First View: Himōto! Umaru-chan

    Himōto! Umaru-chan
    Himōto! Umaru-chan

    Gestern startete bei Crunchyroll Himōto! Umaru-chan und damit ein weiterer Anime der Sommer Season, um den viel Trubel gemacht wurde. Natürlich haben wir genau hingeschaut, ob die erste Folge so viel verspricht, wie im Vorfeld angekündigt worden ist.

    Worum geht es?
    Himōto! Umaru-chan, von Mangaka Sankaku Head, handelt von Umaru, Taihei´s kleine Schwester, die sehr gut im Sport ist und dazu noch wunderschön. Aber sie hat auch ein Geheimnis. Das nun veröffentlichte Key Visual lässt das Geheimnis erahnen, außerdem zeigt es die Charaktere des Anime und lässt erahnen, dass er ziemlich schräg werden wird.

    Die Story:
    Die Geschichte wird in Schnipseln erzählt, daher wirkt die Story teilweise auch recht schnell. Allerdings passt es irgendwie, denn als Einleitung war das wirklich sehr gut. Dazu kommt, dass die Story irgendwie schrägt ist. Es gab zwar hier und da immer kleinere Tiefs, doch diese wurden recht schnell durch den nächsten Gag ausgeglichen und Gags gab es definitiv ordentlich viele.

    Die Idee:
    Außen „Hui“ innen „Otaku“, so ungefähr kann man die Idee beschreiben. Es ist keine neue Idee, aber wie sie umgesetzt wird ist frisch und urkomisch. Hier muss man aber abwarten, wie die Grundidee noch ausgebaut wird, der erste Eindruck ist jedenfalls gut.

    Die Charaktere:
    Viele hat man noch nicht mitbekommen, allerdings geben die beiden Hauptcharaktere die typische Mischung ab. Gerade natürlich die Schwester mit ihren beiden Seiten, ist niedlich dargestellt. Auch der Bruder ist so ein typischer Charakter, verantwortungsbewusst, aber dadurch, dass er sich viele Sorgen um seine Schwester macht, kritisiert er sie auch oft. So ist er aufbrausend aber irgendwie auch liebenswürdig. Die Mischung ist lustig und bietet viel Raum für eine interessante Entwicklung.

    Die Animation:
    Hier muss man ganz klar sagen, dass die Animation eher Mittelmaß ist. Das ist aber auch bei der Art des Anime gar nicht so übel und es muss hier und da auch sein, denn die ab und zu sehr schrägen Darstellungen passen perfekt zur Story.

    Der Sound:
    Man kann jetzt nicht behaupten, dass der Opener oder das Ending ein Ohrwurm ist, allerdings sind sie jetzt auch nicht so schlecht. Die Klangkulisse wiederum ist richtig gut, denn jeder Ton sitzt da, wo er hingehört und die Effekte wurden sehr gut vertont.

    Die Synchronisation/Untertitel:
    Die Stimmen sind richtig gut ausgewählt und gerade die Synchronstimme von Umrau macht sehr gute Arbeit. Im „Niedlichkeitsmodus“ passt die Stimme genauso gut, wie in ihrem „normalen“ Modus.

    Beim Untertitel kann man nichts Negatives sagen, wie mittlerweile von Crunchyroll gewohnt, einfach gut.

    Erster Eindruck:
    Der erste Eindruck ist durchaus positiv mit einem „aber“. Lustig ist der Anime auf jeden Fall, aber nur „Witz“ wird auf Dauer den Anime nicht interessant machen. Daher wird es interessant, wie sich die Story entwickelt. Alles in allem kann man den Anime nach der ersten Folge aber empfehlen, denn lachen ist gesund.

    Auf den ersten Blick

    Positiv:
    Sehr gute Synchronstimmen
    witzige Story

    Negativ:
    auf Dauer wird die Story so nicht interessant bleiben

    Info
    Himōto! Umaru-chan
    Original Name: 干物妹!うまるちゃん
    Transkription: Himōto! Umaru-chan
    Studio: Doga Kobo
    Deutscher Publisher: Crunchyroll
    Regisseur: Masahiko Ohta
    Drehbuch: Takashi Aoshima
    Musik: Yasuhiro Misawa
    Erschienen am: 8. Juli
    Länge: ?
    Freigegeben ab:
    Genre: Comedy
    Sprachen: japanische mit deutschen Untertitel
    Medium: VoD
    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime