First View: Mobile Suit Gundam: Iron-Bloodes Orphans

    Gundam
    © Sunrise

    Heute startete bei Daisuki mit Mobile Suit Gundam: Iron-Bloodes Orphans ein neuer Gundam Anime. Wir haben uns die erste Folge natürlich angeschaut.

    Worum geht es?
    Mobile Suit Gundam: Iron-Bloodes Orphans spielt 300 Jahre nach dem großen Krieg zwischen der Erde und den Mars, der bekannt wurde als „Calamity War“. Eine Frau namens Cordelia macht sich auf die Reise zur Erde um für die Unabhängigkeit von der Mars-Stadt Chryse, die unter der Kontrolle der Regierung der ist, zu werben. Eskortiert wird sie von der privaten Sicherheitsfirma CGS, bei denen Makazuki Augus und Orga Itsuka angestellt sind. Allerdings greift die Gruppe Gjallarhorn die CGS an und Orga sieht die Chance um eine Rebellion gegen die CGS zu starten. Mikazuki und Orga geraten so in einem neuen Konflikt. Mikazuki ist Pilot eines alten Mobile Suit, der aus der Zeit des Calamity War stammt. Angetrieben von einem Nuclear Reaktor, der Gundam Barbatos.

    Die Story:
    Die Story ist typisch Gundam Anime, eine schlecht ausgerüstete Truppe und dazu eher herabwürdigt behandelt. Alles es um die Wurst geht, taucht natürlich ein ganz starker Gundam auf. Die Story ist in der ersten Folge ein wenig durcheinander, man versteht zwar die Grundzüge der Geschichte, aber vieles bleibt natürlich erst einmal im Dunklen. Sonderlich geschickt wird die erste Folge auch nicht erzählt, Gundam typisch eben.

    Die Idee:
    Man fragt sich unweigerlich, ob die zigste Gundam Adaption die Idee nicht langsam auslutscht. Insbesondere weil die Gundam Anime darunter leiden, dass meistens eine neue Zeitlinie mit vielen eher unlogischen Änderungen gibt. Aber gut, ausgelutscht ist die Grundgeschichte allerdings nicht, auch wenn die Storys sich irgendwie immer gleich aufbauen.

    Die Charaktere:
    Und auch hier finden wir natürlich das typische Setting, „Straßenköter“ die sich nicht unterkriegen lassen. Was allerdings stört, ist das seltsame Charakterdesign. Einige Charaktere sehen merkwürdig unförmig aus und bewegen sich auch so, während bei anderen Charakteren anscheinend penibel auf alles geachtet wurde. Das hinterlässt einen ziemlich gemischten Eindruck.

    Die Animation:
    Willkommen in der Herbst Season 2015, die irgendwie an diesen Anime vorbeigegangen ist. Die Animation wirkt etwas abgehackt und auch die Bilder, die man präsentiert bekommt, wirken älter. Das mag durchaus ein Stilelement sein, passt aber nicht so ganz. Aber es ist nicht so schlimm wie es sich anhört, denn in den Kampfszenen ist die Animation wirklich sehr gut.

    Der Sound:
    Ist okay, durchweg gute Klangkulisse und jeder Ton sitzt da wo er hingehört.

    Synchronisation/Untertitel:
    Die Stimmen passen sehr gut zu den Charakteren, hier gibt es also nichts auszusetzen Auch beim Untertitel hat sich Daisuki viel Mühe gegeben. Es gibt zwar den einen oder anderen Schreibfehler, aber es wurde nicht stur übersetzt und Fehler in der Übersetzung gab es auch nicht.

    Erster Eindruck:
    Sunrise hält sich bei Mobile Suit Gundam: Tekketsu no Orphans an bewährten Wege. Die Story baut sich genauso auf, wie es bei allen Gundam Anime bisher war. Wirkt zwar etwas angestaubt, aber im Grunde ist das ja nicht schlecht. Leider ist gerade das Charakterdesign merkwürdig, jedenfalls bei einigen Charakteren. Wäre das als Design Element, wäre das okay, aber da es nur bei einigen Charakteren auftritt, passt es patu nicht. Tja ansonsten sie die Animation okay. Fazit daher: Kann man anschauen, muss man aber nicht. Da Gundam Anime ihre Geschichte aber erst nach ein paar Folgen richtig entwickeln, wird es wahrscheinlich noch um einiges besser werden. Für Mecha Fans ist der Anime natürlich Pflicht.

    Info
    Moile Suit Gundam: Iron-Bloodes Orphanss
    Original Name: 機動戦士ガンダム 鉄血のオルフェンズ
    Transkription: Kidō Senshi Gandamu Tekketsu no Orufenzu
    Studio: Sunrise
    Deutscher Publisher: Daisuki/Crunchyroll
    Regisseur: Tatsuyuki Nagai
    Drehbuch: Mari Okada
    Musik: Masaru Yokoyama
    Erschienen am: 4.10.2015
    Länge: ?
    Freigegeben ab: ?
    Genre: Sci-Fi, Mecha
    Sprachen: japanisch mit deutschen Untertitel
    Medium: VOD
    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime