First View: High School DxD BorN

    In Japan wird mittlerweile die dritte Staffel von High School DxD (High School DxD BorN) ausgetrahlt, in Deutschland müssen wir uns noch ein wenig gedulden, bis die Season auf DVD erscheint. Wir haben uns die ersten beiden Folgen der Serie angeschaut um mal zu sehen, ob die Serie sich bessert oder ob das Niveou noch weiter abgenommen hat. Kleiner Hinweis, da wir die japanische Version gesehen haben, können wir natürlich keinen Untertitel bewerten.

    Worum geht es?
    Dieses Mal begibt sich der Occult Reseach Club in die Unterwelt um für das anstehende Raiting Turnier zu trainieren. Jeder der Mitglieder unterzieht sich dabei einem speziellen Training, unter anderem muss Issei mit einem Drachen trainieren. Als wäre das Training nicht schon genug, taucht die Kaos Brigarde wieder auf und es offenbaren sich neue Probleme.

    Die Story:
    Nicht anders als erwartet offenbart sich in den ersten 5 Minuten des Anime das übliche: halbnackte Frauen, die alle irgendwie Issei umschwärmen. Wie üblich so subtil wie schon in den voran gegangen Staffeln. Action bekommt man natürlich auch serviert und wie üblich, der Humor ist wirklich Geschmackssache. Hier hat sich eigentlich nur eins geändert, eine einigermaßen sinnvolle Story geht dieses mal etwas früher los.

    Die Idee:
    Die Idee hinter High School DxD ist alt, es gab einige ähnlicher Anime, allerdings ist das Ecchi Level in dieser Ausführung noch nicht vorgekommen. Trotzdem wirklich innovativ kann man die Idee einfach nicht nennen. Es gibt zwar eine Story, aber viel zu viele Storyline´s, die dafür sorgen, dass der Anime ad absurdum geführt wird und unter dem Strich ein Anime dabei heraus kommt, der für männliche Jugendliche gemacht wurde, viel nackte Haut, hier und da Action und natürlich noch mehr Harem.

    Die Charaktere:
    Hier hat sich kaum etwas geändert, Issei ist immer noch der Schwachkopf, der er immer war und alle anderen Charaktere haben sich nicht weiterentwickelt. Zugegeben, es ist für Fans der Serie natürlich genau richtig, aber ich hätte mir ein wenig Charakterentwicklung gewünscht. Insbesondere bei Issei, denn immerhin hat er ja in den vorherigen Staffeln Fähigkeiten dazu bekommen. Ich erwarte keine Charakterentwicklung, denn wie gesagt, die gab es bisher auch nicht, dem Anime würde es allerdings gut tun.

    Die Animation:
    Ist auf den gleichen Level wie die Vorgänger. Da die Animation eigentlich bisher gut war, aber durch die Tatsache, dass sie nicht weiter entwickelt wurde, wirkt es langsam etwas angestaubt. Hier hätte eine kleine Schönheitskur ebenfalls gut getan. Trotzdem sind die Animationen flüssig, an den Bildern, die man präsentiert bekommt, hapert es aber etwas.

    Der Sound:
    Ebenfalls auf den Level der anderen Season, also durchaus als gut zu bezeichnen. Der Opener und das Ending haben mich zwar nicht vom Hocker gerissen, aber sie passen zum Anime. Auch die Klangkulisse ist durchaus gut, jeder Ton sitzt genau da, wo er hingehört.

    Synchronisation:
    Hier kann ich es kurz machen, die Stimmen passen gut zu den Charakteren, bei den Nebencharakteren wurde sich allerdings ab und zu vergriffen. Einige sind einfach zu schrill, was nicht so ganz passt. Aber, da es Nebencharaktere sind, kann man das durchaus akzeptieren.

    Erster Eindruck:
    Für eine dritte Staffel, wird in den ersten beiden Folgen ein ziemlich schwaches Bild abgeliefert. Klar es sind die ersten Folgen und es ist ordentlich Luft nach oben. Zwar kommt die Action nun früher und es gibt zu Anfang gleich ein Hinweis auf die Story, aber ich vermisse einfach die Charakterentwicklung. Der Sound ist wiedermal sehr gut und auch wenn die Animation leicht angestaubt wirkt, ist sie immer noch als gut zu bezeichnen. Interessant wird es, ob der Anime sich nun weiter entwickelt hat, oder ob es wie immer weiter geht: Viel nackte Haut, ab und zu ein wenig Storyline und ansonsten nichts außer einen Schwachkopf, der pervers ist. Denn dann ist die dritte Season nicht mehr als Fanservice.

    Auf den ersten Blick:Positiv:
    Man muss sich nicht umgewöhnen

    Negativ:
    Keine sichtbare Änderungen an der Animation
    Keine Charakterentwicklung

    Info:
    High School DxD BorN
    Original Name: ハイスクールD×D BorN
    Transkription: Haisukūru Di Di
    Studio: TNK
    Deutscher Publisher: Kazé (noch nicht veröffentlicht)
    Regisseur: Tetsuya Yanagisawa
    Drehbuch: Takao Yoshioka
    Musik: Ryosuke Nakanishi
    Erschienen am: 05.04.2015
    Länge: 12 Folgen á 25 Minuten
    Erschienen am: 04.04.2015
    Genre: Action, Fantasy, Harem, Ecchi
    Sprachen: Japanisch und deutsche Untertitel
    Medium: japanisches Fernsehen

    Hinweis zum First View:
    Es handelt sich hierbei um einen ersten Eindruck einer Serie. Eine abschließende Rezension erfolgt, wenn die Serie durchgelaufen ist. Daher können sich beide Bewertungen von einander unterscheiden.

    Weiterer Hinweis:
    Bitte fragt uns nicht, ob wir irgendwo einen deutschen Sub gefunden haben. Wir suchen nicht und können euch bei solchen Fragen leider nicht weiterhelfen.

    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime