• Popkultur
Home Popkultur Anime First View: Mr. TONEGAWA Middle Management Blues - Die Gesellschaft ist nicht...
Anzeige

First View: Mr. TONEGAWA Middle Management Blues – Die Gesellschaft ist nicht deine Mutter

Bereits seit dem 3. Juli ist Mr. TONEGAWA Middle Management Blues (Chūkan Kanriroku Tonegawa) im Simulcast-Programm von Crunchyroll zu sehen. Die erste Episode der Serie haben wir uns für euch angeschaut.

Der Anime ist ein Spin-off zur Kaiji-Reihe und handelt von Yukio Tonegawa, der rechten Hand von Kazutaka Hyōdō, der Präsident der Teiai Corporation ist und zahlreiche Glücksspiel-Turniere leitet. Hyōdō fühlt sich allmählich gelangweilt und befiehlt Tonegewa, gemeinsam mit seinen Untergebenen ein sogenanntes „Todesspiel“ zu organisieren. Da es Tonegawas Aufgabe ist, seinen Boss zufrieden zu stellen, macht er sich mit seinen Untergebenen und weiteren bekannten Charakteren der Kaiji-Reihe an die Arbeit.

Die erste Episode nimmt sich zunächst die Zeit, einen Rückblick auf die Geschichte von Kaiji Itō, dem Protagonisten der eigentlichen Reihe, zu werfen. Oder besser gesagt, handelt es sich hierbei eher um eine Vorschau, da der Spin-off zeitlich vor dem Aufeinandertreffen der beiden Protagonisten spielt. Im weiteren Verlauf bekommen wir ledigilich zu sehen, wie die Schuldeneintreiber der Teiai Corporation gnadenlos ihren Job durchziehen, bis endlich Tonegawa die Bühne betritt. Bis hierhin sind bereits ca. 9 Minuten der Episode vergangen. Im Anschluss wird Tonegawa zum Chef beordert, um oben genannten Befehl in Empfang zu nehmen, bis die Szene vom Opening abgelöst wird und über die Hälfte der Episode vergangen ist.

Mr. TONEGAWA Middle Management Blues
Bild: Tensei Hagiwara,, Kodansha | Studio Madhouse, Chūkan Kanriroku Tonegawa Production Committee

Wer glaubt, das Tempo würde jetzt angehoben, der ist mächtig auf dem Holzweg. Die zweite Hälfte der Folge besteht nämlich einzig und allein darin, dass Tonegawa eine Vorstellungsrunde mit seinen Untergebenen durchführen will. Dies erweist sich jedoch komplizierter als erwartet, da er große Schwierigkeiten hat, sich die Namen einzuprägen und so nimmt die Episode ihren Lauf.

So lächerlich das alles klingen mag – und das ist es auch – so ist es auf eine gewisse Weise sogar ganz lustig mitanzusehen. Man muss wohl die Ursprungsserie kennen, um den Humor auf Anhieb verstehen zu können. Nervig wird es auf Dauer allerdings mit dem Erzähler, der am meisten zu reden scheint, Tonegawa gefühlt 10 mal vorstellt und ihn anpreist oder einen metaphorisch überzogenen Kommentar nach dem anderen raushaut. Zudem kommen die übertriebenen und überdramatisierten Reaktionen der Charaktere hinzu, wie beispielsweise Tonegawas Männer, als dieser die Vorstellungsrunde ankündigt sowie dessen Reaktionen auf die Namen. Es darf natürlich nicht vergessen werden, dass all dies pure Absicht und eben der Humor des Franchise ist. Wen das nicht stört, der dürfte sicher eine Menge Spaß mit Mr. TONEGAWA Middle Management Blues haben.

Das Design ist dem Vorgängertitel nachempfunden, was an dieser Stelle natürlich sinnvoll ist. Der kantige und abgedrehte Stil sind eine nette Abwechslung zum Einheitsbrei und bleibt sicher bei vielen Zuschauern im Gedächtnis hängen. Dabei stechen einem vor allem die schräge Mimik der Figuren in gewissen Situationen und die farbenfrohen Bilder zu den zahlreichen Metaphern des Erzählers ins Auge.

Mr. TONEGAWA Middle Management Blues
Bild: Tensei Hagiwara,, Kodansha | Studio Madhouse, Chūkan Kanriroku Tonegawa Production Committee

Das Opening „Sassoku to Hashiru Tonegawa-kun“ wird von Gesu no Kiwami Otome beigesteuert und ist aus persönlicher Sicht ein echter Ohrwurm. Pistol Takehara hingegen steuert das ebenfalls passable Ending-Theme „Okitegami“ bei. Der Soundtrack wurde gut komponiert und untermalt die Szenen – und seien sie noch so albern – stets passend und ohne zu aufgezwungen zu wirken. Ein besonders einprägsames Stück war bisher zwar nicht zu hören, aber das kann sich ja noch ändern.

Bei dem bunt gemischten Cast sind diesmal u. a. Toshiyuki Morikawa, Daisuke Namikawa, Masane Tsukayama, Rikiya Koyama, Rena Maeda und Masato Hagiwara mit dabei. Schon beim Lesen lassen die Namen erahnen, dass der Originalton auch in diesem Fall gelungen ist, was wir an dieser Stelle ohne Überraschung bestätigen können. Das Ganze wird zusätzlich mit den wie üblich tollen Untertiteln von Crunchyroll abgerundet.

Fazit: Mr. TONEGAWA Middle Management Blues ist ein schräger, abgedrehter Anime mit eben solchen Charakteren und Aufmachung. Der bizarre Humor dürfte nicht jedermanns Geschmack treffen, ist aber dennoch recht amüsant, selbst wenn man sich nur eine Episode anschaut. Besonders viel passiert in der Folge zwar nicht, doch wer ohnehin Fan der Kaiji-Reihe ist, sollte sicher auf seine Kosten kommen.

Eine Übersicht aller Anime der Sommer Season 2018, die in Deutschland als Simulcast laufen, findet ihr in unserer Simulcast Season-Übersicht.

Info

Chuukan Kanriroku Tonegawa
Chuukan Kanriroku Tonegawa

Mr. TONEGAWA Middle Management Blues
Original Name: 中間管理録 トネガワ
Transkription: Chūkan Kanriroku Tonegawa
Studio: Madhouse
Deutscher Anbieter: Crunchyroll
Regisseur: Keiichiro Kawaguchi
Drehbuch: Atsushi Maekawa, Mitsutaka Hirota
Musik: Takahiro Yamada
Erschienen am: 3. Juli 2018
Länge: 24 Episoden
Genre: Seinen, Drama, Psychological, Comedy, Parody
Medium: VoD

Jetzt anschauen

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück