First View: Undefeated Bahamut Chronicle

    Simulcast Start von nipponart

    Saijaku Muhai no Bahamut

    Mit Undefeated Bahamut Chronicle startete gestern nipponart in die Simulcast Season. Aber lohnt sich der Einstand? Wir haben uns die erste Folge natürlich angesehen.

    Worum geht es:

    Die Geschichte der Light Novel Reihe von dem Autor Senri Akatsuki und dem Illustrator Ayumu Kasuga handelt von Lux, dem ehemaligen Prinzen von Arcadia, der seinen Thron durch eine Rebellionen vor 5. Jahren verloren hat. Lux betritt versehentlich den Waschraum für Frauen und sieht die neue Prinzessin des Königreichs, Lisesharte, nackt und zieht so ihren Zorn auf sich. Das Lisesharte fordert ihn darauf hin zu einem Drag-Ride Duell. Drag-Rride sind alte mechanische Waffen, die in Ruinen auf der ganzen Welt ausgegraben werden. Lux verwendet unter anderem so eine Waffe um der stärkste Drag-Ritter zu werden, allerdings wird er aktuell nur der „unbesiegte schwächster“ Drag-Ritter genannt, weil er in einem Kampf nicht angreift.

    Die Story:

    In der ersten Folge wird die Story eher wie üblich erzählt, es gibt keine großen Abrechnungen von anderen Anime des gleichen Genre. Allerdings merkt man hier schon, dass hinter der Geschichte etwas mehr steckt als Action und Harem. Ansonsten trifft man halt auf einen besonderen Jungen, der an eine Mädchenschule kommt (zugegeben, sein Einstand ist zum tot schreien komisch), relativ schnell in einem Kampf verwickelt wird und zeigt, dass er einiges auf den Kasten hat. Standard halt, aber gut gemachter Standard.

    Die Idee:

    Ob die Idee nun gut umgesetzt wurde oder nicht, kann man nach der ersten Folge natürlich nicht sagen. Es ist bisher eine gute Mischung aus Fantasy und ;echa Action. Das der Anteil an Harem eine große Rolle spielen wird, dürfte klar sein, nach dem das erste Mal das Wort Mädchenschule fällt. (ausnahmsweise Spoilern wir mal, denn in der zweiten Folge setzt sich der Anime schon etwas ab).

    Die Charaktere:

    Wie schon erwähnt hat man erst einmal das übliche Bild: Lux ein freundlicher junger Mann ist etwas Besonderes, aber er hat auch das besondere Talent in Fettnäpfchen zu laufen (in dem Fall eher zu fallen), natürlich gibt es auch als Erstes eine Konkurrentin, Lisesharte, die er halt auf die urkomische Art kennenlernt. In der ersten Folge ist es so, wie man es schon zig mal gesehen hat. Aber, es entwickelt sich etwas anders, als man vermuten mag, denn beide Charaktere haben ihre Schicksale, die eine große Rolle spielen werden. Die anderen Charaktere spielen in der ersten Episode noch keine große Rolle.

    Die Animation:

    2016 beginnt ziemlich gut, man hat sich von den eher eckigen Design verabschiedet und so hat man eine wirklich gutes Charakterdesign. Allgemein kann man die Animation als „gut“ betiteln, zwar geht es bekanntlich immer besser, aber es gibt hier nichts auszusetzen Auch in den Kampfszenen bleibt die Animation flüssig und man kann den Szenen gut folgen. Der Hintergrund wirkt allerdings etwas steif, hier hätte man etwas mehr Bewegung rein bringen können.

    Der Sound:

    Opener und Ending des Anime sind okay, wie übliche keine Ohrwürmer, aber, auch wie üblich, das ist Geschmackssache. Ansonsten ist der Sound eher dezent, man muss schon sehr genau hinhören, um ihn im Anime überhaupt mitzubekommen. Die Töne passen und hören sich glaubwürdig an.

    Die Synchronisation / Untertitel:

    Bei den Stimmen wurde ganze Arbeit geleistet, sie passen zu den jeweiligen Charakteren und spiegeln die jeweilige Situation sehr gut wider. Beim Untertitel gibt es nichts zu meckern, hier wurde gute Arbeit geleistet. Die Übersetzung stimmt, es wurde nicht steif in unsere Sprache übersetzt und er ist sehr gut lesbar (auch aus der Entfernung).

    Erster Eindruck:

    Undefeated Bahamut Chronicle wirkt zwar auf den ersten Blick wie ein typischer Action/Harem Anime, aber auf den zweiten Blick merkt man, dass die Story einiges mehr hergibt. Dazu gibt es lustige Situationen, alleine der Einstand von Lux. Die Animation stimmt, die Übersetzung ist gut, also kann man durchaus sagen, das nipponart hier einen witzigen und unterhaltsamen Anime abliefert, den man sich durchaus anschauen kann.

    Fazit daher: Bekanntes Konzept hinter dem mehr steckt, als man auf den ersten Blick sieht.

    Auf den ersten Blick:

    Positiv:
    Teilweise sehr lustig
    Story verbirgt mehr, als man auf den ersten Blick sieht

    Negativ:
    Etwas mehr Abwechslung hätte der Idee gut getan.

    Info

    Saijaku Muhai no Bahamut
    Saijaku Muhai no Bahamut

    Undefeated Bahamut Chronicle
    Original Name: ?????????
    Transkription: Saijaku Muhai no Bahamut
    Studio: Lerche
    Deutscher Publisher: nipponart (über Anime on Demand)
    Regisseur: Masaomi Ando
    Drehbuch: Yuuko Kikihara
    Musik: Akito Matsuda
    Erschienen am: 11. Januar Japan, 20. Januar Deutschland
    Länge: 12 Episoden
    Freigegeben ab:
    Genre: Action, Fantasy, Harem, Romantic, Comedy
    Sprachen: japanisch mit deutschen Untertitel
    Medium: VOD

    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime