• Popkultur
  • Podcast
Home Popkultur Anime Sword Art Online Autor entschuldigt sich bei Synchronsprechern für letzte Anime-Folge
Anzeige

Sword Art Online Autor entschuldigt sich bei Synchronsprechern für letzte Anime-Folge

Reki Kawahara, der Autor der Sword Art Online Light Novels, veröffentlichte auf Twitter einen Post, in dem er sich bei den Synchronsprecherinnen der letzten Folge Sword Art Online: Alicization, die am letzten Samstag im japanischen Fernsehen lief, entschuldigte. Auf Crunchyroll, wo die Serie international im Stream läuft, warnte eine Mitteilung vor sexueller und körperlicher Gewalt.

Der Autor lobte die Sprecherinnen von Tiese und Ronye, die beide eine schwierige Szene souverän umsetzten. Gleichzeitig entschuldigte er sich für die krassen Szenen, die die Seiyuu vertonen mussten. Reina Kondo, die Ronye ihre Stimme leiht, antwortete ebenfalls auf Twitter, dass sie durch die Erfahrung stärker geworden sei. Sie freut sich weiterhin, hart in ihrer Rolle als Ronye zu arbeiten und freut sich auf die weiteren Abenteuer, die der Autor sich für ihre Figur überlegt.

In einem späteren Tweet äußerte sich Reki Kawahara zu weiteren schwierigen Szenen der Episode und erklärte, warum in der neuesten Sword Art Online-Serie sexuelle Übergriffe so eine große Rolle spielen. Er ließ durchblicken, dass er sich von Light Novels inspirieren ließ, die er bereits seit der Mittelstufe mit Begeisterung las. In diesen geht es immer um epische Sagen und große Abenteuer, von denen er selbst verzaubert war.

Trotzdem möchte er heute die Katharsis seiner Geschichten anders gestalten. Dazu gehören auch unschöne Szenen, wenn sie zur Entwicklung der Handlung beitragen. Auch an das Genre Light Novel möchte sich der Autor nicht mehr binden. Gleichzeitig war Kawahara über die Anime-Adaption überrascht, die seiner Meinung nach inhaltlich noch extremer ausfällt als seine Vorlage. Die Zusammenarbeit von Regie, Animation und Sprecher verstärken im Anime die Wirkung einzelner Szenen noch.

Sword Art Online Artikelbild2001 begann Reki Kawahara Sword Art Online als Web-Roman zu veröffentlichen. Ab 2009 gab der Verlag Dengeki Bunko die Light Novels als Prints heraus. Bereits in früheren Interviews entschuldigte sich der Autor für einige Aspekte, die er in seinem unreifen Alter in seine Geschichten einbaute. 2017 starteten die Romane von Sword Art Online mit einem neuen großen Handlungsbogen. Für Kawahara ist dieser neue Arc sein Debüt als professioneller Autor.

Die Light Novel-Reihe Sword Art Online inspirierte drei Anime-Serien sowie ein Special und den Movie Sword Art Online: Ordinal Scale. Die Romane dienten als Vorlage für mehrere Konsolen- und Handyspiele. Auch einige Spin-off-Romane zur Serie gibt es bereits im japanischen Handel, weitere befinden sich in Planung. Keiichi Sagisawas Sword Art Online: Gun Gale Online erhielt 2018 eine eigene Anime-Serie. Der aktuell ausgestrahlte Anime Sword Art Online: Alicization soll einen gesamten Handlungsbogen abdecken, der zehn Romane umfasst.

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück