Erinnerungen an Marnie – Titelsong für Oskar nominiert

    Fine on the Outside nominiert.

    When Marnie Was There, Studio Ghibli
    When Marnie Was There

    Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences stellte die 74. Song für die Nominierung in der Kategorie Original Song für den 88. Oscar vor.

    Darunter ist auch der Titelsong „Fine on the Outside“ aus dem letzten Ghibli Anime Movie Erinnerungen an Marnie (Omoide no Marnie). Der Song wurde performt von der ammerikanischen Sängerin Priscilla Ahn und er war der erste Song, der komplett auf Englisch eingespielt wurde.

    Der Film wurde auch für die Kategorie, Animated Feature Film, die Nominierten wird die Academy am 14. Januar vorstellen, die Oscar Verleihung wird am 28. Februar stattfinden.

    Der Film kam am 16. Juli 2014 in die japanischen Kinos und als Grundlage für den Film dient ein englischer Kinderroman von Joan G. Robinson. Die Handlung wurde in soweit verändert, dass die Geschichte in einem japanischen Dorf an Hokkaidos Küste spielt. Ansonsten hielt man sich sehr an die Vorlage. Die Regie übernahm Hirmasa Yonebayashi, der schon bei Arrietty – Die wundersame Welt der Borger Regie führte.

    Die Geschichte des Films handelt von dem Waisenmädchen Anna, die keinen einzigen Freund hat, mit dem sie ihre Sorgen teilen könnte. Sie fühlt sich als Außenseiterin und glaubt keinen Zugang zu anderen Menschen zu finden. Eines Tages wird sie auf eine Reise geschickt. Sie darf den Sommer in einem kleinen Ort an der Küste verbringen. Dort stößt sie auf ein altes Haus und sieht darin ein geheimnisvolles blondes Mädchen namens Marnie. Von einer Freundin wie Marnie hat Anna schon ihr Leben lang geträumt, doch dann verschwindet Marnie plötzlich so schnell wie sie auch gekommen ist. Welches Geheimnis verbirgt Marnie nur und kann Anna ihr helfen?

    Universum veröffentlicht Erinnerungen an Marnie am 16. März in Deutschland. Der Film kann bereits bei Amazon vorbestellt werden. Die Blu-ray Version kostet 18,35 Euro, die DVD Version 24,45 Euro.

    QuelleDeadline
    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime