© Index Corporation/DEVIL SURVIVOR 2 Production Committee © 2014 VIZ Media Switzerland SA (German Version)

Der Kampf der Devil Survivors geht weiter. Das Geheimnis um die Angreifer wird endlich gelüftet.

Doch was Hibiki und seine Freunde mittlerweile genauso fürchten wie den Untergang der Welt, sind die Pläne der Familie Hotsuin für die Rettung eben dieser. Kann es überhaupt Rettung geben? Vorerst ist allen jedoch nur eines wichtig: zu überleben! AnimeY hat Volume 3 von Devil Survivor 2 – the Animation unter die Lupe genommen.

Der vierte Septentrion soll an drei Orten erscheinen und lässt sich nur besiegen, wenn seine drei Körper gleichzeitig vernichtet werden. Yamato, die Rebellen und die Kinder müssen deshalb nun erstmalig zusammenarbeiten. Das Team ist erfolgreich, jedoch fordert der Kampf wieder einige Opfer. Und obwohl noch drei Tage vor ihnen liegen, beginnt die Welt plötzlich, sich vor ihren Augen aufzulösen und langsam im Nichts zu verschwinden.

Alcor offenbart sich Hibiki gegenüber als heimlicher Beobachter der Menschenwelt und Waffe von Polaris, einer Art Gottheit, die die Ordnung der Welt aufrechterhält beziehungsweise wiederherstellen will. Bei einem gemeinsamen Abendmahl der Beschwörer – der fünfte Septentrion Alioth konnte zuvor überwunden werden – klärt Yamato die Anwesenden endlich über besagten Polaris und sein Vorhaben nach der Vernichtung der Septentriones auf.

Die drei Schüler sind mehr denn je entsetzt von Yamatos auf lange Sicht geplantem, willkürlichem Vorgehen zur Rettung der Menschenwelt und schwören sich, egal was geschieht, bis zum Schluss durchzuhalten. Doch dann steht der Angriff des vorletzten Septentrions Mizar in Tokyo bevor. Io wird vom JP’s-Team dazu auserkoren, den Dämon Lugh zu beschwören, um den Feind taktisch bekämpfen zu können. Allerdings fordert die Beschwörung höchstwahrscheinlich Ios Leben …

Allmählich kommt Licht ins Dunkel. Die Attacken auf die Menschenwelt (welche übrigens wie so oft alle in Japan stattfinden) werden endlich näher erklärt, auch wenn die Begründung etwas dürftig ausfällt und die Methoden meiner Meinung nach zweifelhaft sind. Damit meine ich folgendes: Polaris sieht die Ordnung der Welt durch das immer höhere Streben der Menschen nach Wirtschaftswachstum gefährdet, da es wider der Natur ist – so erklärt es zumindest Alcor. Deshalb unterzieht er die Menschheit einer Prüfung, wobei nicht ganz klar ist, worauf sie geprüft werden, außer auf ihren Überlebenswillen und ihre Kampfkraft, die sie einzig und allein der Dämonenbeschwörung verdanken. Hier erschließt sich mir der Sinn dieser Prüfung, die die Menschen eigentlich zu ihren Wurzeln zurückführen will, nicht. Kann ein Kampf die richtige Antwort auf diese Prüfung sein? Oder worin besteht diese Prüfung durch Polaris? Ich persönlich habe hier so eindringlich nachgehakt, weil ich finde, der Anime versucht tiefgründig und mehr zu sein, als er ist, und sollte aber, wenn er gut ist, solchen Hinterfragungen standhalten können.

Über Alcor erfahren wir nun ebenfalls endlich mehr. Seine Position in dem Kampf Menschen gegen Septentriones und auch, warum er sich selbst »Schmerzerfüllter« nennt, leuchtet allmählich ein. Im Grunde ist Alcor ein Beobachter, der eigentlich zwischen den Fronten steht, sich aber für keine von beiden entscheiden kann oder sogar darf. So sinniert er verzweifelt über seine Existenz, da er zwar ein Werkzeug von Polaris ist, aber im Gegensatz zu den anderen ein Bewusstsein und einen Willen besitzt, wodurch er im Stande ist, Empathie für die Menschen aufzubringen. Es gelingt ihm sogar, Hibikis Vertrauen zu gewinnen. Im selben Moment wird dem Zuschauer jedoch klar, dass diese »Freundschaft« eigentlich zum Scheitern verurteilt ist. Hier entsteht ein Konflikt, der neugierig auf den Ausgang der Kämpfe macht.

Was ich nach wie vor vermisse, ist eine Beziehung zwischen den Beschwörern und ihren Dämonen. Zumindest Yamato lässt seinen Cerberus ab und zu neben sich her traben. Bei den Kindern aber zum Beispiel findet außerhalb des Kampfes keine weitere Beschäftigung mit ihren Wesen statt. Sie dienen lediglich dazu, auf dem Schlachtfeld vorausgeschickt zu werden. Einen eigenen Willen scheinen sie nicht zu besitzen. Diese Tatsache begründet das unterkühlte Verhalten womöglich; denn wie soll beziehungsweise will man überhaupt mit einer quasi willenlosen Puppe interagieren? In anderen Animes (zum Beispiel Pokémon) versuchen, die Personen so eine Beziehung zu ihren tierischen oder dämonischen Partnern aufzubauen und leiden sogar mit ihnen. Der als »Strahlender« gefeierte Hibiki denkt nicht einen Augenblick über das Wohlbefinden seiner beschworenen Bestien nach. Wenigstens der Dämon Lugh gewinnt sein Bewusstsein nach der Übernahme Ios zurück und rebelliert gegen seine Unterjochung durch die Menschen.

Diese Handlungssequenz, also den Kampf gegen den sechsten Septentrion, halte ich für eine der interessantesten. Durch die Opferung von Io und ihre Todesangst wird die Bedrohung, der die Menscheit sowohl durch die übernatürlichen Wesen als auch durch die unmenschlichen Ansichten von JP’s ausgesetzt ist, erst jetzt so richtig spürbar. Yamatos Willkür erreicht damit ihren bisherigen Höhepunkt. Makoto muss Io ins Gesicht sagen, dass sich die Schülerin für das Überleben aller opfern und auf den freiwilligen Tod vorbereiten soll. Das Ende dieses Kampfes empfand ich allerdings in mehrerlei Hinsicht wieder als sehr enttäuschend, da der dramatisch aufgebaute Klimax sehr einfallslos aufgelöst wird, worauf ich aber aus Spoilergründen nicht näher eingehen kann.

Die angesprochene Bedrohung oder das Grauen führt mich zu einem weiteren Manko. Wo anfangs noch die Attacken in der belebten Stadt begannen und später zumindest die Rebellen noch einige der Opfer mit Notrationen sowie Behelfsunterkünften versorgten, bleibt seit einigen Folgen der Blick auf die Situation der Bevölkerung ganz aus. Auch Medienberichterstattungen über die zu erwartende Panik in Japan oder der ganzen Welt fehlen – ebenso ein Einschreiten der Regierung, die ihr Leben wohl ganz in die Hände der Hotsuin-Familie gelegt hat. Sind schon alle Menschen tot beziehungsweise was machen oder fühlen sie gerade? Vermutlich spielte diese Kontexthandlung für das Originalwerk, das Game, keine oder nur eine geringe Rolle und konnte in den 13 Folgen nicht mehr untergebracht werden.

Nicht zuletzt warte ich noch auf den großen Auftritt von Daichi, der mit seinen erfolglosen Dämonenbeschwörungen mittlerweile zum Running Gag abgestempelt wurde. Aber vielleicht ändert sich das ja in Volume 4.

Disc

Volume 3 enthält die Episoden 8 bis 10 und damit 75 Minuten Laufzeit. Der Zuschauer kann zwischen deutscher und japanischer Synchronisation wählen. Die Untertitel sind ausschließlich in Deutsch verfügbar und lassen sich nur bei deutscher Synchro ausschalten. In Folge 10 hören wir als Ending diesmal statt Song Riders Be das von Livetune performte Each and All. Der Anime punktet wie gewohnt vor allem mit seiner Optik; insbesondere in den actionreichen Kampfszenen und der stimmungsvollen Beleuchtung liegen die Stärken. Bei der Ausbreitung des Nichts haben es sich die Animatoren etwas sehr leicht gemacht und die schwarzen Löcher nicht einmal räumlich in das Bild integriert.

Bonus & Verpackung

Das Cover der Amaray zeigt die recht offenherzige Makoto vor schwarzweiß gemustertem Hintergrund. Da ihre Figur eigentlich recht passiv ist, wundere ich mich, dass nicht eher das japanische Cover mit Io gewählt wurde. Der Disc liegt wieder ein Booklet mit Inhaltszusammenfassungen der Folgen, Charaktervorstellungen, Settings der Handlung und den Dämonen wie auch Septentriones bei. Im Disc-Menü befinden sich diesmal die Trailer zu Das Mädchen, das durch die Zeit sprang, Astraea Testament, Ame & Yuki – die Wolfskinder und Magister Negi Magi Negima!?.

Was Devil Survivor 2 – the Animation bei der Narration vermissen lässt, versucht die Serie optisch wieder herauszuholen. Es ist und bleibt eben die Adaption eines Games. Fans von Action, Weltuntergangsszenarien und ein wenig Dramatik wird der Anime gut unterhalten. Wer jedoch einen hohen Anspruch an die Storyelemente hat, wird hier unbefriedigt herausgehen, denke ich. Deshalb hoffe ich, dass Volume 4 mich noch überrascht und Hibiki dort Polaris nicht nur mit einer abgedroschenen, vorhersehbaren Rede vom Überlebenswillen der Menschen überzeugt, die Welt bestehen zu lassen.

Wir bedanken uns bei Kazé für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Devil Survivor 2 – the Animation, Volume 3.

© Index Corporation/Devil Survivor 2 Production Committee
© 2014 VIZ Media Switzerland SA (German Version)