First View: Gintama 3rd Season erste Episode

    Gintama
    © S/STDBA

    Heute ging es bei Crunchyroll Deutschland erstmals mit der bekannten und beliebten Anime-Serie Gintama los. Die erfolgreiche Produktion geht in die dritte Runde, allerdings mit neuem Studio und anteilig neuem Produktionsteam. Wird man den Charme der alten Serien halten können oder ist es nur eine unnötige Fortsetzung, lest dies in unserem First View.

    Worum geht es?
    Gintama spielt in einer alternativen Welt im Ende der Edo-Periode im 19. Jahrhundert. Außerirdische die sich Amanto nennen, haben in Japan die Macht ergriffen und das Tragen von Schwertern verboten. So kam es zum Niedergang der Samurai. Doch Gintoki Sakata fühlt sich weiterhin den Idealen der Samurai verpflichtet und trägt ein (Holz-)Schwert. Weil er sein altes Leben nicht mehr fortsetzen kann bzw. will, beginnt er ein neues Leben als „jack of all trades“, wobei er für Geld fast alle Aufträge annimmt.

    Die Story:
    Nach einem lustigen Start, mit einer Pressekonferenz im Anime Style wo sich Gintoki Sakata bei den Fans entschuldigt, dafür das der Anime nicht zu Ende ist und eine Erklärung abgibt, das man nun nicht mehr bei Studio Sunrise ist, geht es dann auch schon los mit dem eigentlichen Start der ersten Episode der dritten Season.

    Der gute Gin-Chan ist mal wieder mit der Miete im Rückstand und eigentlich will ihn gerade seine Vermieterin so richtig zurechtweisen. Egal wie, das Geld soll her und wenn er dafür seine Nieren verkaufen muss. Doch mitten drin bricht sie ab und sagt nichts mehr. Zuerst wittert Gin-Chan eine Chance ihr die Meinung zu Geigen, stellt dann aber fest das nicht nur sie, sondern auch alle anderen irgendwie stehen geblieben sind. Nur Kagura und Yamazaki sind wie Gin-Chan nicht von dem Phänomen betroffen. Nun heißt es eine Lösung finden, so schön das ganze auch sein mag (Gin-Chan und Yamazaki denken natürlich nur an zweifelhafte Vorteile mit den Damen des Herzens), auf Dauer wäre es mehr als schlecht wenn die Welt still steht.

    Die Idee:
    Die Idee mit der Zeit zu spielen ist nicht wirklich neu, die Umsetzung als Comedy Umsetzung für die erste Episode von der „Gintama 3rd Season“ ist trotzdem gelungen. Mit der Pressekonferenz und dem sofortigen Start in eine Zeitkrise, ist unterhaltsam und lustig. Wie so oft hat Gin-Chan wieder viel zu wenig mitbekommen und seine Ideen zur Rettung der Situation sind durchaus Ehrenwert, aber es mangelt doch hier und dort an der durchgehenden Ernsthaftigkeit. Nicht ganz neu, aber gut umgesetzt geht es in der ersten Episode los und durch den leichten Cliffhanger wird die Neugier auf die nächste Episode angeregt.

    Die Charaktere:
    Man hält sich hier zwar eher an drei der beliebten Figuren aus dem Gintama Universum, bringt aber auch einige bekannte Gesichter aus den anderen Season mit in die erste Episode. Für Fans mag der Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, zumal Gin-Chan da eine sehr anständige Frisur hat, aber trotzdem bleibt er im Grunde er selber. Innerhalb der Episode sind die Charaktere so, wie man es gewohnt ist, mit ihrer Mischung aus leichter Ernsthaftigkeit und total abgedrehten Verhalten. Während die Männer eher mal über die Strenge schlagen möchten, um ihren Perversionen freien lauf zu lassen, holt Kagura sie mit geübter Routine zurück zum eigentlichen Problem. Gerade dieses lustige hin und her, sorgt auch für den Charme der Charaktere und gibt ihnen das unverwechselbare Wesen, das die Fans schätzen.

    Die Animation:
    Tatsächlich wirken die Animationen in der dritten Season an einigen Punkte etwas besser als in den Vorgängern. Insgesamt hat man das von den Fans gewohnte Niveau im neuen Studio gehalten und stellenweise sogar übertroffen. Die Slapstick Einlagen sind gut umgesetzt und passen hervorragend zu den jeweiligen Szenen. An ein paar Ecken hätte man meiner Meinung nach noch etwas mehr herausholen können, das ist aber auch nur meine persönliche Meinung. Ich bin zufrieden mit den Animationen und muss sagen, in der ersten Episode sieht es nicht danach aus, das der Wechsel vom Studio schlecht war für die dritte Season.

    Der Sound:
    Die Soundkulisse ist gut umgesetzt worden und die Songs im Opening und Ending sind passend zu der Anime-Serie gewählt. Innerhalb der Episode hört man auf Grund der stehengebliebenen Zeit natürlich eher weniger, hier hat man die Stille der Stadt gut umgesetzt und darauf geachtet, das alles Sounds nur von den dreien erzeugt werden.

    Synchronisation/Untertitel:
    Die Stimmen sind im japanischen absolut passend gewählt und die Synchronsprecher bringen die jeweiligen Situationen gut und glaubhaft wieder.

    Beim Untertitel gibt es keine Kritik, sie sind gut zu lesen und es wird für die Anzahl der Charaktere sogar recht viel gesagt. Insgesamt wurde hier eine gute Übersetzung abgeliefert, die keine groben Patzer aufweist.

    Erster Eindruck:
    Überraschung es gibt eine dritte Season unter neuem Studio und neuer Leitung. Anfangs war eich etwas skeptisch, was sich aber innerhalb der ersten Minuten schnell änderte. Alleine die kleine Pressekonferenz am Anfang war ein absolutes Highlight und hat mir gut gefallen.

    Die Idee zur ersten Episode von der dritten Season von Gintama wurde gut gewählt und sorgt gleich für eine nötige Fortsetzung. Bedenkt man das die vorherigen Seasons alle eher lang waren, ist das auch vollkommen in Ordnung.

    Insgesamt hat mich die erste Episode überzeugt und ich bin zuversichtlich, das trotz Wechsel vom Studio, der Charme von diesem Anime erhalten bleibt. Nun endlich zumindest die neuste Season im Simulcast mit deutschen Untertitel sehen zu können fand ich wirklich gut. Bleibt nur zu hoffen, das es die anderen Seasons vielleicht auch noch zumindest im O-Ton mit deutschen Untertitel zu uns schaffen. Wer Gintama mag, der kommt an der dritten Season im Simulcast nicht vorbei.

    Auf den ersten Blick:

    Positiv:

    • Lustiger Start
    • gute Animation

    Negativ:

    • ohne Vorkenntnisse etwas schwer zu verstehen
    Info:
    Gintama
    Original Name: 銀魂
    Transkription: Gintama
    Studio: BN Pictures
    Deutscher Publisher: Crunchyroll
    Regisseur: Chizuru Miyawaki
    Drehbuch: –
    Musik: Audio Highs
    Erschienen am: 08.04.2015
    Länge: ? Folgen á 25 Minuten
    Freigegeben ab: –
    Genre: Comedy
    Sprachen: Japanisch und deutsche Untertitel
    Medium: VoD

    Hinweis zum First View:
    Es handelt sich hierbei um einen ersten Eindruck einer Serie. Eine Abschließende Rezension erfolgt, wenn die Serie durchgelaufen ist. Daher können sich beide Bewertungen voneinander unterscheiden.