First View: Das Verschwinden der Nagato Yuki-Chan

    Gestern startete mit „Das Verschwinden der Nagato Yuki-Chan“, der letzte angekündigte Simulcast. Und dem Anime Fan offenbart sich ein sehr guter Slice of Life Anime.

    Worum geht es?
    Der Anime spielt in einer Alternativwelt, hier ist Yuki Nahato kein Alien, sondern eine normale sehr schüchterne Schülern. Sie leitet den Literatur-Club der Schule, in dem auch Kyon und Ryoko Mitglied ist. Die beiden tun alles, damit die introvertierte Yuki aus ihrem Schneckenhaus heraus kommt.

    Die Story:
    War eigentlich nicht anders zu erwarten, dass die Story sehr gut erzählt wird. Humor genau an der richtigen stelle und nicht übertrieben, gepaart mit ein wenig nachdenklichen Szenarien. Die Mischung macht die Story durchaus interessant.

    Die Idee:
    Eine alternative Welt lässt bekanntlich viel Spielraum für neue Ideen. Im Grunde ist die Idee alles andere als neu, aber wenn man bedenkt, welche Grundlage der Anime hat, ist die Idee sehr gut. Dazu zeigte die erste Folge direkt, dass sich hier ein sehr guter Slice of Life Anime offenbart, mit viel Humor, so dass der Zuschauer hier sich gemütlich zurücklehnen kann, um die Folge zu genißen.

    Die Charaktere:
    Navis, schüchtern, ein wenig neben der Spur aber unheimlich liebenswürdig, so könnte man Yuki-Chan beschreiben. Es dauert keine 5 Minuten und der Charakter ist einen sofort sympathisch Kyon ist alles andere als schüchtern, dafür aber mit viel Sarkasmus ausgestattet, der immer wieder sehr gut herüber gebracht wird. Und natürlich Ryoko, die kein blatt vor dem Mund nimmt, aber alles für Yuki-Chan tut, damit es ihr gut geht. Eine Perfekte Mischung, die sympathisch wirkt und Spaß macht.

    Die Animation:
    Erinnert mich ein wenig an Clannad, die Bilder strahlen Ruhe aus und das passt perfekt, ansonsten ist die Animation durchaus gut geraten, sie ist flüssig und zu keiner Zeit wirkt etwas deplatziert

    Der Sound:
    Na ja viel Sound bekommt man nicht zu hören, das würde aber auch nicht passen. So ist es auch kein Wunder, dass das Opening nicht vorhanden ist und das Ending ebenfalls sehr ruhig. Das passt aber perfekt zur Serie.

    Die Synchronisation/Untertitel:
    Die Stimmen passen zu den Charakteren und das wirklich sehr gut. Ich dachte zwar zuerst: „Ernsthaft so eine Stimme bei Yuki-Chan?“, aber das verflog nach ein paar Minuten. Hier wurde ein mehr als gutes Händchen bei der Auswahl der Synchronsprecher bewiesen.

    Beim Untertitel wurde fast alles richtig gemacht, die Übersetzung stimmt, es wurde nicht einfach, ohne nachzudenken, ins deutsche Übersetzt, also alles perfekt, wenn. Tja wenn nicht schon wieder dieses Gelb genommen worden wäre. Auch wenn es hier, dank der ruhigen Bilder, nicht so sehr stört, ist und bleibt es ein Kritikpunkt.

    Erster Eindruck:
    Ihr wisst ja, ich bin ein riesen Fan von Slice of Life Anime und die erste Folge deutet darauf hin, dass das „Das Verschwinden der Nagato Yuki-Chan“ ein guter Slice of Life werden wird. Abgesehen davon ist es mal nett, die Charaktere in anderen Rollen zu sehen. Die Animation ist klasse und die Synchronstimmen richtig gut, dazu wird die Story sehr gut erzählt und auch beim Untertitel kann man, bis auf das Gelb, nicht meckern. Fazit also: Schaut ihn euch an, es lohnt sich auf alle Fälle.

    Auf den ersten Blick:Positiv:
    Sehr gute Synchronstimmen
    Tolle Animation
    Liebenswürdige Charaktere

    Negativ:
    Gelber Untertitel

    Info:
    Das Verschwinden der Nagato Yuki-Chan
    Original Name: 長門有希ちゃんの消失
    Transkription: Nagato Yuki-chan no Shōshitsu
    Studio: Satelight
    Deutscher Publisher: Anime on Demand/Kazé
    Regisseur: Jun’ichi Wada
    Drehbuch: Touko Machida
    Musik: Tatsuya Kato
    Erschienen am: 08.04.2015 (Japan)/17.04.2015 (Deutschland)
    Länge: 10 Episoden
    Genre: Slice of Life, Comedy, Romance
    Sprachen: Japanisch und deutsche Untertitel
    Medium: VoD
    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime