• Popkultur
Home Popkultur Bunte Animationsfilme auf dem 20. JFFH 2019
Anzeige

Bunte Animationsfilme auf dem 20. JFFH 2019

Vom 22. bis zum 26.05.2019 ist es wieder soweit: Das 20. Japan-Filmfest Hamburg (JFFH) präsentiert in den Partnerkinos Metropolis Kino, 3001-Kino und im Studio Kino die bunte Vielfalt aktuellen japanischen Filmschaffens. Auf Wunsch der Fans bekommt natürlich auch der Animationsfilm in unserem Jubiläums-Programm seinen verdienten Platz.

So wird zum Beispiel Mamoru Hosodas Meisterwerk Mirai von uns mit einer Familienvorstellung bedacht.

Familienvorstellung: Sonderkonditionen für Kinder unter 14 Jahre

Auf unserem Jubiläums-Festival geben wir, ganz im Sinne unserer Fans, auch dem japanischen Trickfilm die Aufmerksamkeit, die ihm gebührt. Die schillernden Weltentwürfe der japanischen Animationsstudios haben von Anfang an das JFFH begleitet; große Namen wie Hayao Miyazaki, Isao Takahata, Mamoru Oshii, Satoshi Kon, Mamoru Hosoda oder Makoto Shinkai prägten unser Programm. Von Science-Fiction über Dramen oder Fantasy-Abenteuer bis hin zu atemloser Action und gefühlvoller Romantik, alle Genre sind bei uns herzlich willkommen. Die Vielfalt der japanischen Anime-Kultur begeistert über alle Generationen hinweg und vereint junge und alte Kinoenthusiasten. Für unsere jüngsten Fans und ihre Familien haben wir deshalb ein besonderes Angebot: Bei der Familienvorstellung (FSK ab 6) des Films Mirai von Mamoru Hosoda erhält pro zahlendem Erwachsenen je ein Kind (unter 14 Jahre) freien Eintritt. Nähere Informationen zur genauen Zeit und dem Ort der Vorstellung werden noch bekannt gegeben.

Meisterwerke der Animation: Für große und kleine Fans des japanischen Zeichentricks

Mirai

Regie: Hosoda Mamoru | 98 min | 2018 | OmdU | FSK: ab 6

Mit dem rührenden Coming of age drama Mirai (2018) können wir ein besonderes Highlight ankündigen. Regisseur Mamoru Hosoda (Das Mädchen, das durch die Zeit sprang, Ame & Yuki, Der Junge und das Biest, Summer Wars) schuf mit seinem neuen Meisterwerk seinen vielleicht persönlichsten Film, der teilweise auf eigene Familienerlebnisse zurückgeht. Der vierjährige Kun führt ein glückliches Leben und erfreut sich der ungeteilten Liebe seiner Familie. Doch mit der Geburt seiner kleinen Schwester Mirai ändert sich alles. Tief verstört darüber, nun die Aufmerksamkeit seiner Eltern teilen zu müssen, zieht er sich in seine eigene Welt zurück. Als er hinter dem Haus den Zugang zu einem magischen Garten findet, begegnet er einer Teenagerin die sich ihm als seine Schwester aus der Zukunft vorstellt. Für Kun beginnt eine Reise durch die Zeit die ihm zu einem ganz neuen Blick auf sich selbst und seine Familie verhilft. Er beginnt zu begreifen was es heißt ein großer Bruder zu sein.

I want to eat your Pancreas

Regie: Shin’ichiro Ushijima | 109 min | 2018 | FSK: ab 6

Selbstverständlich darf in unserem Programm auch die Romantik nicht zu kurz kommen. I Want to Eat Your Pancreas entstand unter der Regie von Serienspezialist Shinichirō Ushijima (One-Punch Man, Death Parade) nach dem gleichnamigen Erfolgs-Roman von Yoru Sumino. Im Mittelpunkt des klassischen Liebes-Dramas steht das anrührende Schicksal des Mädchens Sakura, das an einer unheilbaren Krankheit leidet. Schüler Haruki findet ihr geheimes Tagebuch und gemeinsam erleben sie einen Sommer großer Gefühle. Aufwühlende Emotionen und die Kraft der Musik komponiert von Hiroko Sebu – ein zu Herzen gehender Anime, der nicht nur Fans des japanischen Shōjo-Genres (Anime und Manga für Mädchen) in seinen Bann ziehen wird.

Natsume Yujin-cho the Movie: Ephemeral Bond

Regie: Hideki Ito | 105 min | 2018 | OmdU | FSK: ab 6

Für Freunde von Mysterie und Fantasy können wir mit Natsume Yujin-cho the Movie: Ephemeral Bond von Hideki Ito einen besonderen Leckerbissen ankündigen. Nach dem Erfolgs-Manga Pakt der Yokai entstand in den letzten Jahren eine beliebte Anime-Serie, der nun auch endlich eine Kinofassung vergönnt ist. Natsume hat die besondere Gabe Yokai (japanische Geisterwesen) zu sehen. Doch für ihn ist seine Fähigkeit mehr Fluch als Segen, da sie ihn zu einem Außenseiter macht. Als er von seiner Großmutter ein besonderes Yokai-Verzeichnis erbt, „Das Buch der Freunde“, hat er jedoch keine Wahl als sich mit den ihm auf die Pelle rückenden Geistern auseinanderzusetzen. Mit Nyanko-sensei, einem Yokai in Katzenform, findet er zu seinem Glück einen außergewöhnlichen Verbündeten.

Mary und die Blumen der Hexen

Regie: Hiromasa Yonebayashi | 103 min | 2017 | FSK: ab 6

In der Nachfolge der erfolgreichsten Animationsschmiede der japanischen Kinogeschichte taten sich ehemalige Ghibli-Zeichner unter der Regie von Hiromasa Yonebayashi zusammen, um gemeinsam einen Neuanfang zu wagen. Studio Ponoc präsentiert mit Mary und die Blumen der Hexen das Ergebnis ihrer Bemühungen, ein Animationsmeisterwerk, in dem sich Fans des alten Ghibli-Stils gleich zuhause fühlen werden. Die elfjährige Mary zieht zu ihrer Großmutter aufs Land und leidet mächtig unter ihren roten Haaren. In einem Wald in der Nähe stößt sie auf eine blaue Blume, die dem Besitzer besondere magische Kräfte verleiht. Ehe sie es sich versieht wird sie in das Abenteuer ihres Lebens gestürzt und von einem fliegenden Besen in eine Zauberakademie hoch in den Wolken entführt. Dort scheint man sie schon als begabte Hexenschülerin zu erwarten, doch hinter der freundlichen Fassade tun sich schon bald magische Abgründe auf.

Mutafukaz

Regie: Guillaume Renard und Shoujirou Nishimi |94 min | 2018 | FSK: ab 16

Was ist das Ergebnis wenn sich ein Comiczeichner aus Frankreich und ein Animations-Veteran aus Japan zusammentun, um gemeinsam mit dem Anime-Studio 4°C (Tekkonkinkreet) einen französischen Kult-Comic zu verfilmen? Auf jeden Fall kein gewöhnlicher Trickfilm, denn schon der unkonventionelle Zeichenstil fährt die Sehgewohnheiten klassischer Anime-Fans mit Vollgas über den Haufen. Mit Mutafukaz ist Guillaume Renard und Shoujirou Nishimi eine rasante Achterbahnfahrt gelungen, voller atemloser Action, anarchistischer Sprüche und cooler Charaktere. Ein Sturzflug in den von Gewalt und Kriminalität zerfressenen Moloch von Dark Meat City. Pizzabote Angelino schlägt sich mehr schlecht als recht durch den Alltag und haust mit seinem Kumpel Vinz und einer Armee von Kakerlaken in einer Bruchbude. Als er auf die geheimnisvolle Luna trifft ist es um ihn geschehen und rasch wird er in ein aberwitziges Abenteuer gestürzt. Verfolgt von irren Gangstern und korrupter Polizei, verstrickt er sich in ein geheimes Komplott von Tentakel-Aliens.

Megalo Box (Episode 1-4)

Regie: Yo Moriyama | 100 min | 2018 | OmdU | FSK: ab 16

Ein weiteres Highlight für Actionfans bietet der Anime Megalo Box der zum 50. Jubiläum der legendären Manga- und TV-Reihe Ashita no Joe aus dem Jahr 1968 entstand. Studio TMS Entertainment produzierte unter der Regie von Yo Moriyama eine 13teilige Serie, die sich stilistisch eng an die kultige Vorlage anlehnt. Nostalgiker kommen also voll auf ihre Kosten. Untergrundboxer Junk Dog verdient seinen Lebensunterhalt durch Wettmanipulationen im brutalen Megaloboxen, bei dem die Kämpfer durch sogenannte Gears, mechanische Exoskelette, ihre Körperkraft potenzieren. Als er dem amtierenden Champion Yuri begegnet ist er derart beeindruckt, dass er beschließt am Megalonia teilzunehmen, den Weltmeisterschaften im Megaloboxen. Um ganz neu anzufangen tritt er mit dem Kampfnamen „Joe“ an. Das JFFH präsentiert die ersten vier Episoden des Kampfsport-Animes.

The Song ThatBringsMemories

Regie: Takashi Muramatsu | 24 min | 2018

Takashi Muramatsu erstellte für seinen Kurzfilm The Song That Brings Memories alle wesentlichen Animationen und Zeichnungen selbst und schrieb darüber hinaus auch das Drehbuch. Ein Do-it-yourself-Anime der beweist, dass auch ohne großes Budget oder ein namhaftes Studio Animationsfilme möglich sind. Dem Ergebnis sieht man das Herzblut an, das in jede Sekunde der Produktion geflossen ist. Im Rahmen des Tokyo Kanda Fantastic Film Festival 2018 kam The Song That Brings Memories zur Uraufführung. Das Schulmädchen Yuki besucht in den Ferien ihre kranke Großmutter auf der Insel Kozushima und trifft dort bei einem Strandspaziergang auf einen gleichaltrigen Jungen. Mit dem Aufkommen für sie ganz neuer Gefühle wird ihr wehmütig bewusst, dass ihre unbeschwerte Kindheit unwiederbringlich zu Ende geht.

Auch zu seinem Geburtstag bleibt sich das JFFH treu und umfasst mit seinem Programm wieder über 70 aktuelle japanische Produktionen vom abendfüllenden Spielfilm bis zum experimentellen Kurzfilm, darunter zahlreiche Deutschland-, Europa- und Weltpremieren. Ob nun anspruchsvolle Arthaus-Filme in der Noh-Reihe, grell-wilde Genrestreifen in der Naginata-Reihe, farbenfrohe Anime oder die Leichtigkeit der Komödien der Rakugo-Reihe, für jeden Geschmack ist wieder etwas dabei. Mit den vielen erwarteten Gästen aus Japan steht auch bei der Jubiläumsausgabe des JFFH der Austausch zwischen Publikum und japanischen Filmschaffenden im Mittelpunkt.

Aktuelle Informationen zum geplanten Programm des 20. JFFH im Internet:

Das Japan-Filmfest Hamburg findet seit 1999 jährlich kurz nach dem Kirschblütenfest statt. 2019 steht das fest im Kulturkalender der Hansestadt verankerte Filmfestival unter dem Motto „20 Jahre Japan-Filmfest Hamburg – 20 Jahre großes Kino aus Japan in Hamburg“. Das Filmfest ist eine Initiative des Nihon Media e. V. und wird überwiegend von ehrenamtlich mitwirkenden Vereinsmitgliedern und Unterstützern organisiert und durchgeführt. Ziel des Vereins ist es, einen Beitrag zur japanisch-deutschen Freundschaft zu leisten und Kulturschaffenden aus Japan in Deutschland eine Bühne zu geben.

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück