Hier ist unser Rückblick auf Episode 11 zur zweiten Staffel von Blue Exorcist.
Ryuuji kann nicht länger durchhalten und somit hängt nun alles an Rin.

Ganz wichtig: Es gibt in diesen Artikeln massive Spoiler und es handelt sich hierbei nur um die subjektive Meinung des jeweiligen Redakteurs. Also: Lesen auf eigene Gefahr.

Endlich ist es geschafft und Rin kann schließlich so richtig loslegen! Mit dem gezogenen Koumaken stürzt er sich auf den unreinen König, doch er steht zum Glück nicht allein da. Ryuujis Ausdauer ist zwar verbraucht und verliert das Bewusstsein, wodurch die Barriere bricht, aber der Feuer-Dämon Ucchusma will nicht weiter tatenlos zusehen und erscheint als Rins neuer Helfer. Zu einem gemeinsamen Kampf mit Ryuuji an seiner Seite kam es nun also leider doch nicht, aber immerhin so etwas Ähnliches.

Interessant fand ich dabei den Moment, als Rin seine Macht nicht länger kontrollieren konnte und sein „wahres Ich“ das Tageslicht erblickte. Das ähnelte schon stark an den Kampf mit Amaimon aus der ersten Staffel, wo er ebenfalls die Fassung verlor. Die Erinnerungen an seine Kameraden können seinen Wahn letzten Endes aber noch stoppen und er erlangt endlich die Kontrolle über seine Flammen. Der Kampf war auf jeden Fall äußerst unterhaltsam und Rin scheint ein Stück reifer geworden zu sein. Besonders als Rin sich noch zusammenreißen konnte und der Soundtrack „Me & Creed“ erklang, wurde mir ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert. Mephistos Reaktionen kann ich somit mehr als nur teilen und nachvollziehen.

Blue Exorcist
© Kazue Kato / Shueisha , „Blue Exorcist “ Production Committee

Während Shiemi schließlich Izumo aus den Sporen ziehen kann, muss sich Yukio ein weiteres Mal mit Todou herumschlagen, der sich zum Teil wieder regeneriert hat. Dieser versucht nach wie vor, Yukio zu manipulieren, jedoch ohne Erfolg. Stattdessen können die Exorzisten ihn für eine Weile abwimmeln und die Flucht ergreifen, da ein fortlaufender Kampf ausweglos schein – eine kluge Entscheidung wohl bemerkt.

Das darauf folgende Treffen der Brüder am Ende der Schlacht war auch nicht übel und brachte einen prima Abschluss. Glücklicherweise bleibt uns sogar nch eine Episode für diese Staffel. Also wird es nächstes Mal entweder eine ruhige Folge zum Ausklingen geben oder eine abschließende Wendung mit Cliffhanger wird uns heimsuchen, um uns auf die Folter für eine dritte Staffel zu spannen. Letzteres wäre selbstverständlich ziemlich gemein, da man ja nie genau sagen, ob es auch weitergehen wird, aber immerhin hält das die Vorfreude und Spannung aufrecht. Ich persönlich hoffe aber noch auf eine endgültige Versöhnung der Suguros, denn Ryuuji schuldet seinem Vater noch immer eine Entschuldigung, oder wie seht ihr das?

Mehr Infos zu Blue Exorcist findet ihr bei aniSearch. Anschauen könnt ihr euch den Anime bei Anime on Demand, DAISUKI sowie AKIBA PASS.

Ryuzaki
Anime-begeistert seit ich denken kann; angefangen bei Dragon Ball, Pokemon und Digimon und gelandet bei Code Geass und Rainbow. Zu sehr motiviert, um alles zu tun, aber zu faul, um irgendwas zu tun. Doch fange ich erstmal etwas an, beende ich es auch nicht, bevor ich zufrieden bin. Will einfach nur etwas zur Anime-Szene beitragen und freue mich daher, für euch hier zu sein ;)

Kommentiere den Artikel (Deine Daten werden nicht veröffentlicht und jeder Kommentar wird vorher moderiert)

Dein Kommentar
Dein Name