• Popkultur
  • Podcast
Home Popkultur Anime Kommentar: Pro7 MAXX, nutzt diese Chance!
Anzeige

Kommentar: Pro7 MAXX, nutzt diese Chance!

Pro7MAXX möchte neue Anime liefern und hat die Chance, aus der Komfortzone auszubrechen. Ein Kommentar.

Am vergangenen Mittwoch wurde in einem Interview verkündet, dass die Pro7 MAXX-Animenacht in ihrer aktuellen Form ab Ende Juli nicht mehr erscheinen wird. Nach einer größeren Verwirrung steht nun fest, dass eine wahrscheinliche Umstrukturierung stattfinden wird. Damit möchte Pro7 MAXX vermutlich die Quoten-Talfahrt der letzten Wochen und Monate beenden. Man kann diese Chance nutzen oder auch nicht. Ein Kommentar.

Der Schock sitzt tief, die Tasten glühen: Pro7 MAXX beendet abrupt die Pro7 MAXX-Animenight, die seit 2017 jeden Freitag Abend die Herzen von Animefans einigermaßen hoch schlagen lässt! Von 20:15 Uhr bis tief in die Nacht sendet der Pro7-Spartensender deutsche Anime. Ab dem 28. Juni, also schon nächste Woche, werden die letzten regulären Folgen für einen gewissen Zeitraum gesendet, danach gibt es nur noch die Wiederholungen von Mittwoch auf Donnerstag. Am kommenden Mittwoch sollen neue Informationen folgen, „abgesetzt“ wird die Animenacht allerdings nicht.

Seit 2017 sendet Pro7 MAXX die Animenacht. Meistens ein Film zur Eröffnung, um dann ab 22:00 Uhr die Anime für das „ältere“ Publikum (FSK16) zu senden. Seit dem Umzug der Animenacht von Mittwoch auf Freitag am 04. April 2017 besteht diese Konstellation, mit einigen geringen Abweichungen (Feiertage, usw.). Nun also die Kehrtwende. Woher kommt das?

Sinkende Quoten

Anime im TV ist seit der „großen“ RTL2/Vox-Ära immer weiter verblasst. Die Kinder, die damals die Serien nach der Schule im TV geschaut haben, sind entweder schon erwachsen oder anderweitig so beschäftigt, dass sie Anime in der Form, wie sie es als Kind erlebt haben, nicht mehr konsumieren können. Und auch im Zuge der Digitalisierung und den großen Streaminganbietern wie Netflix, Anime on Demand, Crunchyroll, WAKANIM (und den etlichen illegalen) wirkt ein TV-Block, in dem es nur das gibt, was einem vorgesetzt wird, reichlich altbacken.

Ein weiteres Problem ist die Werbung. Jeder hasst Werbung, allerdings kann ein (privat geführter) TV-Sender nur so seine Einnahmen garantieren. Und wie bekommt man lukrative Werbedeals? Indem man seine Quoten vorzeigt. Auch dem TV-Sender Pro7 MAXX sind die Quoten wichtig.

Aktuell sind diese Quoten allerdings nicht sehr überzeugend. So existiert wöchentlich ein Auf und Ab der werberelevanten Zielgruppe. Diese sind junge Erwachsene im Alter zwischen 14 und 49 Jahren. So gibt es mal gute Quoten mit ca. 150.000 Zuschauern am kompletten Abend oder eben schlechte mit 43.000 TV-Begeisterten. Solche sprunghaften Zahlen können Gift sein. Doch wieso sind diese Zahlen nicht nur so sprunghaft, sondern auch so niedrig?

Wenig Abwechslung

Neben der Tatsache, dass viele „alte“ Animefans schon lange aus dem Alter heraus sind, am TV zu schauen und lieber die Internetanbieter (und nein, eine Mediathek ersetzt KEINEN richtigen Streaminganbieter!) nutzen, wäre das angebotene TV-Programm der größte Punkt.

Es werden ausschließlich (mit wenigen Ausnahmen) altbekannte Serien, die so gut wie jeder Animefan schon gesehen hat, ausgestrahlt oder ewig wiederholt. Ich habe mir mal das Pro7 MAXX Animejahr 2018 genauer angeschaut. Und das hier sind die Zahlen:

Ich habe hierfür sowohl die Animenacht als auch den regulären TV-Betrieb (Mo. – Fr.) angeschaut, ohne Wiederholungen. Gerade da erkennt man, wie viel eigentlich die täglichen Doppelfolgen ausgemacht haben – und wie wenig richtige Abwechslung herrscht. Gerade die Animefilme sind an schlichter Langeweile nicht zu überbieten, da diese fast nur aus Franchise-Filmen bestehen. Es mag zwar für die Fans super sein – Neulinge lockt man damit allerdings nicht an die Röhre. Für 2019 gibt es sicherlich einige Änderungen, denn Serien wie Goblin Slayer! oder Is This A Zombie? wurden schon vor dem Home-Release ausgestrahlt. Doch sowas sollte nicht genug sein. Der Animenacht fehlt es nämlich an einem entscheidenden Faktor: das ältere Publikum anzusprechen!

Weiter oben schrieb ich von einer Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren. Und diese große Altersspanne ist gelinde gesagt Schwachsinn. Ein Animefan hat mit 17 einen anderen Geschmack als zum Beispiel mit 25. (Ausnahmen bestätigen diese Regel!). Viele der Anime lassen sich in folgende Kategorien einteilen:

  • Ecchi
  • Action
  • Comedy
  • Abenteuer
  • (Krimi)

Teilweise vermischen die Anime verschiedene Genre miteinander, doch das war es auch. Wo bleiben die klassischen Romance-Serien? Sieht niemand die Möglichkeit, Mecha abseits von Code Geass einer größeren Zuschauerschaft bekannter zu machen? Und was ist mit den Horror-Anime der 1980er und 1990er Jahre?

Es kann doch nicht sein, dass man nur Anime zu sehen bekommt, die es in irgendeiner Form schon gab („TV-Premieren von neuen Folgen“) oder nur das aktuellste Zeug von Publishern, die hoffen, dass so DVD und Blu-ray-Verkäufe erhöht werden. Die größte deutsche Anime-Datenbank listet über 1.000 deutsch synchronisierte Anime (ohne Fortsetzungen oder anderweitige Einträge!). Wieso nicht mal den Mut fassen und solche Titel zeigen? So ist es doch klar, dass jeder Animefan nur das Neueste haben will, wenn selbst das TV nur das Neueste zeigt. Da müssen dann die Publisher nachziehen und dadurch werden viele Anime komplett vergessen! Was würde ich persönlich dafür geben, Klassiker wie Lady Oscar oder Gundam: Wing im TV zu sehen. Mit solchen extravaganten Wünschen wäre ich mit Sicherheit nicht allein.

Natürlich ist es gerade bei älteren Titeln schwer, an die passende (TV-)Lizenz zu kommen. Entweder sind diese in Deutschland schlichtweg verschwunden oder die Japaner besitzen die Fassung nicht mehr (alles schon erlebt).

Und ja, solche Anstrengungen können sich mit dem Quotenziel beißen. So kann man aber für Abwechslung am TV-Abend sorgen. Ich meine, wie viele Animefans regen sich über die mangelnde Abwechslung auf? Bei jeder Programm-Ankündigung (oder Wiederholung vergangener Serien) gibt es mehrere hundertee solcher Kommentare. Und der Sender macht genau was? Praktisch nichts. Stattdessen werden nur die bekannten Serien gemolken.

Unnötige Abspaltungen erzeugen Desinteresse

Groß war die Meldung für den Pfingstmontag 2019: Animefilme am Abend! TV-Premiere von A Silent Voice! auf SIXX. Einem Sender „für Frauen“. Wieso diese Abtrennung? Traut man den Testosteron-geladenen Männern auf Pro7 MAXX nicht zu, ein Drama über Mobbing zu schauen? Wieso diese altgediente Geschlechterteilung? Romance-Anime bald auf SIXX oder wie, während Pro7 MAXX beim gleichen Genre-Muster bleibt?

Natürlich ist es wichtig, eine gewisse Demografie beizubehalten, allerdings zeigt das aktuelle Muster eindeutig, dass es den Leuten nicht gefällt. Die Pro7 MAXX Animenacht ist nur für jene von Interesse, die Lust auf schnelle Action und „einfach“ gestrickte Titel haben. Und ja, damit meine ich auch Titel wie Death Note oder Code Geass. Und jeder, der viele Anime schaut (und damit meine ich wirklich viele), weiß, wie frustrierend es sein kann, von vielen Titeln ermüdet zu werden. Natürlich wäre noch das Ding, dass man suggerieren möchte, dass junge männliche Zuschauer keinen Bock auf klassische Romanzen-Anime haben.

Was also könnte helfen, die Animenacht wieder groß zu machen?

Im Endeffekt lässt das Ganze sich auf folgende Punkte runterrechnen:

  • Mehr Abwechslung hinsichtlich Anime und Animefilmen
  • Mehr Mut zur Nische (in der Nische)
  • Versuchen, den Quotendruck abzulegen
  • Versuchen, ältere Animefans anzusprechen

Wird Pro7 MAXX diese Chance nutzen?

Natürlich ist das Ganze auch ein Wunsch von mir bzw. vielen. Und ja, im Endeffekt haben wir wenig Macht, das Programm mitzuentscheiden. Allerdings kann man nur das Beste für den Sender hoffen. Man kann hoffen, dass sie es wenigstens versuchen, ein abwechslungsreiches Programm abseits von Action zu liefern. Man kann auf Themenabende hoffen, die keine reinen Franchises beinhalten. Man kann auf richtige Nischenanime hoffen, die auch ausgestrahlt werden möchten. Fest steht allerdings, dass man mit der Animenacht lediglich einer Wiederholung der „goldenen“ Anime-Ära nacheifern möchte – ohne deren Reiz. Es fehlt ein eigener Stempel.

Anime bietet so viel mehr, als das, was nur im TV gezeigt wird. Das scheint allerdings niemand außer die Animefans zu sehen.

Ach und man sollte bitte davon absehen, diese grässlichen Animefiguren zunehmen, umm die Animenacht zu bewerben. Das ist pures Fremdschämen.

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

7 Kommentare

  1. Warum nicht mal Shonen-ai ? Die große Fangemeinde von Mädchen und Frauen die Shonen-ai ,Yaoi oder Yuri Mangas lesen und Anime auf diversen Portalen schauen werden von den Programmdirektoren der Animenight total vernachlässigt. Man hat den Eindruck fast nur Ecchi mit entsprechendem Fanservice zu sehen egal wie die neue Serie nun heißt es geht eigentlich immer ums Gleiche und das da gezeigte Frauenbild ist für junge wie ältere Frauen entweder zum fremd schämen , gähnend langweilig oder schlicht lächerlich. auch das Sport Animes nicht ankommen ist ein totaler Trugschluss wie Serien wie Free!, Kuroku No Basket , Yuri in ICE ect. beweisen. Bei intelligentem Horror ala Elfenlied oder Hellsing wären sicher auch viele dabei und toller Mecha wie Gundam würde sicher viele der alten Fans glücklich machen sowie neue gewinnen. Anime ist nicht tot aber so viel mehr als das was sich die hiesigen TV Sender zu zeigen trauen. Das ganze nun auf Mitte der Woche nachts zu verlegen kann das Problem eigentlich nur noch mehr verschlimmern weil dann auch noch die letzten die morgens raus müssen abspringen…

  2. Ich Stimme kira zu ich finde es schade den ich hab auch seit 2017 jeden Freitag die anime night gekuckt und für mich ist es gerade praktisch das die anime night freitags läuft weil ich Wochen tags Schule hab und Wochen Ende frei hab jetzt kann ich sie nur noch vereinzelt sehen und is dis a zombie kennen ich noch nicht genau so wie date a live ich finde es doof und unpraktisch das die anime night freitags nicht mehr läuft schade 🙁 🙁 🙁 🙁 🙁 🙁 :-* :-* :-* :-* :-* :-* :-* :-* :-*

  3. Ich fände es schade wenn die anime Serien abgeschafft werden nachmittag wie abend aber ich finde das mehr Abwechslung nicht schlecht währe oder auch mal classicer zu zeigen wie die komplette staffeln von gundem wings oder blood rain, ganntz. Denn das x te mal Naruto shipuden oder oder Dragonball zu sehen fördert bei mir das abschalten genau wie pupatäre Geschichten wie deamon King daimao wo ist da die gute Geschichte? Also meine Bitte ist mehr Abwechslung und bessere Story!!!

  4. Es bedarf nicht unbedingt animes, die schon in deutsch und lizenz haben. Z.b. log horizon (overlord / sao ähnlich), kuroko no basket (1 u 2 ohne und 3 mit lizenz sport anime), hitman reborn (anfangs ehe kindisch und später cool) und und und. Sofern diese in deutsch gemacht werden. Oder nur schon sync gekauft werden

  5. Also wenn es um Mecha Animes geht, gab es in der Vergangenheit viele gute (Vision of Escaflown, Gundam Wing (Urvater)), da bedarf es auch kein Code Geass

  6. Ja ein paar ältere Animetitel wären wirklich nicht schlecht. Ich persönlich würde es begrüssen. Mobile Suit Gundam Wing hab ich vor einigen Jahren auf dem TV gesehen und war begeistert. Ein bischen mehr Abwechslung zwischen neuen und älteren.

    Aber würde Prosieben Maxx auf die Fans hören wenn sie Vorschläge machen würden?

  7. Ich fände es schade, sollte die Animenight wirklich abgesetzt werden.
    Ich bin ein großer Fan dieser und schaue sie jedes Mal. Mich persönlich stört es mich nicht so stark das die Anime wiederholt werden. Es kamen ja neue dazu (z.B. is this a Zombie? Oder Date a Life). Sicher, es gibt viel mehr deutschsprachige Anime und man könnte neue nehmen, aber dafür brauchen man doch auch eine Lizenz, oder nicht?
    Ich habe nicht solche Möglichkeiten auf online streaming seiten Anime zu schauen, weil ich kein Wlan und so habe, weshalb ich die Animenight immer sehr genieße.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück