplayerinnen Astarohime und December Wynn, den AniTuber Super Eyepatch Wolf sowie deutsche Mangaka von Carlsen Manga und Altraverse. Extra aus Japan eingeflogen durfte Kassel das Quintett Minichestra, den Drehbuchautor Taku Kishimoto, die Synchronsprecherin Yui Horie und die Band FLOW begrüßen.

Taku Kishimoto, der unter anderem die Drehbücher für „Haikyu!!“, „Usagi Drop“, „91 Days“ oder das Remake von „Fruits Basket“ schrieb und aktuell am kommenden Original-Anime „Kabukichou Sherlock“ mitwirkt, stand unter anderem für Signierstunden und ein Q&A zur Verfügung. Zudem hielt er einen Vortrag zum Thema „Wie aus einem Manga ein Anime wird. Das 3-Akte-Modell“ und machte es sich für ein Live-Interview auf der Connichi-Couch bequem. Das Minichestra hingegen bezauberte seine Zuhörer mit wohlklingenden Melodien aus Anime und Games.

Yui Horie, die ihre Stimme unter anderem Yuki aus „Vampire Knight“, Minori aus „Toradora!“ oder Anna aus „K“ lieh, machte Fans nicht nur mit ihrer bloßen Anwesenheit glücklich, sondern brachte diese mit ihrer humorvollen und verspielten Art wiederholt zum Lachen. Während ihrer Q&A-Session sprach sie unter anderem über ihre Karriere als Synchronsprecherin sowie ihre Rolle hinter der virtuellen Sängerin Miss Monochrome und gab ihren Fans eine Kostprobe ihres Talents. Am Freitag und Samstag reihten sich die Besucher zudem in riesigen Schlangen auf, um sich ein Autogramm von der sympathischen Synchronsprecherin zu sichern.

Das, worauf sich die Mehrheit wohl am meisten freute – das konnte man zumindest den Massen und Reaktionen der Besucher entnehmen –, war das Konzert der Rockband FLOW, die gleichzeitig das erste Mal in Deutschland auftraten. Mit 20 ihrer Anime-Songs wie „Colors“, „Go!!!“ und „Sign“ sowie einer Zugabe, die sich als Cover von Linked Horizons „Guren no Yumiya“ herausstellte, brachte die 5 Mann schwere Band den Festsaal mit ihrer geladenen Performance zum Beben. Das Ganze wurde abgerundet durch eine ebenso unterhaltsame Q&A-Runde und Signierstunden an allen drei Con-Tagen.

Und wieder ein Jahr warten

So schön wie die Connichi verlief, so schnell war sie auch leider wieder vorbei. Wir könnten noch ewig weitererzählen, aber machen an dieser Stelle am besten einen Schnitt und freuen uns bereits aufs nächste Mal. Außerdem bedanken wir uns herzlich bei allen Verantwortlichen der Connichi, die all dies überhaupt ermöglicht haben.

Wie bereits erwähnt, mag die Connichi nicht die größte Convention in Deutschland sein, aber dennoch bescherte sie uns und allen anderen Besuchern – und sicherlich auch den Mitwirkenden – ein wundervolles Wochenende mit vielen denkwürdigen Erinnerungen. Hoffentlich bis zum nächsten Jahr, Kassel!

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück