• Popkultur
Home Popkultur Ehemaliger Mitarbeiter beschuldigt Naughty Dog der sexuellen Belästigung

Ehemaliger Mitarbeiter beschuldigt Naughty Dog der sexuellen Belästigung

Der ehemalige Naughty Dog Mitarbeiter David Ballard hat das Unternehmen auf Twitter der sexuellen Belästigung beschuldigt.

David Ballard ist ein ehemaliger Environment Artist und Multiplayer-Level-Layout-Künstler, der bis zum Februar 2016 bei Naughty Dog arbeitete. Nun hat er auf Twitter schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber erhoben. Die entsprechenden Vorfälle sollen bereits Ende 2015 stattgefunden haben. Laut Ballard war der Täter jemand aus der Führungsebene. Nachdem David Ballard nach einem psychischen Zusammenbruch im Februar 2016 zur Personalabteilung von Sony PlayStation ging, wurde er tags darauf laut eigener Aussage gekündigt.

Im Anschluss wurden ihm angeblich 20.000 US-Dollar (etwa 16.900 Euro) geboten, wenn er während der Untersuchung schweigt. Dieses Angebot hat Ballard aber abgelehnt. David Ballard arbeitete von 2009 bis 2014 für Naughty Dog und im Anschluss noch einmal von Mai 2015 bis zu seiner Kündigung. Unter anderem war er an der Produktion von Uncharted 2 bis Uncharted 4 und auch an The Last of Us beteiligt. In der Zeit dazwischen arbeitete er für Ubisoft in San Francisco als Senior Environment Artist.

Auf Twitter schrieb Ballard:

„Ende 2015 wurde ich bei Naughty Dog sexuell belästigt. Meine Arbeitsumgebung wurde im Anschluss sehr unangenehm. Im Februar 2016 hatte ich einen mentalen Zusammenbruch bei der Arbeit und das Sony PlayStation HR wurde eingebunden. Nachdem ich ihnen von der Belästigung erzählte, wurde der Anruf beendet und ich wurde am nächsten Tag gefeuert. Sie sagten mir, dass sich das Unternehmen in eine andere Richtung bewege und dass man meine Arbeit nicht mehr benötigt werde.

Sie versuchten, mich zum Schweigen zu bringen, indem sie mir 20.000 Dollar anboten, wenn ich einen Brief unterschreibe, in dem ich der Kündigung zustimme und mit niemandem darüber spreche. Ich weigerte mich den Brief zu unterschreiben und bin nun seit 17 Monaten arbeitslos. Wenn jemand fragte, warum ich Naughty Dog verlassen habe, sagte ich immer, dass ich ausgebrannt war, da mir die Wahrheit zu unangenehm war.

Doch nun spreche ich es aus, da ich die Stärke anderer gesehen habe, die im TV und im Film über ihre Erfahrungen gesprochen haben. Das ist das Härteste, das ich je getan habe, doch ich werde es nicht zulassen, dass jemand meine Liebe und Leidenschaft für die Videospiel-Industrie oder gar mein Leben zerstört.“

Wie Ballard bekannt gegeben hat, haben sich in letzter Zeit einige Menschen im TV- und Filmindustrie über angebliche sexuelle Belästigungen durch den Produzenten Harvey Weinstein geäußert. Weshalb sich immer mehr scheinbar belästigte Opfer ermutigt fühlen, auch von ihren negativen Erfahrungen zu berichten. Bisher haben weder Sony, noch Naughty Dog zu den Anschuldigungen einen Kommentar abgegeben.

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Weitere Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück