Ibaraki rechnet mit über 100.000 Besucher durch Girls & Panzer

Girls & Panzer
Bild: GIRLS & PANZER Project

Der Anime Girls & Panzer ist sehr beliebt, so beliebt, dass Fans die Stadt Ōarai förmlich überrennen.

Die Ibaraki Shimbun schrieb am Sonntag, dass die Stadt mit 100.000 oder mehr Besuchern für ihr alljährliches Ōarai Anglerfish Festival rechnet. Der Grund dafür ist Girls & Panzer.

Bis 2012 zog die Veranstaltung ungefähr 50.000 Menschen an. Als dann der Anime erschien, stiegen die Besucherzahlen allerdings von Jahr zu Jahr. 2016 wurden 130.000 Besucher gezählt, was für lange Staus und komplett ausgebuchte Hotels sorgte. Wenn man bedenkt, dass der Ort nur rund 17.000 Einwohner hat, ist das beachtlich.

Der Grund ist recht einfach: Ōarai spielt im Anime eine wichtige Rolle und ist zu einem Pilgerort für Fans des Franchise geworden.

Girls & Panzer Fest

Die Geschichte von Girls & Panzer handelt von Miho, die nach der Niederlage in der Endausscheidung ihrer alten Schule dem traditionellen Mädchen-Kampfsport Senshadō“ (戦車道, dt. „Weg des Panzerfahrens“), bei dem es darum geht, Wettkämpfe mit Panzern aus dem Zweiten Weltkrieg auszufechten, abgeschworen hat. Aus diesem Grund wechselt Sie auf die Ōarai Girl´s High School, die seit Jahren kein Senshadō-Programm mehr betreibt. Ausgerechnet jetzt entscheidet der Schülerrat, Senshadō wieder einzuführen. Miho muss als einziges Mädchen mit Erfahrung widerwillig mitmachen und die anderen Mädchen in den Kampfsport einführen.

In Deutschland veröffentlicht KSM Anime die Serie und den Film.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here