• Popkultur
Home Popkultur Anime First View: Yunas Geisterhaus – Willkommen im Gasthaus der harten Schläge
Anzeige

First View: Yunas Geisterhaus – Willkommen im Gasthaus der harten Schläge

Im April diesen Jahres veröffentlichte Kazé hierzulande Tadahiro Miuras Comedy-Manga Yunas Geisterhaus. Zu diesem Zeitpunkt stand fest, dass sich in Japan eine Anime-Adaption der Geschichte rund um das Geistermädchen Yuna und ihrer chaotischen Mitbewohnerinnen in Arbeit befindet. Nun holen Wakanim und Anime on Demand die Serie nach Deutschland.

Kogarashi Fuyuzora ist ein physisches Geistermedium. Das heißt, er ist in der Lage Geister zu sehen und zu exorzieren. Allerdings ergreifen diese Besitz von seinem Körper und wirken durch ihn. Das brachte dem jungen Mann einiges an Ärger ein. Weil ein glückloser Börsenmakler Kogarashi als Medium benutzte und alles Geld in den Sand setzte, braucht er eine günstige Unterkunft.

Das Yoragiso liegt in einem hübschen Urlaubsort, weil es dort allerdings spukt, bekommen die Gäste die Zimmer für wenig Geld. Deswegen quartiert sich Kogarashi dort ein. Mit seiner schlagfertigen Fähigkeit Geister zu exorzieren, plant er den Geist zu vertreiben und sich ein sorgloses Leben zu machen. Der Geist des Gasthauses dürfte kein Problem darstellen, eigentlich. Denn sowohl der Hausgeist Yuna sowie die anderen Mitbewohner des Yoragiso erweisen sich als überaus wehrhaft. Ehe sich Kogarashi versieht, ist er Teil der WG zwischen allen Welten.

Willkommen im Chaos

Yunas Geisterhaus erweist sich als bunter Genremix aus viel Comedy, ein wenig Drama und einer Prise Action. Eine gehörige Portion Fanservice sorgt für weitere heitere Momente. Soweit so bekannt. Die einzelnen Elemente der Story handelten schon zahlreiche andere Manga und Anime-Serien ab. Deswegen erweist sich die Serie als nette kleine Abwechslung zwischendurch, ohne aus dem Gros herauszustechen.

Yunas aus Yunas Geisterhaus
Bild: TADAHIRO MIURA/SHUEISHA, YURAGISONOYUNASAN COMMITTEE

Kogarashis Herangehensweise an seine Tätigkeit als Exorzist ist ein lustiger Aufhänger für die Serie. Anstatt sich auf traditionelle Methoden wie Magie oder Beschwörungen zu verlassen, zieht er die „Hau-Drauf-Methode“ vor, die bisher große Erfolge brachte. Allerdings hatte er es nur mit männlichen Geistern zu tun, weswegen er bei der süßen Yuna Probleme bekommt. Immerhin ist er Gentleman genug, um kein Mädchen zu schlagen. Die meisten weiblichen Figuren des Yoragiso sehen das ein wenig Anders.

Bisher stellt sich die Handlung in Yunas Geisterhaus als vorhersehbar dar. Ein netter, leicht verschrobener Exorzist trifft auf eine Reihe weiblicher Geister und Dämonen und anstatt diese zu vertreiben, freundet er sich mit ihnen an. Die eine oder andere amouröse Verwickelung mit wenig Klamotten und fertig ist eine weitere Serie, die sowohl für männliche sowie weibliche Zuschauer etwas Ansprechendes bietet.

Welche darf´s denn heute sein?

Ebenso planbar wie der Plot erweisen sich die Figuren. Kogarashi nimmt als einziger Mann im Haus die Rolle des Hahn im Korb ein. Während ihn einige der weiblichen Bewohner des Hauses schnell ins Herz schließen, muss es ein paar Damen geben, die sich zieren. Der neue Mitbewohner stößt vor allem bei Yuna auf viel Gegenliebe, weil er bisher der einzige Mensch ist, der sie in ihrer wahren Gestalt wahrnimmt. Bei der gut ausgestatteten Nonko liegt er allein hoch im Kurs, weil er nun einmal ein Mann ist.

