Okko's Inn
Bild: Madhouse

Am 8. April startete der Anime Okko’s Inn auf Anime on Demand. Wir haben uns die erste Folge des Comedy-Anime für euch angesehen.

Der japanische Titel des Anime lautet Wakaokami wa Shougakusei!. Ursprünglich handelt es sich bei der Geschichte um eine Kinderbuch-Reihe, die von Hiroko Reijô geschrieben und von Asami illustriert wurde. Zwischen 2003 und 2013 veröffentlichte Kodansha 20 Bände. Eine Manga-Adaption, gezeichnet von Eiko Ôuchi, erschien in Kodanshas Manga-Magazin Nakayoshi und wurde außerdem in sieben Manga-Bänden veröffentlicht. Die Anime-Adaption stammt aus dem Studio Madhouse und DLE und wird wöchentlich ausgestrahlt. Die Folgen haben eine Länge von etwa zwölf Minuten. Die erste Episode stellt der Anbieter für registrierte Mitglieder kostenlos zur Verfügung.

Oriko Seki, genannt Okko, ist ein aufgewecktes junges Mädchen, das in die sechste Klasse der Grundschule geht. Sie hat ihre Eltern durch einen Autounfall verloren und zieht deswegen zu ihrer Großmutter. Die Großmutter leitet das Onsen „Haru-no-ya“ und wünscht sich, dass Okko ihre Nachfolgerin wird. Obwohl sie zunächst wenig begeistert von dieser Idee ist, trainiert Okko fortan darauf, in Zukunft selbst das Hotel zu leiten. Der Geist Uri-Bo und andere mysteriöse Wesen helfen ihr dabei, den Alltag zu meistern.

Okko's Inn: Ankunft bei Oma
Bild: Madhouse

Der Plot-Stein kommt ins Rollen

In der ersten Folge des Anime trifft die junge Oriko Seki bei ihrer Großmutter ein, die ein Onsen, ein Bade-Gasthaus, führt. Sie soll fortan bei ihrer Großmutter wohnen und bekommt das Zimmer ihrer Mutter zugeteilt, was prompt traurige Erinnerungen weckt. In einer Rückblende erfährt man, dass Okko ihre Eltern bei einem Autounfall verloren hat. Doch Zeit für Traurigkeit bleibt nicht viel, denn das weinende Mädchen wird von dem Hausgeist Uri-Bo unterbrochen, der an der Zimmerdecke erscheint und sie verspottet. Während Uri-Bo ganz aus dem Häuschen ist, dass Okko ihn sehen und hören kann, ist das Mädchen verständlicherweise eher erschrocken und verwirrt über das Erscheinen des Geistes. Nach einigem Hin und Her verleitet sie Uri-Bo schließlich dazu, ihrer Großmutter gegen ihren Willen ihre Hilfe im Onsen anzubieten, da die alte Dame nicht mehr alles alleine schafft.

Solide erste Folge

Man lernt die Hauptfigur kennen und erfährt etwas über ihr Schicksal. Der eigentlich traurige Grundton der Folge wird durch den Geist Uri-Bo, der die Gestalt eines Jungen im Grundschulalter hat und zudem sehr lebhaft ist, deutlich aufgelockert. Er ist ebenfalls dafür verantwortlich, dass der Plot-Stein ins Rollen kommt und Okko sich ihrer Großmutter als Nachfolgerin für den Onsen-Betrieb anbietet.

Okko's Inn: Okko und Uri-bo
Bild: Madhouse

Bild und Ton

Die Animationen sind flüssig, die Szenen durch das naturnahe Setting farbenfroh. Das Charakterdesign ist kindlich-einfach gehalten. Durch die Kürze der Folge ist die Erzählung sehr straff und auf den Punkt gebracht.

Die Synchronisation ist gelungen. Seiran Kobayashi als Okko stellt die verschiedenen Gefühlslagen des Mädchens stimmig dar. Satsumi Matsuda als Uri-Bo klingt lebensfroh, freundlich und als steckte der Geist voller Schabernack.

Fazit

Okko’s Inn ist eine Mischung aus Comedy, Drama und Fantasy. Er bietet leichte Unterhaltung ohne seicht zu sein. Besonders die Figur des Uri-Bo, der nur von Okko gehört und gesehen werden kann, bietet sehr viel komödiantisches Potenzial. Langeweile kommt da bestimmt nicht auf.

Info
Waka Okami wa Shougakusei!
Waka Okami wa Shougakusei!

Okko’s Inn
Original Name: 若おかみは小学生!
Transkription: Waka Okami wa Shōgakusei!
Studio: Madhouse, DLE
Deutscher Anbieter: Anime on Demand
Regisseur: Mitsuyuki Masuhara
Drehbuch: Michiko Yokote
Musik: Takeshi Hama
Erschienen am: 8. April 2018
Länge: 24 Episoden
Genre: Shoujo, Romance
Medium: VoD

Jetzt anschauen

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here