Ghiblis Erinnerungen an Marnie (Original When Marnie Was There) holt nicht den Oscar in der Kategorie Bester Animationsfilm (Best Animated Feature). Golden-Globe-Gewinner und Oscar-Favorit Alles steht Kopf heimst den Goldjungen ein.

In der Nacht vom 28. zum 29. Februar wurden die inzwischen 88. Academy Awards im Dolby Theatre in Los Angeles verliehen. Erinnerungen an Marnie konkurrierte hierbei mit seinen Kollegen Alles steht Kopf (Inside Out), Anomalisa, Shaun das Schaf – Der Film sowie Boy & the World. Ursprünglich aus Japan ins Rennen gegangen waren noch zwei weitere Filme, und zwar The Boy and The Beast und The Laws of the Universe Part 0, die jedoch bereits an der Nominierung scheiterten. Auch malte sich Ghiblis Teilnehmer mit dem Song Fine On The Outside Chancen auf eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Song aus, wurde jedoch nicht unter die letzten fünf gewählt.

Der Ausgang kommt leider nicht überraschend. Schon im Vorfeld der Nominierungen fielen die Werke aus den japanischen Animationsschmieden bei den Vermutungen über die Favoriten im Netz hinten runter. Seit die Kategorie Bester animierter Spielfilm 2001 eingeführt wurde, hat es einzig das Studio Ghibli geschafft, Japan bei der bedeutendsten Preisverleihung des Filmbusiness zu vertreten, und gewann 2003 mit Chihiros Reise ins Zauberland den güldenen Ritter.

QuelleOscars
Nelli
★★★ Keep calm and think like Dandy. He is a dandy guy in space! ★★★

1 Kommentar

  1. Zu schade dass so ein schöner Film wie „“Erinnerungen an Marnie“ keinen Oscar erhalten konnte. . . .

Comments are closed.