Die anderen weiblichen Bewohner des Gasthauses scheinen ebenfalls alles andere als normal. Während die Wirtin aussieht, wie ein dreizehnjähriges Kind, benimmt sich eine Bewohnerin mehr wie eine verträumte Katze, denn wie ein gewöhnliches Mädchen. Bisher thematisierte die Story das seltsame Verhalten der Damen nicht weiter, was vor allem bei Kogarashi wundert. Anstatt ihr Verhalten zu hinterfragen, nimmt er die Eigenarten als gegeben hin.

Die Damen aus Yunas Geisterhaus
Bild: TADAHIRO MIURA/SHUEISHA, YURAGISONOYUNASAN COMMITTEE

Einer für alle und alle auf einen. Dieser Eindruck entsteht vor allem in der ersten Folge. Der junge Exorzist, der ein Dach über dem Kopf und seine Ruhe sucht, will seinen weiblichen Mitbewohnern helfen. Dummerweise stellt er sich tollpatschig an und anstatt Dankbarkeit, hagelt es am Ende Schläge. Vor allem bei Yuna bleibt die Frage offen, ob man diese vor dem Exorzisten oder nicht lieber diesen vor ihr beschützt.

Die meisten weiblichen Figuren, allen voran Yuna und Nonko, erhielten von der Natur eine ordentliche Ausstattung. Die meisten Slapstick Momente kommen aus dieser Richtung. Einige Zeit gestaltet sich dies als amüsant. Allerdings geht es fast ausschließlich in diese Richtung, weswegen die Komik auf der Strecke bleibt.

Weder Himmel noch Hölle

Die Animation sowie der Sprechercast erweisen sich als fundiert und passend, ohne allerdings groß aus der Masse herauszustechen. Miyuri Shimabokuro versucht Yuna ein wenig zu sehr auf niedlich zu trimmen, was sie nervig und die Stimmungssprünge zu krass ausfallen lässt. Ansonsten machen die anderen Sprecher einen guten Job.

Willkommen in der Welt von Yunas Geisterhaus
Bild: TADAHIRO MIURA/SHUEISHA, YURAGISONOYUNASAN COMMITTEE

Die Animatoren gaben sich beim adaptieren von Tadahiro Miuras Manga Mühen und bekamen neben schwelenden Oberweiten und tiefen Einblicken, ein paar nett anzusehende Bilder hin. Die Umgebung sowie die Stadt erweisen sich als Himmel auf Erden und das Yoragiso als echtes Schmuckstück, wenn nur die Bewohnerinnen nicht wären. Die Figuren erhalten eine individuelle Darstellung, die sich gut in das Gesamtbild einpasst. Sie sind nett anzusehen und jeder Geschmack wird bedient.

Die Geister, die ich nicht rief …

Yunas Geisterhaus liefert eine nette Geschichte, die unter dem Strich mit wenig Neuem daherkommt, weswegen die Spannung etwas auf der Strecke bleibt. Die Handlung gestaltet sich vorhersehbar und die Figuren als nett anzusehen und den gängigen Klischees entsprechend. Obwohl der Anime wenig mit den Reizen der Damen geizte, fällt die Darstellung an expliziten Stellen überraschend dezent aus.

Wer sich beim Anime schauen gern amüsiert, ohne allzu mitdenken zu müssen, ist hier richtig aufgehoben. An ein wenig Fanservice sollte man sich dann nicht stören. Insgesamt böte der Plot mehr Möglichkeiten. Der Anime zu Yunas Geisterhaus bleibt seiner Vorlage treu, die ebenfalls unter dem Strich ganz passabel daher kam.

Die Helden aus Yunas Geisterhaus
Bild: TADAHIRO MIURA/SHUEISHA, YURAGISONOYUNASAN COMMITTEE

Info
Yunas Geisterhaus
Original Name: ゆらぎ荘の幽奈さん
Transkription: Yuragi-sō no Yūna-san
Studio: Xebec
Deutscher Anbieter: Wakanim
Regisseur: Tsuyoshi Nagasawa
Drehbuch: Hideaki Koyasu
Musik: Tomoki Kikuya
Erschienen am: 14. Juli 2018
Länge: circa 24 Minuten
Genre: Comedy, Fantasy
Medium: VoD

Jetzt anschauen

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück