Connichi 2013 – zwei Tage, Eindrücke ohne Ende, ein Fazit

    Die Connichi 2013 in Kassel. Sie fand zum elften mal statt und wir hatten das Vergnügen und die Ehre das zweite mal mit unserem Team vor Ort zu sein.
    Nachdem unser Team im letzten Jahr schon auf der größten Covention für Anime, Manga, Cosplay und JKultur war, haben wir in diesem Jahr beschlossen für zwei Tage vor Ort zu sein und haben diese Entscheidung in keinster weise bereut.

    Als erste möchte ich an dieser Stelle gern erwähnen, das auch in diesem Jahr der Rekord gebrochen werden konnte. Wie auch 2012, sind 2013 erneut mehr Besucher zur größten Convention in Deutschland gepilgert und so durfte die grandiose Zahl von 24.000 Besuchern verkündet werden.

    Der erste Eindruck von zwei Tagen

    Wie auch schon 2012 sind die Säulen des Kongress Palais in Kassel ein großartiger Anblick und man weiß, hier ist man richtig. Wir sind diesmal wieder am Samstag angereist und auch in diesem Jahr waren zahlreiche Leute schon lange vor der Eröffnung da und haben zwei bunte Schlangen mit Regenschirm vor dem Haupteingang gebildet.

    Im Haupteingang waren die Kassen zur rechten Seite als kleine Häuschen aufgebaut und Links befand sich der Waffencheck. Ein Stückchen weiter der Animexx Stand, wie auch im letzten Jahr noch im kostenfreien Bereich.

    Die Treppe rauf war man dann auch schon auf dem eigentlichen Innenbereich. Dominiert haben diese im Eingangsbereich Nintendo zur rechten Seite und Tokyopop zur linken Seite. Die Mitte hatte Kazé mit Animax für sich. Neu dabei in diesem Jahr Copic, die sich rechts von der Treppe befanden, vor dem riesigen Stand von Nintendo.

    In der Mitte weiter hinten, kurz vor dem Händlerraum war auch ein alter bekannter mit dem Nipponart Stand vertreten. Dieser hatte zu seiner linken den Daedalic Entertaiment Stand und zur rechten den von LG. Hier hat man auch das Highlight im Bereich Malerei gefunden. Wie auch 2012, hat Nipponart erneut Kodama Kozue nach Kassel zur Connichi geholt und sie hat zur rechten Seite direkt neben dem Stand noch vor der Treppe rauf zu LG ein Gemälde über das Wochenende erstellt.
    Auch wenn wir sie schon vom letzten Jahr kannten, es ist einfach unfassbar was sie dort Life auf die Leinwand zaubert. Man geht immer wieder vorbei während der Messe und kommt aus dem staunen nicht heraus. Jeder der selber vor Ort war, wird sich mir sicherlich anschließen.

    In den Seitengängen links und rechts der Haupthalle waren erneute kleinere Stände und die Mangaka Zeichner untergebracht. Aber auch unser Partner Anime Illusion war dort und der Stand von Peppermint Anime, wo fast das gesamte Team im Cosplay vertreten war.
    Unter den Zeichnern fanden sich auch bekannte Gesichert wie Arian und Chris vom J-Mag. Mit letzten haben wir ein nettes Gespräch gehabt und er war so freundlich uns ein Foto zu erlauben.

    Am Ende im nächsten Saal befanden sich auch diesmal wieder der große Händlerbereich. Hier waren wahnsinnig viele Stände mit unterschiedlichsten Waren vertreten, ob nun ein kleines Goodies oder begehrte Sammlerfiguren, hier konnte man seinen Shopping Wahn frei ausleben. Ich sag euch, es war echt schwer nicht an jedem Stand die EC- Karte zu zücken.
    Auch hier gab es in diesem Jahr aber ein kleines Extra in Form eines Standes der nur ein Magazin dabei hatte. Nun werden sich einige Fragen nur ein Magazin, andere werden wissend nicken. Ich rede vom cohaku Stand, dem ersten und einzigen Magazin für Cosplay in Deutschland. Sie haben dort ihre erste Ausgabe vorgestellt und verkauft. Wir haben uns nach unserem angekündigten Besuch lange dort unterhalten und können nur sagen, ein klasse Team, das absolut hinter seinem Projekt steht.

    Im oberen Bereich war diesmal ein wirklich riesiger Gaming Bereich. Wie versprochen, wurde die Fläche stark erweitert und damit natürlich auch die möglichen Spielplätze erweitert. Das Angebot an spielen und Platz war wirklich gut und es gab sogar die schummrige ab 18 Jahren Ecke.
    Hier hat man einiges getan und es kam auch bei den Besuchern gut an.

    Ansonsten befanden sich oben die zahlreichen Säle mit dem Programmpunkten und natürlich die Ecke der Brettspieler. Dort konnte man wie auch im letzten Jahr GO kennenlernen.
    Die Spiele dort haben zum überwiegenden Teil einen Bezug zu dem Thema der Convention und der Raum ist in jedem Jahr wirklich beliebt.

    An dieser Stelle möchte ich euch ein wenig von dem erzählen was als Programm gezeigt wurde. Am Samstag war zu einem Yasuhiro Irie, oben zu bewundern, der vor dem Saal einem Tisch hatte wo man ihm auf einem Monitor bei seiner Arbeit zu der Kurzanimation folgen konnte.

    Zum anderen fand das Konzert von Nagareda Project statt im großen Saal. Dort hatte man bis zur festen Sitzreihe die Stühle entfernt und die Menschen vor der Bühne wollten auch nicht sitzen. Mit Leuchtstäben haben sie das ganze Konzert gefeiert. Aber auch die Sitzplätze waren gute besucht, in dem Saal hätte nicht einmal eine Maus einen Sitzplatz zum Konzert bekommen. Die Jungs selber waren der Hammer, sie haben richtig Gas gegeben und einen Song nach dem anderen raus gehauen, sogar eine Zugabe wurde den Fans zu Teil. Am Ende haben sie sogar ein Bild gemacht, mit dem Publikum hinter sich zur Erinnerung.

    Ein weiteres Highlight für mich als Ghibli Fan war der Auftritt der Showgruppe Imitari im blauen Saal am Abend. Dort haben sie dieses zum letzten mal aufgeführt. Mir hat es wirklich gut gefallen. Neben schönen Kostümen, haben sie auch mit vielen Kulissen gearbeitet, wodurch fast jedes Szene anders ausgesehen hat. Ein wirklich aufwendiges Stück, das hervorragend umsetzt worden ist von der Truppe. Ich hoffe man wird sie im nächsten Jahr wieder sehen.

    Am Sonntag ging es dann weiter mit dem WCS gleich am frühen morgen. Man sollte denken der eine oder andere könnte noch müde im Bett liegen, Nein Falsch, zum WCS Vorentscheid war der große Saal gefühlt wie beim Konzert, kein Platz, keine Luft, alle voll. Jeder wollte wissen wer Deutschland 2014 vertreten wird in Japan mit seinem Show Auftritt.

    Ein weiteres Highlight an diesem Tag, die Autogrammstunde von Shuhei Ktia, mit dem wir danach ein Interview hatten, wer interessiert ist folgt dem Link, und dem Nagareda Project. Auch hier war es wirklich voll und eine lange Schlange hatte sich gebildet, die Musiker waren wirklich beliebt. Das hat man dort besonders gemerkt.

    Aber ich möchte euch jetzt auch nicht nur die einzelnen Programmpunkte unter die Nase reiben, die ihr nicht sehen konntet.

    Der zweite Eindruck

    Das Thema Cosplay ist immer stark auf der Connichi und nicht jeder kann eine der begehrten Karten erhalten. Dies weiß man auch von der Orga her und so ist in jedem Jahr der Park hinter dem Palais, sowie der Händlerbereich im Ramada Hotel auch ohne Karte besuchbar.
    So können interessierte wenigstens ein wenig Shoppen und die Angebote dort waren nicht schlecht. So war dort zb. auch unser Partner Anime House mit seiner neuen Anime-Serie Arcana Famiglia vertreten. Wer sie nicht kennt, der sollte unbedingt unsere Rezension unter diesem Link lesen.

    Im Park selber war trotz Regen am Samstag durchgehend immer viel Betrieb und die Cosplayer und Fotografen haben dort für unheimlich viel Leben gesorgt. So das auch Besucher die nur mal neugierig schauen wollten, ordentlich was zu sehen bekommen haben.

    Insgesamt haben die Besucher, ob im Cosplay oder in Zivil wie auch schon 2012 dafür gesorgt, das die Connichi ein einzigartiges Flair hat und die Conventions damit erst das richtige Leben eingehaucht.

    Unser Fazit nach zwei Tagen

    Connichi 2013, die größte Convention in diesem Bereich und wir können nach diesem Wochenende sagen, sie sind es auch in diesem Jahr wieder verdient.
    Sie haben nicht nur interessante Ehrengäste und Showgruppen organisiert, auch sonst waren frische neue Ideen dabei. Unter anderem gab es einen Tanz Workshop, einen Koch Workshop, eine Teezeremonie, einen Japanisch Einführungskurs und noch vieles mehr.

    Der Programmplan war so voll, das es selbst in zwei Tagen einfach unmöglich war überall zu sein. Nimmt man dann noch die Premieren von Filmen dazu und die Showgruppen, sowie die Konzerte. Man hätte mehrere Klone benötigt von sich selber.
    Wer sagt er hat zu wenig Angebot gesehen, der war bestimmt nicht auf der Connichi 2013, den dort gab es mehr Angebot als Zeit.

    Wie auch im letzten Jahr, gab es neben der Ehrengäste und Besucher auch wieder zahlreiche Helfer. In jedem Jahr heißt es mehr als 200 Menschen zu finden, die ihre Freizeit opfern, damit ihr Spaß haben könnt, Auch dies ist in diesem Jahr gelungen, zudem war auch ein Sicherheitsdienst mit vor Ort.
    Auch wenn der eine oder andere nun gern ausholen würde, auch Helfer sind nur Menschen und sie machen das freiwillig, damit der Rest von uns eine geile Convention hat. An dieser Stelle einfach mal Danke an alle, die sich dieser Aufgabe angenommen haben.

    Auch der Orga möchten wir Danken, nicht nur für ihre hervorragende Arbeit, auch dafür das sie uns erneut den Besuch als Presse ermöglicht haben. Vielen herzlichen Dank dafür. Auch wenn es für euch ein Jahr voller Arbeit bedeutet, hoffe wir doch das ihr dies noch lange weiter machen werdet.

    Egal welche Worte ich nehmen würde, sie treffen es niemals so wie es gemeint ist. Die Connichi ist verdient die größte Convention in Deutschland und war auch in diesem Jahr wieder mein Highlight. Auch mein Teamkollege, der das erste mal dort war, hatte unheimlich viel Freude.
    Ich persönlich freue mich jetzt schon auf die Connichi 2014, vom 12.September. bis 14.September.2014 und kann es kaum erwarten. Es ist schon fast schade das man immer ein Jahr warten muss.
    Bevor ich aber zu sehr ins schwärmen komme, ich rate wirklich jeden die Connichi einmal zu besuchen. Selbst wenn ihr keine Karte kriegen solltet, der Park ist offen für alle. Wenn es so etwas wie eine Pflichtveranstaltung gibt, dann ist es meiner Meinung nach die Connichi, wer noch nie da war, der hat bisher wirklich etwas verpasst.

    Für euch der Drachenwolf

     

     

     

     

     

     

     

     

    Bildquelle: Connichi / RP Zine  Drachenwolf

    Bearbeitung: RP Zine  Drachenwolf