First View: Food Wars! Shokugeki no Soma

    Bei Crunchyroll kam gestern die Nachricht, dass Food Wars! Shokugeki no Soma im Simulcast gezeigt wird. Die erste Folge verspätete sich zwar, aber das war es wirklich wert. Zwar bekommt Food Porn bei diesem Anime eine ganz neue Bedeutung, aber so viel gelacht habe ich selten bei einer ersten Folge.

    Worum geht es?
    Der Anime handelt von Soma, der bei seinem Vater im Familienrestaurant arbeitet. Sein Vater ist ein Meisterkoch und oft Gastgeber von Kochwettkämpfen. Soma wird von seinen Vater an einer Elite Kochschule angemeldet, mit der Bedingung diese zu bestehen, damit er das Restaurant eines Tages übernehmen kann. Das einzige Problem, die Abschlussquote an dieser Schule liegt bei nur 10 Prozent.

    Die Story:
    Es geht direkt witzig los und so zieht sich das auch durch die gesamte Folge. Die Story ist durchgeknallt, wird aber sehr gut erzählt und netterweise bekommt man auch gleich die Rezepte der Gerichte erzählt. (Dazu unten mehr). Alles in allen wird die Story so gut erzählt, dass der Anime keine 5 Minuten braucht, bis er einen packt und man am Ende da sitzt und unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht. Natürlich findet man auch viel Ecchi, was hier aber tatsächlich sinnvoll ist, denn Essen ist ja nicht nur essen, sondern soll ja auch die Sinne stimulieren, das wurde zwar auch hier und da etwas übertrieben, ist aber alles in allem sehr gut gemacht und passt in die Story, wie die Faust aufs Auge. Außerdem geht es gleich in der ersten Folge so richtig zur Sache, ohne große Erläuterung, worum es eigentlich geht. Diese Erläuterung braucht man eh nicht.

    Die Idee:
    Na ja, so neu ist die Idee nicht, es gibt viele Anime, die sich dem Thema kochen annehmen. Aber hier wurde tatsächlich das Rad mal neu erfunden und alles etwas umgekrempelt. So mit wirkt diese Idee frisch und es fühlt sich zu mindestens nach etwas Neuem an.

    Die Charaktere:
    Der Vater, die coole Sau, Meisterkoch und irgendwie macht er den Eindruck, nicht in dieser Welt zu leben, jedenfalls denkt man es zum Schluss der Folge und natürlich der Sohnemann und Meisterkoch in Spee. Beide Charaktere sind sehr gut dargestellt. Auch die anderen Charaktere sind gut gemacht, allerdings kann man anhand der Änderung zum Schluss der Folge noch nicht sagen, welcher Charakter eigentlich zur Story gehört oder nicht (es sei denn man hat den Manga gelesen, aber das dürften wenige gemacht haben).

    Die Animation:
    Neue Season, neuer Standard. Die Animation kann sich wirklich sehen lassen, ich wundere mich zwar immer noch etwas darüber, wie man kochen so dermaßen in Action verpacken kann, aber diese Action ist so gut animiert, dass man sich nicht satt sehen kann. Wirklich sehr gute Animation, an der sich andere Anime erst einmal messen müssen.

    Der Sound:
    Der Opener ist so lala, das Ending auch nicht gerade ein Ohrwurm, dafür ist die Klangkulisse allerdings sehr gut. Das Kochen (also die Geräuche wenn beim Schneiden oder wenn Flüssigkeit aufgegossen wird) ist sehr gut vertont worden und auch wenn die Leute durchdrehen, durch das Essen, passt perfekt.

    Die Synchronisation/Untertitel:
    Die Stimmen passen sehr gut zu den Charakteren, insbesondere Soma´s Stimme (wird von Takahiro Sakurai gesprochen) ist angenehm und passt perfekt zum Charakter.

    Beim Untertitel hat sich Crunchyroll wirklich sehr viel Mühe gegeben, denn er ist richtig gut geworden. Ich würde sagen, man sieht sogar noch mal eine Steigerung zu den guten Untertiteln der letzten Season. Die Übersetzung stimmt, es gibt absolut keine Fehler und es wurde nicht steif ins Deutsch übersetzt.

    Erster Eindruck:
    ARGS ich kann nicht mehr vor Lachen. Dieser Anime toppt so ziemlich alles, was ich an Comedy gesehen habe, jedenfalls mit der ersten Folge. Man muss natürlich schauen, wie er sich weiter entwickelt. Was wirklich interessant ist, die Ecchi Elemente passen bzw. gehören zur Story, auch wenn sie hier und da etwas übertrieben wirken, aber auch das passt irgendwie zur Story. Die Übersetzung ist klasse und somit bleibt mir gar nichts anderes übrig, als diesen Anime zu empfehlen, er ist sein Geld wirklich wert.

    Auf den ersten Blick:Positiv:
    Schräge Story
    Gute Übersetzung
    interessante Story

    Negativ:
    Auch wenn es passt, beim Ecchi Anteil hätte man nicht so übertreiben müssen.

    Info:
    Food Wars! Shokugeki no Soma
    Original Name: 食戟のソーマ
    Transkription: Shokugeki no Soma
    Studio: J.C.Staff
    Deutscher Publisher: Crunchyroll
    Regisseur: Yoshitomo Yonetani
    Drehbuch: Shogo Yasukawa
    Musik: Tatsuya Kato
    Erschienen am: 03.04.2015
    Länge: 13 Folgen á 25 Minuten
    Freigegeben ab: –
    Genre: Comedy
    Sprachen: Japanisch und deutsche Untertitel
    Medium: VoD

    Weitere Info:
    Food Wars: Shokugeki no Soma startete im November 2012 im Weekly Shonen Jump Magazin. Sheuisha pubplizierte bisher 10 Einzelbände. Yuki Mirosaki, ein Cosplay Koch und Modell, schreibt für jeden Einzelband ein spezielles Rezept zum nachkochen. Alle Rezepte, die im Anime genannt werden, können auch genauso nachgekocht werden, es handelt sich also nicht um Fantasy Rezepte.

    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime