Stats

Anzeige
Home Popkultur Anime First View: Attack on Titan Season 2 - Wer kämpft hat noch...

First View: Attack on Titan Season 2 – Wer kämpft hat noch nicht verloren

Vor wenigen Stunden erschien beim Anbieter Anime on Demand die erste Episode zur langersehnten zweiten Staffel von Attack on Titan. Wir haben uns dem Anime natürlich direkt angenommen und haben hier unseren ersten Eindruck für euch.

Worum geht es?

Attack on Titan handelt vom jungen Eren Jäger, seiner Adoptivschwester Mikasa Ackermann und seinem besten Freund Armin Arlert, die zusammen mit dem verbliebenen Rest der Menschheit in Städten leben, die durch riesige Mauern vor den Angriffen der Titanen, gigantische Wesen, die Menschen scheinbar grundlos verschlingen, geschützt sind. Eines Tages durchbrechen die Titanen die erste Mauer und die Menschen werden weiter zurückgedrängt. Durch das Kindheitstrauma möchte Eren Jäger unbedingt gegen die Titanen kämpfen und tritt dem Militär bei.

Die Story

Nach einem kurzen Rückblick auf die Geschehnisse der ersten Staffel geht es auch schon direkt los. Überraschende Wendungen lassen hierbei nicht lange auf sich warten und geben schon erste Vorahnungen, in welche Richtung sich die Handlung eventuell weiterentwickeln könnte. Dabei setzt die Geschichte unmittelbar am Ende der ersten Staffel an.

Einige Dinge erscheinen zu Beginn zwar etwas verwirrend, doch man findet sich recht schnell hinein. Auch wenn sich die Ereignisse ein wenig zu überrumpeln scheinen, kann die erste Folge großes Interesse wecken und den Zuschauer fesseln. Ein toller Einstieg in die Staffel ist also gemeistert. Man kann aber nur hoffen, dass die im Vergleich zur vorherigen Staffel halbierte Episodenzahl auch wirklich ausreicht. Letzten Endes spielt Qualität jedoch eine wesentlich wichtigere Rolle als die Quantität. Bleiben wir also gespannt.

Die Charaktere

Endlich gibt es nach so langer Zeit ein Wiedersehen mit den alten Charakteren, die wir so gern haben. Wer sich auf Eren, Mikasa, Armin oder Levi gefreut hat, muss sich allerdings noch etwas gedulden, da die vier nur sehr kurz auftreten. Vielmehr fokussiert die erste Episode eher den Rest des Jahrgangs, ihren derzeitigen Truppenführer Mike und die gute alte, verrückte Hanji. Letztere zeigt in ihrer Szene sogar mal eine komplett andere Seite von sich. Tatsächlich ist es mal eine nette Abwechslung, dass man nicht immer die Protagonisten in den Vordergrund zwingt und sich stattdessen auch mal bei den zahlreichen anderen Figuren bedient.

Auch die Titanen dürfen in der Einstiegsfolge natürlich nicht fehlen, denn sie halten ebenso einige Überraschungen bereit, sofern man nicht bereits den offiziellen Trailer gesehen haben sollte.

Die Animation

Animation und Charakter-Design haben sich im Prinzip nicht geändert, was den Stil betrifft. Beides kann mit den heutigen Standards problemlos mithalten, bloß eben mit dem gewohnten Touch von Attack on Titan oder um genau zu sein von Studio Wit. Neben der flüssigen Kameraführung und den Bewegungen sowie der düsteren Farbwahl und den authentischen Hintergründen fällt außerdem die detailreiche Mimik der Charaktere auf. Emotionen wie Angst zeichnen sich auf überzeugende Art und Weise in ihren Gesichtern ab.

Der Sound

Ein sehr starker und beliebter Faktor bei Attack on Titan ist die Musik. Erneut für den Soundtrack verantwortlich, kehrt Hiroyuki Sawano mit seinen dynamischen, kräftigen und epischen Klängen zurück. Das Opening („Shinzō o Sasage yo!“) wird nun zum dritten Mal von Linked Horizon beigesteuert, ohne dass es langweilig wird. Der Song ist wieder einmal prima und unterstreicht den typischen Stil der Serie, auch wenn er aus persönlicher Sicht nicht mit dem ersten Opening „Guren no Yumiya“ mithalten kann. Das neue Ending geht diesmal in eine völlig andere Richtung und unterscheidet sich völig von den beiden vorherigen. Ein Dauerbrenner wird das Lied vermutlich nicht, aber dürfte einigen dennoch gefallen.

Die Synchronisation / Untertitel

Wie auch bei der ersten Staffel leisten die Sprecherinnen und Sprecher wieder eine gelungene Arbeit. Die Emotionen der Charaktere werden eingefangen und spiegeln sich überzeugend im hörbaren Resultat wieder. Eigentlich kann man sich folglich überhaupt nicht beschweren. Gleiches gilt für die Untertitel von Anime on Demand. Der Kontrast und die Lesbarkeit sind angenehm und lassen sich gut verfolgen.

Info
Attack on Titan
Attack on Titan

Attack on Titan Season 2
Original Name: 進撃の巨人
Transkription: Shingeki no Kyojin
Studio: Wit Studio
Deutscher Anbieter: Anime on Demand (Kazé)
Regisseur: Masashi Koizuka
Drehbuch: Yasuko Kobayashi
Musik: Hiroyuki Sawano
Erschienen am: 1. April 2017
Länge: 12 Episoden
Genre: Action, Drama, Fantasy, Mystery
Medium: VoD

Eintrag bei aniSearch

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück