First View: Gate

    Und auch bei Crunchyroll geht es los, heute startete mit Gate (Gate: Jiei-tai Ka no Chi ni te, Kaku Tatakaeri) ein Anime der es in sich hat.

    Worum geht es?
    Bei Gate: Jieitai Kanochi nite, Kaku Tatakaeri handelt es sich um eine Militär-Fantasy Light Novel Reihe, die während der Zeit spielt, als in Tokyo´s Stadtteil Ginza, irgendwann im 21. Jahrhundert, ein Tor erscheint. Durch das Tor kommen Monster und Ritter des mittelalterlichen Europas und andere Fantasy Wesen, die die Einwohner von Tokyo töten. Das Ereignis wird als Ginza bekannt.

    Die Regierung schickt eine kleine Truppe von Soldaten der japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte durch das Tor in die alternative Welt. Unter der Leitung des Soldaten Yoji, findet die Truppe Dörfer vor, die von einem Drachen angegriffen werden. Eine Elfin, die eine Überlebende des Amoklaufes des Drachen ist, schließt sich der Gruppe auf ihrer Reise durch die neue Welt an.

    Die Story:
    Meine Güte mein Zwerchfell, was hab ich gelacht. Die Story ist also definitiv schon mal komisch, auch wenn natürlich ernste Momente dabei sind. Aber nach Anfänglichen „oha da sterben aber viele“ kommt man direkt zu einem „Äh wie bitte?“. Die erste Folge kann man als gute Einführung betrachten, denn so wird der Anime wahrscheinlich nicht weiter zählt, daher ist es schwer, die Story richtig zu bewerten. Im Prinzip gibt es einige Zeitsprünge, die das, was der Auslöser für das Benutzen des Gate´s war erklärt.

    Die Idee:
    Neu und frisch, aber so was von. Ein Otaku, der auch noch bei den Selbstverteidigung-Streitkräften Japan’s ist, ein Tor zu einer Fantasy Welt und natürlich eine große Portion Action. Das macht Lust auf mehr, ob die Idee im Verlauf der Serie gut umgesetzt wird, wird man allerdings noch sehen.

    Die Charaktere:
    Also eigentlich hat man in dieser Folge nur den Hauptcharakter kennengelernt, ein waschechter Otaku, der auch keinen Hehl daraus macht, dass er nur arbeitet um sich seine Hobbys leisten zu können. Trotzdem merkt man recht schnell, dass er ein liebenswertes Kerlchen ist.

    Die anderen Charaktere sind eher Randfiguren, davon war die erste Folge vollgestopft und man kann eigentlich nicht genau sagen, ob einer von den Charakteren noch etwas in den Fokus rücken wird oder nicht.

    Die Animation:
    Gut aber es wirkt etwas Hölzern. Hier und da hätte man etwas sorgfältiger am Charakterdesign arbeiten können, das sind aber nur vereinzelnde Szenen, trotzdem eher untypisch für A-1 Pictures. Dafür besticht aber der Detailreichtum der Ausrustung. Denn die Panzer sehen täuschend echt aus. Die Animation ist soweit ganz okay, eher besseres Mittelfeld, aber auch das kann sich ja noch weiter entwickeln.

    Der Sound:
    Auch hier: Der Sound ist okay, nichts Weltbewegendes. Aber wer will schon Sound ;). Die Klangkulisse ist auch in Ordnung, alles sitzt da wo es hingehört.

    Die Synchronisation/Untertitel:
    Die Stimmen passen zu den Charakteren, keine wirkt deplatziert oder nervt. Wenn das so beibehalten wird, dann kann man hier nichts aussetzten.

    Bei dem Untertitel hat Crunchyroll sehr gute Arbeit geleistet, die Übersetzung stimmt und auch der Wortwitz kommt recht gut rüber. Hier gibt es nichts auszusetzen

    Erster Eindruck:
    Also wir haben ihr einen Anime mit einer schrägen Story, einem schrägen Hauptcharakter, viel Humor und Action. Gute Mischung. Dazu kommt noch eine Idee, die mal erfrischend neu ist. Auch wenn die Animation hier und da etwas harkt und sie auch eher zum besseren Mittelfeld gehört, der Sound auch eher durchschnitt ist, kann man diesen Anime durchaus empfehlen. Die erste Folge jedenfalls macht einen guten Eindruck.

    Auf den ersten Blick:

    Positiv:
    Interessanter Hauptcharakter
    Gute Idee als VorlageNegativ:
    Beim Charakterdesign hätte man etwas mehr Sorgfalt beweisen können

    Info:
    Gate
    Original Name: ゲート 自衛隊 彼の地にて、斯く戦えり
    Transkription: Gēto Jieitai Kanochi nite, Kaku Tatakaeri
    Studio: A-1 Pictures
    Deutscher Publisher: Crunchyroll
    Regisseur: Takahiko Kyōgoku
    Drehbuch: Tatsuhiko Urahata
    Musik: Yoshiaki Fujisawa
    Erschienen am: 08.04.2015 (Japan)/17.04.2015 (Deutschland)
    Länge: 12 Episoden
    Genre: Action, Fantasy
    Sprachen: Japanisch und deutsche Untertitel
    Medium: VoD
    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime