Stats

Anzeige
Home Popkultur Anime Free! und Cardcaptor Sakura ab Oktober bei Netflix verfügbar

Free! und Cardcaptor Sakura ab Oktober bei Netflix verfügbar

Noch ist unklar, wie viele Episoden von Cardcaptor Sakura veröffentlicht werden sollen

Der Streaming-Riese Netflix kündigte in den letzten Tagen erneuten Nachschub für sein Anime-Portfolio an.

Demnach sollen der 1998er Anime „Cardcaptor Sakura“ sowie die ersten beiden Seasons von „Free!“ („Iwatobi Swim Club“ und „Eternal Summer“) ab dem 1. Oktober 2019 dem Programm hinzugefügt werden.

Im Falle von „Cardcaptor Sakura“ ist jedoch noch nicht bekannt, wie viele Episoden der 70 Folgen umfassenden Serie Netflix veröffentlichen wird, da nur 35 von ihnen in deutscher Sprache verfügbar sind.

Staffel 3 von Free! bereits auf Disc erschienen

„Free!“ handelt von Haruka Nanase, der fürs Schwimmen lebt. Nach einem Sieg in der Staffel mit seinen Teammitgliedern Makoto Tachibana, Nagisa Hazuki und Rin Matsuoka trennen sich ihre Wege. Während Rin nach Australien geht, um sich dort seiner Karriere als Schwimmer zu widmen, treffen sich die anderen in der Mittelstufe wieder. Nagisa, welcher ebenfalls Mitglied im Team war, heizt Haruka und Makoto dazu an, einen gemeinsamen Schwimmclub zu gründen. Bald schon treffen sie auf ihren gemeinsamen Freund Rin, der sich aber sehr verändert zu haben scheint.

Der Anime entstand im Studio Kyoto Animation und feierte 2013 sein Debüt im japanischen TV. peppermint anime veröffentlichte „Free!“ erstmals im März 2016 auf Blu-ray und DVD. Auch die zwei Folgestaffeln und sämtliche Filmableger wurden vom Publisher lizensiert und mit deutscher sowie japanischer Synchronisation auf den Markt gebracht. Die aktuelle Staffel „Free! Dive to the Future“ ist seit Juli diesen Jahres auf Disc verfügbar.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anime aus Ende der 90er kehrt zurück

Sakura findet eines Tages ein Buch, in dem sie eine Karte entdeckt und deren Beschriftung »Windy« ausspricht, worauf diese und das Buch zu leuchten beginnen. Ein kleines gelbes Wesen taucht plötzlich auf. Es stellt sich als Kerberos vor, der Wächter des Buches. Dieser erklärt Sakura den Zusammenhang der Karten und bemerkt, dass diese alle verschwunden sind. Er will nun, dass Sakura alle Karten sammelt, welche dem Mädchen Magie verleihen. Außerdem richten die fehlenden Karten sonst in ihrer anderen Form großen Schaden an, wenn sie keiner wieder einsammelt. Kerberos gibt ihr die Macht, ein Cardcaptor zu werden. Sakuras erster Job wird direkt zur Bewährungsprobe

Der Manga „Cardcaptor Sakura“ lief von Mai 1996 bis Juni 2000 in der Nakayoshi. Das Werk umfasst zwölf Bände. Hierzulande gab Egmont Manga die Reihe heraus. Madhouse produzierte im Jahr 1998 die Anime-Serie, von der es die erste Staffel in den deutschsprachigen Raum schaffte. Diese inspirierte zwei Animationsfilme, welche hierzulande ebenfalls erschienen sind.

Die Fortsetzung „Cardcaptor Sakura: Clear Card“ startete im Januar 2018 in Japan und wurde ebenfalls als Simulcast bei Wakanim veröffentlicht. Der deutsche Disc-Release des Sequels wird aktuell von peppermint anime vertrieben.

Quelle: Netflix

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here