Anzeige
HomePopkulturAnimeStadt in der Präfektur Kochi stellt Statue des Biestes aus "Belle" vor

Regisseur Mamoru Hosoda hat der Stadt mit seinem Film ein Denkmal gesetzt

Stadt in der Präfektur Kochi stellt Statue des Biestes aus „Belle“ vor

Die Stadt Ochi in der Präfektur Kochi stellte ein neues Denkmal vor. Es handelt sich dabei um eine Statue des Biestes aus dem Animationsfilm „Belle“. Mamoru Hosoda schuf den Anime rund um ein drachenhaftes Untier, das von einer schönen jungen Frau gerettet wird. Die Geschichte des Anime spielt in der Präfektur.

Anzeige

Der in Japan bekannte Figuren-Hersteller Kaiyodo schuf eine Real-Version des Biestes, die ab sofort im Museum von Ochi ausgestellt wird. Die fast lebensgroße Statue ist mehr als zwei Meter hoch und wurde bereits Ende Juli in einer offiziellen Zeremonie im Beisein von geladenen Gästen enthüllt. Jetzt ist sie im dritten Stock des Yokogurayama Natural Forest Museum für alle zugänglich.

"BELLE" Kinostart bekannt gegeben
KSM bringt „Belle“ auf die Leinwand und ins Heimkino Bild: studiochizu.com

Kochi ist Kulisse für die Story im Anime

Die Stadtverwaltung von Ochi investierte 8,4 Millionen Yen (circa 60.000) in das Projekt. Damit wurden sowohl die Figur gekauft als auch der Ausstellungsraum entsprechend hergerichtet. Der Bürgermeister von Ochi hofft, dass viele Menschen, die den Film angeschaut haben, in die Stadt kommen, um den realen Ort selbst kennenzulernen. Die Natur rund um die Stadt bietet einen Ort der Ruhe und Erholung, der für kommende Generationen erhalten bleiben sollte.

LESEN SIE AUCH:  Kochi will Japans Anime- und Manga-Drehscheibe werden

Die Geschichte von Belle handelt von der Oberschülerin Suzu, die in einer ländlichen Gegend in der Präfektur Kochi mit ihrem Vater lebt. Ihre Mutter starb bei einem Unglück, als Suzu noch ein kleines Kind war. Damals sangen Mutter und Tochter gern miteinander. Seitdem kann Suzu nicht mehr singen. In der virtuellen Welt von <U> erschafft sich Suzu als Bell neu. Bell entwickelt sich schnell zu einer musikalischen Sensation, die mit ihrer Stimme Fans überall auf der Welt begeistert. Eines der Konzerte von Bell wird von einem mysteriösen drachenähnlichen Wesen gestört, das in <U> schon mehrfach für Unruhe gesorgt hat.

„Belle“ erweist sich als Besucher-Magnet

Auf ihrem täglichen Weg zur Schule überquert Suzu eine Brücke, bei der es sich um die Asoo-Chinkabashi-Brücke handeln soll, die in der Stadt Ochi über den Fluss Niyodogawa führt. Sie und ihr Vater leben in einer Gegend, die offenbar der Kamaida-Siedlung aus der Stadt nachempfunden wurde. Nachdem sich online die Ähnlichkeit mit der Asoo-Chinkabashi-Brücke verbreitet hatte, kamen innerhalb der ersten vier Monate nach Veröffentlichung von Belle mehr als 13.000 Besucher nach Ochi, um sich die Brücke selbst anzusehen.

Brücke in Kochi wird durch Anime berühmt
Asoo-Chinkabashi-Brücke in Kochi Bild: AS
Anzeige

Regisseur Mamoru Hosoda war selbst bei der Enthüllung der Statue zugegen und erklärte dabei, dass er vor drei Jahren Ochi selbst besucht habe und direkt das Gefühl hatte, dass er über den perfekten Ort für seinen neuen Film gestolpert sei. Hierzulande brachte KSM Anime den Movie auf die große Leinwand. Wegen der großen Nachfrage seitens der Fans mussten Zusatzveranstaltungen angeboten werden. Bei Planet Anime gibt es den Film in einer schönen Fan-Box mit zahlreichen Extras fürs Heimkino zu kaufen.

Anzeige
Anzeige