• Popkultur
  • Podcast
Home Popkultur Anime First View: KANCOLLE (Kantai Collection: KanColle )
Anzeige

First View: KANCOLLE (Kantai Collection: KanColle )

Ein weiterer Anime, der bei Anime on Demand letzte Woche startete, ist Kancolle (Kantai Collection:KanColle). Mädchen, die den Geist eines Schiffes in sich tragen, hört sich schräg an? Ist es auch.

Die Geschichte
Die Abyssal-Flotte – eine mysteriöse Kriegsflotte aus den Tiefen des Meeres – hat den Menschen die Seeherrschaft abgerungen. Die einzigen, die diesen mächtigen Gegner bekämpfen können, sind junge Mädchen, die den Geist alter Schlachtschiffe in sich tragen. Man nennt sie die ‚Kanmusu‘, die ‚Flottenmädchen‘. Sie allein verfügen über die Kampfkraft, um der Abyssal-Flotte Paroli zu bieten und die Seeherrschaft wieder zurückzugewinnen. Fubuki, Mutsuki, Yudachi, Sennai, Jintsu und Naka werden für diese Eliteeinheit rekrutiert. Sie ziehen nun als Mitglieder des dritten Torpedo-Korps unerschrocken und unbedarft in große Seeschlachten.

Die Story:
Hört sich ja eigentlich ganz nett an und verspricht Action und vielleicht etwas Ecchi. Ecchi hab ich jetzt nicht viel mitbekommen (zum Glück), aber Action bietet die Story schon, auch wenn sie sich etwas anders darstellt, wie man sich das vorstellt. Aber genau das ist es, was den Anime irgendwie Charme verleiht. Wir haben uns die ersten zwei Folgen angesehen und haben so eine Menge Potential sehen können, dass die Story sich spannend entwickelt.

Die Idee:
Zugegeben, die Sache mit den Schiffen ist mal was Neues, ohne Frage, der Rest ist allerdings stereotypisch.

Man merkt eben, dass der Anime ein Spiel als Vorlage hatte, das macht die Idee nicht schlecht, aber sie wirkt nicht so ganz rund.

1. Ein Mädchen ist besonders (und dazu noch besonders unsportlich, was ein wenig blöd ist, denn die Mädchen müssen ja kämpfen)
2. Es wird extrem auf niedlich gemacht, bis auf den 2. Boss, die Dame ist natürlich cool.

Die Charaktere:
Alles dabei, was man sich wünscht: tollpatschiges Mädchen, überdrehtes Mädchen, hilfsbereite Kämpferin, coole Chefin, eifersüchtige Schwester usw. usw. usw. Und alle wirken wie eine große glückliche Familie, okay fast, aber im Prinzip wirkt es so. Da die Charaktere auch noch ziemlich glatt wirken, auch wenn man sie irgendwie lieb gewinnt (was wiederum gar nicht zu Kampfmaschinen passt), kann man nur hoffen, dass sie sich noch entwickeln werden.

Die Animation
… ist angemessen für einen Anime, der in der Winterseason 2014/2015 läuft. Die Kampfszenen wirken auch sehr gut und was besonders heraussticht, ist die Einrichtung, denn der Stil orientiert sich an dem Stil von 1900 herum. Das hat viel Charme, muss ich zugeben.

Der Sound:
Der Sound ist Durchschnitt, kein Ohrwurm auch nicht weltbewegend. Die Soundeffekte passen und sind gut platziert.

Die Synchronisation/Übersetzung:
Die Stimmen passen, auch wenn man sich einige Charaktere mit den ausgewählten Stimmen wirklich schwer als Kampfmaschinen vorstellen kann.

Der Untertitel ist sehr gut, es gibt keine Übersetzungsfehler, allerdings ist hier und da die Aussprache interessant übersetzt worden, das ist allerdings verschmerzbar.

Erster Eindruck:
Hm, eigentlich ja schon ganz witzig gemacht die Serie, auf der anderen Seite hat man hier und da ziemlich übertrieben. Einige Charaktere wirken vom Stil und der Synchronisation sehr zerbrechlich, aber im Kampf gehen sie ab wie „Schmitz Katze“. Das wirkt irgendwie seltsam. Man merkt eindeutig, dass dieser Anime ein Game als Grundlage hat, denn es fehlen hier und da einfach ein paar „Feinheiten“, die sowohl die Charaktere wie auch die Story abrunden. Trotzdem macht es irgendwie Spaß ihn anzuschauen, denn man gewinnt die Charaktere schnell lieb und trotz der Tatsache, dass sich ja keine Männer unter den Hauptcharakteren befinden, bleibt man ausnahmsweise vor viel Ecchi verschont. Ich bin gespannt, wie sich der Anime weiter entwickelt, denn Potential ist da, und selbst wenn es so bleibt, ein netter Anime-Abend ist dann immer noch drin.

Auf den ersten Blick
Positiv:
Niedliche Charaktere
Interessante Story
Negativ:
Story noch sehr flach
Charaktere ohne Ecken und Kanten
Info:
Kantai Collection: KanColle
Original Name: 艦隊これくしょん
Transkription: Kantai Korekushon
Studio: Diomedéa
Deutscher Publisher: Anime on Demand (Kazé)
Regisseur: Keizō Kusakawa
Drehbuch: –
Musik: Natsumi Kameoka
Erschienen am: 08.01.2015 (Simulcast)
Länge: – Folgen á 25 Minuten
Freigegeben ab: –
Genre: Fantasy, Action, Romance, Ecchi
Sprachen: Japanisch und deutsche Untertitel
Medium: VoD

Weitere Info:
Der Anime basiert auf dem gleichnamigen Game von Kadokawa Games, dass 2013 in Japan erschien. Dabei handelt es sich  Online Sammelkartenspiel. Gleichzeitig mit dem Game erschien bei Enterbrain ein Manga von Momoi Ryôta.

Hinweis zum First View:
Es handelt sich hierbei um einen ersten Eindruck einer Serie. Eine abschließende Rezension erfolgt, wenn die Serie durchgelaufen ist. Daher können sich beide Bewertungen voneinander unterscheiden.

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück