Landgericht München urteilt: Kabel Deutschland muss Kinox.to sperren

Constantin Film erreichte beim Landgericht München eine einstweilige Verfügung gegen Vodafone Kabel Deutschland.

Mit dieser Verfügung wird Vodafone Kabel Deutschland dazu gezwungen, die illegale Streaming-Webseite Kinox.to für die Kunden nicht mehr zugänglich zu machen.

Das Verfahren ist allerdings noch nicht abgeschlossen, die Verfügung jedoch rechtskräftig. Vodafone-Kunden werden nun eine Hinweisseite zu sehen bekommen, die darauf hinweist, dass die Webseite wegen urheberrechtlichen Anspruchs vorläufig nicht verfügbar ist. Das Berichten unter anderem betroffene Kunden bei Twitter.

Vodafone Sperrbildschirm
Bild: @YoungSocialist

Die einstweilige Verfügung gilt aktuell nur für Vodafone Kabel Deutschland, sollte der Prozess allerdings für Constantin Film erfolgreich verlaufen, ist davon auszugehen, dass der Filmverleih auch gegen andere Provider vorgeht.

Wie genau die Sperre von Vodafone realisiert wird, ist nicht bekannt. Es ist allerdings damit zu rechnen, dass diese über DNS realisiert wird, was wiederum leicht umgangen werden kann.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück